Grundsatzdiskussion: Hasbro - Quo vadis?

Allgemeines, Anregungen, Tipps, Rebel Con,Jahrestreffen, Smalltalk, Neuigkeiten usw. rund ums Star Wars Figuren sammeln.
Benutzeravatar
discofett
.....
.....
Beiträge: 104
Registriert: Di 1. Mai 2018, 10:40

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von discofett »

Last Believer hat geschrieben:
Do 17. Okt 2019, 11:19
Ich bin auch amokgenervt und habe jede Lust am Sammeln verloren. Hobby bedeutet aktuell nur noch: ständiger Check der Retailer, Preorder verwalten bzw. einfordern der Preorderkohle von gecancelter oder Beschädigter Ware. Für die die Händler oft aufgrund der beschissenen Kartenqualität nicht mal was können. Das ist nur noch ätzend und macht kaum noch Freude
Kann das gut nachvollziehen. Mein aktuelles Luke 3-Pack kam von HASBRO PULSE auch mit leichter Delle. Der ganze Aufwand und die Kosten um an die Sachen ran zu kommen nur um danach viel zu oft enttäuscht zu werden. Auch wenn man nie ganz sicher sein kann, ob an den Angeboten alles passt und ich das ganze Geschäft etwas komisch finde. Einer macht's richtig, was Verfügbarkeit und Lieferzeit angeht: Ebay Seller tunghori. An dem kann sich Hasbro echt mal eine Scheibe abschneiden.

Benutzeravatar
Yargh Oshca Craam
...........
...........
Beiträge: 6126
Registriert: Di 28. Sep 2010, 08:36
Wohnort: Lower Saxony
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Yargh Oshca Craam »

MasterFliessie hat geschrieben:
Do 17. Okt 2019, 21:21
Das Interview habe ich auch gehört und ich möchte ihm auch gerne glauben.

Es gibt da bei mir nur zwei kleine Wehrmutstropfen:

1. Die Leute in der "Star Wars Abteilung" sind glaubhafterweise bestimmt selbst Fans und haben auch bestimmt eine echte Sympathie für die Sammler und die 3,75er (Vintage oder unter anderem Namen), aber letztendlich befürchte ich, daß die nicht diejenigen sind, die die großen Entscheidungen treffen, was genug Geld bringt und was nicht.

2. Wes Brot ich es, des Lied ich sing: Selbst wenn die mehr wüßten (vielleicht wissen sie aber gar nicht mehr - siehe Punkt 1.), ob die Zukunft der 3,75er in Gefahr ist, dürften sie vermutlichn gar nichts anderes sagen, als die "Werbesprüche" von oben.

Ich klinge in letzter Zeit etwas negativer, als ich normalerweise so drauf bin und keiner freut sich mehr als ich, wenn 3,75er weiterexistieren und florieren. Dabei ist mir als Auspacker sogar egal, ob auf Vintage Karte oder anderer Packung, aber natürlich gerne weiter TVC.

Gehen wir ersteinmal davon aus, dass die Kaufkraft der Sammler ausreicht, Hasbro die TVC weiterführen zu lassen.

Vorweg ein paar Details zu den Beitragszugriffen auf meinem Kanal mit den Schwerpunkten Hasbro SW, LEGO allgemein, MotUC / Retro:

Der Kanal ist verglichen mit anderen Känälen winzig. Allerdings werden die Beiträge weder durch an andere Kanäle angepasste Vorschaubilder, meistens weißer Hintergrund oder gefakte erstaunte Gesichter beim betrachten des Produktes, oder Click Bait Titel wie 'EIN MEISTERWERK!!!! Kylo Rens Shuttle von LEGO!!!!' oder 'DAS HABE ICH MIR SO SEHR GEWÜNSCHT!!!! LEGO Bla Bla...' oder 'DIE 300€ ENTÄUSCHUNG: LEGO Bugatti Chiron' versehen.

Was jedoch sehr auffällig ist:
Selbst bei einem scheinbar unbeliebten Thema wie TROS gehen die Abozahlen und Beitragsklicks bei LEGO SW nach oben. Sobald ein Beitrag mit Hasbro SW oder noch 'schlimmer' MotU (das scheinen die LEGO Leute richtig zu hassen :twisted: ) erscheint, sinkt die Abozahl rapide. Zumindest um die Anzahl, die durch den vorherigen LEGO Beitrag gewonnen wurde.

Da regulär nur ein LEGO Beitrag (Montags) in der Woche veröffentlicht wird, der Mittwoch als Gemischtwarenladen dient (MotU, Hasbro SW Multipacks, Fahrzeuge, Vintage, andere Hersteller, Exoten wie Maruka, LEGO Classic, Y-Wing Fokus) und Freitags Hasbro Basic Figuren dran sind, haben allem anschein nach LEGO interessierte Personen keinen Bock darauf, den Kanal bei diesem 'Schrottangebot' weiterhin zu Abonnieren.

Wäre der Rückgang der Abonnenten von meiner Person abhängig, würde erst gar kein Abo zu stande kommen. Der Rückgang erfolgt, sobald kein LEGO Beitrag sondern ein anderes Thema erscheint.

Das Interesse an SW ist vorhanden, verstärkt im OT Bereich. Ich vermute, dass Obi Wans LEGO Hütte oder der Bantha wieder ganz gut abgehen. Die Prequels gehen auch noch. Die Sequels naja, laufen so mit, funktionieren aber eher bei LEGO.

Hasbro funktioniert gut bei OT Themen sowie bei älteren Lines wie POTF2, OTC, ROTS, TLC, TVC Phase 1, weniger bei TBS bis heute.

MotU ist für den Kanal tödlich. Jedoch lasse ich mir nicht diktieren, was mich zu interessieren hat und was bei mir ins Regal oder auf den Tisch kommt.

Was mir bisher zudem noch auffiel:

Hasbro Käufer interessieren sich auch für andere Marken.
LEGO Käufer interessieren sich auch für LEGO.
Zu ersterem äußerte sich ein AFOL folgendermaßen: "Die wollen halt auch mal Qualität kaufen."

Zudem stehen LEGO Sets zum angekündigten Datum in den Regalen, was Hasbro nicht schaft.

Fazit:
LEGO SW Minifigs sind die neuen Actionfiguren.
Nach den Modelleisenbahnen und Wikingmodellen trifft es nun eben die SW Actiontoys.

In einem Punkt unterscheiden sich Hasbro SW Käufer und LEGO Fans jedenfals nicht.
Auf beiden seiten ist einer der Lieblingssätze: "Viel zu teuer. Ich warte noch bis es Rabatte gibt." :twisted:

Allerdings jammern LEGO Fans mehr darüber, wenn mal ein Set ein Convention oder Shop Exclusive ist,
was im Bereich Hasbro SW zum Standart gehört.
Der Inhalt der Signatur wurde aufgrund der DSGVO entfernt.
Yargh

Benutzeravatar
workhard
.............
.............
Beiträge: 7057
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:29
Wohnort: tiefstes Sauerland

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von workhard »

Ich habe lange überlegt ob ich zu der Thematik etwas beitragen soll, denn schließlich bin ich ja einer der wenigen Menschen die 6inch Figuren Sammeln und habe deshalb im Grunde ja die Kontrolle über mein Leben verloren wie es so schön heißt ;-)
Nun denn.....
Die 3,75Figuren habe ich lang nicht mehr in dem Umfang wie früher in meiner Sammlung präsent und massig hier im Forum angeboten und weiterveräussert. Allein aus Platzgründen.
Die Vertriebspolitik Hasbros ist ja immer ein Thema über das man sich, nicht nur in Deutschland, massiv aufregen kann. Fakt ist, es wird so unglaublich viel im Moment auf dem Star Wars Sammelsektor angeboten wie lange nicht.
Die Vintage Collection Produkte allein sind so umfangreich wie vor unzähligen Jahren auf dem Markt.
Nur nicht sooo in Deutschland.
Es kommt mal dies, mal das, Heo listet dies und das.... dann wieder nicht..... und dann wieder doch.....!


Ich möchte meine persönliche Meinung dazu sagen und weise darauf hin das ich nicht zu irgendwas aufrufen möchte oder jemand dazu zwinge das genauso zu sehen wie ich : Jeder hat seine eigene Meinung und die respektiere ich voll und ganz! :lol2:

1. Hasbro sieht sich auf dem Actionfiguen Sektor (unser Hobby, was wir doch so lieben) auf dem absteigenden Ast, das sprechen die Zahlen, die Umfragen (in den USA ein eminent wichtiges Kriterium) weisen es aus.
2. Die vor Jahren eingeführte 6inch Linie läuft gut, alleine auf dem Marvel Sektor hervorragend und steht kaum zur Diskussion allerdings setzte man auf Disneys Weisungen hin verstärkt auf Charaktere die immerhin seit Jahren in den Läden verstauben...... Weltweit.
3. Mit Toysrus ging ein wichtiger Partner insolvent der Mengen abnehmen konnte und dazu in der Lage war davon viel absetzen zu können....wenn auch mit Rabatten...Hasbro bekam ja sein Geld....
4.USA for everything, allein das jede Drogeriekette ein Spielwaren exklusiv Produkt jeder Sparte anbietet zeigt wie der Einzelhandel (?) dort tickt...
5. Australien wird vernachlässigt von Hasbro, Deutschland sowieso, Europa besteht doch eigentlich aus Großbritannien oder nicht? :roll:
Der Eindruck einer Resterampe entsteht schon, wenn man Basis Figuren beim Discounter für 1,99€ abgreift, jedoch beim Comic Laden oder im Sience Fiction Laden nur eine begrenzt kleine Anzahl von Artikeln bekommt weil die Händler nicht mehr jeden Müll mit Star Wars Aufdruck in die Regale packen und dann vom Steuerberater die Quittung erhalten....
6. Hasbro hat eine Preispolitik die ich in jeglicher Form nicht mehr nachvollziehen kann und möchte, 18.99 für die Figur auf Vintage-Karte...... Puhhh
150 für XWing und Co? Kann ich meiner Familie leider nicht vermitteln. Ich verdiene seit 2002 jeden Monat das selbe, das reduziert für mich die Ausgaben für das Hobby mittlerweile extrem.
Meinem Sohn zuliebe habe am Triple Force Friday teilgenommen und möchte sagen das wir im Endeffekt bei Lego Produkten gelandet sind. Spiel und Bauspass für alle :mrgreen:
7. Ich habe den Eindruck das Hasbro im Moment, die Lizenz Verhandlungen im Auge, das Franchise noch einmal so richtig melken muss um die Zahlen schön zu bekommen.
8. Disney!!!!!!! Die haben da viel zu viel versaut mit ihrer Gier.
9.Was jammere ich eigentlich, jeder ist seines Glückes Schmied, der einzelne ist wichtig nicht das Wir...... so wird es doch viel zu sehr gepredigt und vermittelt in unserer Gesellschaft, schon bei den Kleinen! :cry:
Ich bin jemand der viel beruflich rumkommt und viel sehe, alles was an Star Wars Kram mir vor die Linse kam wurde hier gepostet damit jeder selbst auf die Jagd gehen kann und im Laden oder auch online seine Figuren oder was auch immer finden konnte.
Online bestelle ich sehr, sehr wenig wenn überhaupt, ich muss auch nicht Figur XY sofort um jeden Preis am Erscheinungstag haben, da bin ich nicht der Typ für, ich bin nicht faul, habe aber Geduld.
Bin ich zu Old-school für diese Welt? Mit Sicherheit, ja aber wenn ein Hersteller es einem so schwer macht sein Hobby zur absoluten Zufriedenheit ausleben und genießen zu können, dann wird in Zukunft Lego mein Geld und meine Aufmerksamkeit bekommen, mein Sohn wäre jedenfalls dafür, auch wenn es vom dunklen Lord nicht annähernd so viele Varianten gibt wie bei Big H.

Oje ein viel zu langer Text geworden.... Entschuldigung dafür.

Gruß Björn
...Sammlung in Auflösung!!

Benutzeravatar
Yargh Oshca Craam
...........
...........
Beiträge: 6126
Registriert: Di 28. Sep 2010, 08:36
Wohnort: Lower Saxony
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Yargh Oshca Craam »

Das war nicht zu lang sondern aufschlussreich und gut zu lesen! Danke Björn. :)
Der Inhalt der Signatur wurde aufgrund der DSGVO entfernt.
Yargh

Benutzeravatar
workhard
.............
.............
Beiträge: 7057
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:29
Wohnort: tiefstes Sauerland

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von workhard »

:salute:
...Sammlung in Auflösung!!

Benutzeravatar
Darkside
...........
...........
Beiträge: 6831
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 16:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Darkside »

Gutes Statement!
...seit dem 30.03.2011 im 96er Vintage MOC-Club... :drunken:

MalteK
.......
.......
Beiträge: 363
Registriert: Mi 5. Sep 2012, 20:22

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von MalteK »

Finde ich auch.

Benutzeravatar
argon
.......
.......
Beiträge: 445
Registriert: Di 10. Mai 2016, 15:02

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von argon »

Volle Zustimmung!
" μολών λαβέ "

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 9699
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von AlrikFassbauer »

MasterFliessie hat geschrieben:
Mo 14. Okt 2019, 12:12
Auch das ist leider nicht von der Hand zu weisen, die Charakterauswahl dürfte sehr sehr eng werden, wenn 3,75 (superartikuliert) weiter existiert.
Da steht Hasbro dann auch noch zwischen Hammer und Amboß : Die Forderungen der Fans nach superartikuliertheit vs. die Forderungen nach Kostensenkungen ...

Ich glaube, wir dürfen insgesamt froh sein, daß es Figuren wie den Eis-Creme-Macher Willrow Hood, oder wie der heißt (Willow Rod ?) überhaupt gibt ...
(MIr ist die Tage zu meinem Erschrecken aufgefallen, daß ich den immer noch nicht habe !)
TerminalStorm hat geschrieben:
Mo 14. Okt 2019, 21:40
Man stelle sich nur mal vor, die würden zu den 6" (oder 12") auch noch Vehikel bringen... Ein begehbare Millennium Falke oder AT-AT hätte zwar was, könnt ich aber nicht bezahlen ;)
Im Kinopolis Leverkusen hängt an einer sehr unscheinbaren Ecke immer noch der riesige Millennium Falke ... Sieht man aber nur von der Bushaltestelle aus, ist gar nicht in der Eingangshalle ...


@workhard : Volle Zustimmung.

Etwas zynisch formuliert : Machen wir uns nichts vor : Star Wars ist eine amerikanische Marke und Hasbro und Disney sind amerikanische Konzerne. Die USA sind sehr viel größer als Deutschland, und haben im Gegensatz zur EU den Vorteil, nur EINEN Staat beliefern zu müssen - die Gesetze der einzelnen Föderalstaaten (Die BRD ist ja auch ein Föderalstaat) mögen in den USA unterschiedlich sein, jedoch gibt es keine einzelnen, differierenden Staatsgestze, wie in der EU, die ja de facto aus vielen Nationalstaaten besteht. Alleine schon durch dieses Konstrukt - 1 Staat (USA) vs. viele Staaten (EU) dürften die USA wesentlich stärker im Blickfeld von Disney, Hasbro sein.

LEGO hingegen ist eine genuin europäische Marke. Dänisch, wenn ich mich richtig erinnere. Und insofern dürfte Lego auch mehr den Fokus auf Europa haben.

Was erklären könnte, warum wir hier von Lego so gut versorgt werden können. Sie (bei Lego) kennen eben das europäische Geschäft. Und schaut man sich einmal an, wie lange es Lego schon gibt, tun die das schon seit *vielen* Jahrzehnten !

Hasbro hat zu Vintage-Zeiten auch den europäischen Markt beliefern können - das aber mit verschiedenen Lizenznehmern. Kenner, Palitoy ... Da hat man etwas mehr abgegeben. Heute scheint alles aus einer Hand zu kommen - Hasbro, Disney - es ist also alles wesentlich zentralisierter, so kommt es mir vor. Gut für das Lang, in dem die Zentrale liegt. Schlecht für den Outer Rim.

Ich erinnere mich noch an den Bericht zum Rückzug von Walmart aus Deutschland. Sie hatten damals, wenn ich mich richtig erinnere, eine große Kette von Großwarenhäusern aufgekauft, um Fuß im Deutschen Markt fassen zu können. Das hat nicht geklappt. Sie haben versagt, der deutsche Markt, nach amerikanischen Regeln bearbeitet, lieferte nur Verluste, so habe ich es zumindest in Erinnerung. Dazu fallen mir so Sätze ein wie "in Deutschland ist alles so teuer" "viele Kosten im Detail" usw. ... Sie hatten wohl vermutet, mit den großen Umsatzzahlen in Deutschland auch große Gewinne erwirtschaften zu können - was aber nicht gelang. Man konnte nicht einfach so nach amerikanischem Vorbild kürzen, spekiliere ich jetzt mal.

Ich habe mal per Suchmaschine ein paar Artikel dazu rausgesucht :

https://www.spiegel.de/wirtschaft/wal-m ... 29017.html
https://www.manager-magazin.de/unterneh ... 873-2.html
Interessant ist die Notiz, okay, der Artikel ist ja jetzt schon was älter, daß die typischen Kunden von Walmart aus einer niedrigeren Einkommensschicht kämen, als beim konkurrenten Target. Walmart ist also ein Discounter. Ähnlich Real, oder sogar noch eher wie Wollworth ?
Aber trotzdem bekommt Walmart ständig Exclusives ???

warum erwähne ich Walmart ? Weil das ein gutes Beispiel dafür ist, was passieren kann, wenn U.S.-typische Strukturen und Verhaltensweisen auf Länder anderer Kulturen übergestülpt werden. Und in meinen Augen versagt Hasbro GENAU DESWEGEN, weil sie versuchen, typische U.S.-amerikanische Strukturen auf Europa anzuwenden, auf die EU.

Und, übrigens, mit den Star Wars Disney Exclusives gibt es ja für Hasbro noch einen weiteren Konkurrenten ... Disney *könnte* vielleicht eines Tages die Lizenz für Star wars von Hasbro wegnehmen, und die Figuren selbst herstellen lassen ... Öhm ... Das kann gut sein, oder auch schlecht. Regale voll mit Star Wars so ähnlich wie mit der Eiskönigin ? Wollen wir das ?

Wobei ... Das Problem sehe ich immer noch bei Disney.
Disney hat einfach nicht das, was Star Wars ausmacht, verstanden.
Zuletzt geändert von AlrikFassbauer am Sa 19. Okt 2019, 12:40, insgesamt 1-mal geändert.
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von TerminalStorm »

AlrikFassbauer hat geschrieben:
Sa 19. Okt 2019, 12:01
TerminalStorm hat geschrieben:
Mo 14. Okt 2019, 21:40
Man stelle sich nur mal vor, die würden zu den 6" (oder 12") auch noch Vehikel bringen... Ein begehbare Millennium Falke oder AT-AT hätte zwar was, könnt ich aber nicht bezahlen ;)
Im Kinopolis Leverkusen hängt an einer sehr unscheinbaren Ecke immer noch der riesige Millennium Falke ... Sieht man aber nur von der Bushaltestelle aus, ist gar nicht in der Eingangshalle ...
Wie schade... :D

Um nochmal zum TVC zurückzukommen:
Mag sein, dasss Hasbro momentan auf sinkende Zahlen im Bereich Star Wars blickt, aber meines Erachtens nach ist das auch eher ein Verschulden von Disney. Die Zahlen waren zwar son länger im Abwärtstrend (Bevor es vor TFA nochmal hochging), aber der Absturz kam dann (Ähnlich wie bei SW Epi 2+3, wo alles mehr oder minder verramscht wurde) nach TLJ los.
Zwar könnte man anhand der Ticketzahlen meinen, dass den viele gut gefunden haben müssen; Ich kenn da keinen einzigen.
Sieht man auch irgendwie auf eBay. TFA/TLJ Artikel gehen nicht so gut wie ANH/TESB/RotJ Artikel.
Ich häng mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass die Artikel, die nun in den Läden verrotten, eben diese Trilogie ist... Die anderen sind immer sofort weg.

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 9699
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von AlrikFassbauer »

Ich habe oben noch etwas hinzugefügt, ist ein ziemlich langer Text geworden. ;)

TerminalStorm hat geschrieben:
Sa 19. Okt 2019, 12:19
[Sieht man auch irgendwie auf eBay. TFA/TLJ Artikel gehen nicht so gut wie ANH/TESB/RotJ Artikel.
Ich häng mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass die Artikel, die nun in den Läden verrotten, eben diese Trilogie ist... Die anderen sind immer sofort weg.
Das sehe ich genauso. Und es ist das Verschulden von Disney, einmal ganz hart ausgedrückt.

Und ... wie konnten die Leute bei LucasFilm diese 3 Filme überhaupt zulassen ??? Sie kannten doch die Saga ... ?!?
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von TerminalStorm »

Die bei LucasFilm haben gegenüber Disney wohl eher nichts zu melden, da es um Gewinnmaximierung und nicht mehr um das Kunstwerk an sich geht.
Johnson hat laut eigenen Aussagen Star Wars nie gesehen und alle anderen wollen Ihren Stempel auf das Franchise drücken: Koste es was es wolle. Feinfühligkeit war und ist da wohl Fehl am Platz.
Jeder hatte bei dem Projekt $-Zeichen in den Augen. Dann wurde das Projekt mit gehypten Leuten (Regisseure, Producer ec.) fix übers Knie gebrochen und die Fans haben denen beim ersten Film die Bude eingerannt. Das war dann die Legitimation für das, was wir danach bekommen haben.
Frei nach dem Motto: Jetzt können wir uns alles erlauben... Die fressen uns aus der Hand.
Hat ja auch gut geklappt, wenn man mal von "Solo" absieht.
Selbst TLJ war noch ein Bombengeschäft für Disney und (ich profezei es einmal) selbst TroS wird wieder ein Geschäft; Inhalt des Films? Egal!
Wenn man derartiges nicht als Konsument abstraft, dann muss man sich nicht wundern (wobei das nur noch wenige tun).
Nochmal: WIR geben denen unser sauer verdientes Geld! Wir geben denen die Legitimation für das, was mit uns machen zu dürfen.
Und wie heißt es so schön? Wer die Musik bestellt, muss auch bezahlen. Heißt aber auch im Umkehrschluss: Wer bezahlt, darf auch bestimmen, was die Band spielt ;).

Eine Anmerkung in eigener Sache (und das darf gerne jeder anders sehen):
Harrison Ford hasste die Figur Han Solo. Ok, das darf er so sehen, hat ja jeder seine eigene Meinung. Er wollte den Charakter schon in Epi.6 sterben lassen, aber Lucas hat das nicht zugelassen. Er bekam mit JJA nun die Möglichkeit das final doch durchzubekommen, da JJA eh dafür bekannt ist, bei großen Franchises seinen Stempel aufzudrücken: Alles einreißen, ob das sinn macht oder nicht, ist ihm egal. Er will als "Reformer" gelten, aber meines Erachtens trampelt er einfach alles nieder.
Da haben sich zwei gesucht und gefunden, weil Ford bei JJA in der Hinsicht wohl mehr als nur ein offenes Ohr gefunden hat.

Was ich Ford (schon fast persönlich) übel nehme: Wenn er den Charakter nicht mag, ok! Aber dann sollte man auch den Ar.ch in der Hose haben, "Nein" zu sagen, wenn es darum geht, diese Figur wieder zu spielen, anstatt eine jahrzehntelange Ikone aus trotz auszuradieren.
Aber wie sagt man: Geld stinkt nicht und Loyalität wird überbewertet. Nunja, vielleicht müffelt Kohle, wenn sie bei einer Leiche liegt, aber dann kann man ja es immer noch ausgeben ;) :D. Immerhin hat die Figur Han Solo Ford zu Weltruhm geführt, aber das kann man ja mal ignorieren.

So, und bevor ich mich weiterhin in Rage rede... Omm....Ommm....Ommmmm.... Oh My God!

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von TerminalStorm »

Sorry für Doppelpost, aber warum habe ich das überhaupt erzählt?
Das ist der Grund, warum ich nur Figs / Fahrzeuge aus der Epi. 4-6 sammle.
Hasbro verdient kein Geld mehr an mir (mit den neuen Charakteren), weil das so passiert ist.
Könnte sein, dass dies auch anderen so geht und deshalb die Verkäufe derartig einbrechen.

Und glaubt mir: Ich hatte so gehofft, das die Teile was werden! Und wie beängstigt war ich als ich hörte das JJA die Filme machen sollte, und wie traurig, dass alles letztendlich wahr wurde, was ich befürchtet habe.

Sollte Hasbro hier mitlesen:
Vielleicht die alte Serie nie ganz aus den Augen lassen und hier die 3 3/$ Zoll Linie nicht aufgeben...

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 9699
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von AlrikFassbauer »

Ich habe nichts dagegen, wenn die Charaktere aus der OT irgendwann einmal sterben - aber es hätte ruhig etwas heroisches sein können. etwas, das sich ins Gedächtnis einbrennt. So, vielleicht, wie bei Admiral Holdo, oder Hondo, oder wie die hieß ...("Die Holde")
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
Darkside
...........
...........
Beiträge: 6831
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 16:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Darkside »

AlrikFassbauer hat geschrieben:
Sa 19. Okt 2019, 14:21
Ich habe nichts dagegen, wenn die Charaktere aus der OT irgendwann einmal sterben - aber es hätte ruhig etwas heroisches sein können. etwas, das sich ins Gedächtnis einbrennt. So, vielleicht, wie bei Admiral Holdo, oder Hondo, oder wie die hieß ...("Die Holde")
Sterben muss jeder irgendwann...aber ich für meinen Teil hätte gut und gerne darauf verzichten können, die "alten Helden" sterben zu sehen...irgendwann hatte ich es ja mal geschrieben, dass mir eine neue Trilogie am besten gefallen hätte, wenn ein "alter" Han und Luke ähnlich wie bei den "Young Indiana Jones" Serien als Erzähler oder eben als Holo aufgetaucht wären...zweiteres wäre für eine Geschichte, die 100 Jahre oder später spielt perfekt gewesen...

Zu den Figuren...ich bin immer wieder froh, dass ich das Zeugs nicht (mehr) jagen muss da sich meine Welt hauptsächlich um "Vintage Star Wars" dreht...wenn ich etwas Neues (z.B. Skiff) sehe, das mir sehr gefällt und der Preist stimmt, dann kaufe ich die Figur oder das Toy, egal ob jetzt in Onlineshops oder hier im Forum oder eben auf Börsen...die Verfügbarkeit ist sehr ärgerlich für uns Sammler, früher oder später schießt sich Hasbro damit selbst ins Knie...eventuell wollen die auch gar nicht mehr den Star Wars Merchandise Kram mitmachen...immer diese lästigen erwachsenen Sammler mit ihrem ewigen unzufriedenen Generve... ;-)

Was das Sammeln angeht bin ich sehr entspannt geworden...Björn meinte, dass er Geduld gelernt hat...das habe ich auch...alleine schon im Vintagesektor braucht man Tonnen von Geduld, bis man das eine oder andere mal findet...das dann auch noch preislich passen muss...aber ich schweife ab...

Gerade zu einem neuen Film hätte Hasbro meiner Meinung nach nochmals ordentlich die Regale füllen könnnen, auch in Deutschland...mal ehrlich, es gibt doch gerade in der Vintage Collection über 100 Figuren auf Karte...da hätte Hasbro niemand daran gehindert, viele nochmals aufzulegen und die Regale zu füllen...aber nein, man möchte diese "real skulpt" Kram machen und dann erst die Sachen wieder auf Karte bringen...brauch ich jetzt echt nicht, wobei ich zugeben muss, dass beispielsweise eine Leia Boussh aus der BS nicht so gut ausschaut wie die aus der TVC-Reihe...und das ist "eigentlich" die gleiche Figur, nur eben mit "Facelift"...aber so sucht man in den Spiewarenläden umsonst nach den Sachen...so kann man im Vorfeld keinen großen Blockbuster bewerben...vielleicht bin ich auch aus der Zeit gefallen, aber das sind meine Gedanken dazu...

Mist, beinahe genau so lange wie unser Workhard... :lol2:
...seit dem 30.03.2011 im 96er Vintage MOC-Club... :drunken:

Benutzeravatar
workhard
.............
.............
Beiträge: 7057
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:29
Wohnort: tiefstes Sauerland

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von workhard »

Jaja Darkside, da bin ich voll bei Dir ;-)
Als Vintage Sammler hat man bestimmt 100 mal mehr Geduld und trotzdem einen guten Jagdinstinkt......
Ich als 100%iger Neo Sammler zeige so langsam Auflösungserscheinungen :roll:
Einzig der dunkle Lord hält mich noch auf, alles sein zu lassen.....
Da mich meine Frau heute wieder als Chauffeur mißbraucht hat habe ich mir die Zeit in diversen Gamestop Filialen vertrieben und bin mit einem sogenannten Springer, den ich irgendwie schon in jeder Filiale gesehen habe ins Gespräch gekommen.
GamestopZing ist mehr denn je ein Trend Laden für Merchandise aller Art geworden, d. H. angelehnt an die US Geschäfte (hier auch leider kurz vor der Insolvenz bzw, übel im roten Bereich was die Zahlen angeht) spielen Actionfiguen hier eine immerzu größere Rolle da: Erwachsene die Zielgruppe dafür sind. Heute habe ich den Black Series Deluxe General Grevious 6inch in den Filialen gesehen, auch verstärkt Vintage Collection Figuren, die laufen wohl ganz gut und es wird noch mehr erwartet bis zum Filmstart.
Ich meine, wann hat man denn in Deutschland in einem Gamestop Star Wars Vintage Collection Figuren am Haken gesehen, in fast allen Filialen? :shock:
Der Preis ist der selbe wie bei Smiths, ok die haben reduziert um 1€.........Bestpreis halt.
Amazon hat so viel Vintage Collection Sachen wie man hier hört, wird da auch fleißig geordert.
Die Verfügbarkeit ist besser al als noch letztes Jahr.
Das größte Problem ist und bleiben die Mengen, die Hasbro auf dem kleinen Kunststofftischchen mit Weltkartenaufdruck, in der Logistikabteilung hin und her schiebt. :bootyshake:
Laut Hasbro wird bis zum Filmstart noch mehr auf den Markt geworfen............... Haha
...Sammlung in Auflösung!!

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von TerminalStorm »

Auch ich bin da auf der "Dark"-Side ;)

Also Amazon ist manchmal gut. Allerdings habe ich heute wieder zwei X-Wing Lukes zurückgehen lassen, weil mangelhaft eingepackt und damit zerstört. Auch vieles andere aus der TVC Serie sucht man da vergebens. Wenn die mal was haben, dann nicht lange (bekommen die auch nur 20 Stück von einem Artikel?). Den Lukes X-Wing haben die z.B. nicht

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 9699
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von AlrikFassbauer »

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Gamestop und Gamestop Zing ?
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1447
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Panzerfuchs »

discofett schrieb u.a.: Einer macht's richtig, was Verfügbarkeit und Lieferzeit angeht: Ebay Seller tunghori. An dem kann sich Hasbro echt mal eine Scheibe abschneiden.

Da kann ich absolut zustimmen. Bisher war ich da immer sehr zufrieden. Aber er ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Wenn man manchmal etwas wartet bekommt man die ein oder andere Figur sogar günstiger als bei tunghori. - Natürlich muss man dann aber warten können und auch Glück haben.
Zuletzt geändert von Panzerfuchs am So 20. Okt 2019, 00:58, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1447
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Panzerfuchs »

Yargh Oshca Craam schrieb u.a.: LEGO Käufer interessieren sich auch für LEGO.


Ein sehr interessanter Beitrag von dir. Irgendwie kann ich das auch etwas verstehen. LEGO kennt jetzt wirklich jeder und das Angebot in Star Wars Bereich dürfte auch für jeden Geldbeutel ausreichend sein, so dass man nicht unbedingt noch etwas anderes benötigt, wo man sein sauer verdientes Geld ausgibt. Auch verstehe ich den Reiz an LEGO, da die Fans ja auch das Gefühl bzw. Erlebnis des Bauens und natürlich die Befriedigung erleben etwas selbst erstellt zu haben. Das gibt es bei uns Figurensammlern in dieser Art und Weise natürlich nicht.
Ich kenne dieses Gefühl, bin aber gar kein Freund von LEGO und baue z.B., um dieses Befriedigung zu erfahren Bandai-Figuren in 1:12 oder Modellbaupanzer in 1:35.

Ich muss dir auch ehrlich sagen, dass ich mir deinen Kanal schon öfter mal angeschaut habe. Einiges war da sehr interessant und wissenswert. Ich finde auch, dass du das wirklich gut machts, was das Filmen und das Sprechen anbetrifft und allgemein kann ich an deinen Filmen wirklich keine Kritik äußern.

So, das war mal das Positive. - Ich habe aber auch negative Dinge. - Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich LEGO hasse, aber ich kann nicht nachvollziehen, wie offenbar so viele erwachsene Menschen diese kleinen Steine für sich selbst zusammenbauen können. Wenn ich jetzt Kinder habe, mit oder für die ich das machen, dann ok. - Na ja, aufgrund mangelnder Fähigkeiten im Plastikmodellbau, wohl auch mangelnder Zeit und auch der sonstigen Kosten, kann ich es irgendwie verstehen, dass man das baut, wenn ich so recht überlege. Wenn ich das z.B. mit meinem Panzermodellbau vergleiche, da ist man mit einem Bausatz nie fertig, da gehören noch diverse Zurüstteile dazu, Farbe, Klebstoff, Photoätzteile… Da kostet ein Bausatz locker mal 150 Euro bis man fertig ist und man muss diverse Stunden Zeit investieren. Da bin ich wohlgemerkt auch kein Meister drin, aber die Modelle sehen sehr realitätsnah aus.
Bei LEGO fehlt mir einfach diese Realitätsnähe. Alles ist so klein, dann sind überall Ecken dran wo keine sein sollten, obwohl es wohl auch möglich wäre alles rund und glatt zu gestalten. - Das finde ich persönlich das, was ich bisher an LEGO immer noch nicht verstehe. Ein Modell ist dann wohl fertig, wenn alle Teile verbaut sind. Warum müssen dann überall noch die Pins zu sehen sein, auf die man andere Steine oder Figuren stecken könnte? Versteh ich nicht! - Ist meine persönliche Meinung.

Dann zu YouTube. Ja ich schaue ab und zu da rein. Ich würde aber niemals einen Kanal abonnieren. Eher schieße ich mir ins Knie. Und ich muss ehrlich sagen: Man es gibt auf dieser Welt vielleicht so viel Scheiß, den Menschen produzieren! Da muss man sich öfter echt schämen! - Wenn ich mir das so ansehe, habe ich keine Hoffnung, dass wir das mit der Umweltzerstörung je in den Griff bekommen!

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1447
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Panzerfuchs »

Wie ich ja schon öfter gesagt habe, bin ich jetzt gar nicht so abgeneigt gegen Neuerungen bei Star Wars. - Wie ich auch gesagt habe, kennen halt 90% der Menschen, die Star Wars kennen, auch nur die Filme, und vielleicht noch das ein oder andere Videospiel oder eine TV-Serie. Aber dass was da über Jahrzehnte als Erweitertes Universum entstanden ist, kennen die wenigsten Menschen und nicht mal alle, die sich selbst als Star Wars Fan bezeichnen würden. Es ist für mich daher auch nicht verwunderlich, dass Disney das nicht übernommen hat oder übernehmen wollte. Man wollte sich halt Freiraum schaffen. Natürlich waren im Erweiterten Universum viele gute Dinge und Ideen dabei! Aber ich muss auch ehrlich sagen, dass mir da das ein oder andere auch so gar nicht gefallen hat. - Genauso sehe ich da auch die neuen Filme. RO und Solo sind für mich tolle Filme, die absolut zu Star Wars gehören. TFA geht eigentlich Großteils, obwohl mir da auch wieder etwas viel Remake der alten Filme drin waren und bei TLJ hat mir die ein oder andere Idee gefallen, der Filmverlauf im Ganzen aber eher weniger. Wobei das jetzt nicht so sehr an dem Lag, was einige bemängelt haben, sondern irgendwie fand ich die Gesamtidee des Films ins Leere führend.
Dass Han Solo stirbt, und Luke "aufsteigt" war für mich jetzt auch nicht so negativ. Irgendwann ist deren Leben mal zu Ende und ob man es jetzt zeigt oder nicht, ändert auch nichts daran, dass auch diese Helden nicht ewig leben. Was wäre für Solo ein besserer Tot gewesen? Wenn er irgendwann mit 75 im Schlaf in irgendeinem Raumschiff stirbt?
Star Wars sollte halt aus meiner Sicht auch erwachsen werden. Dazu zählt auch, dass man Dinge jenseits der Rosamalerei zeigt. Lustige wie Traurige. Und vor allem Lustige können wir in dieser Welt eh viel mehr gebrauchen finde ich. Klar kann man sagen, dass die ein oder andere Umsetzung oder Idee jetzt nicht gut oder schlecht war. Je nach Geschmack. Aber ich finde absolut, dass sich Star Wars weiter entwickeln muss. Sonst kann es mit den jüngeren Generationen nicht mehr mithalten. Das sieht man ja auch an anderen Filmen, die neu aufgelegt wurden bzw. werden, wie z.B. Spiderman oder X-Men. Oder auch daran, wie sich Charaktere z.B. bei The Avengers, weiterentwickeln.
Mir ist auch diese ganze Schwarz-Weiß-Malerei von Gut und Böse mitlerweile zu einfach und plump. Je weiter sich eine Geschichte entwickelt, desto ausgefeilter müssen Charaktere und Geschichten werden, sonst werden sie voraussehbar und langweilig. Und seien wir mal ehrlich, genau das, nämlich dass in jedem Gutes und Böses steckt und jede Entscheidung Gut oder Böse sein kann, das zeigt uns doch schon die Geschichte von Anakin Skywalker.

Ich kann ja verstehen, dass man sich beim Sammeln der Figuren auf die 3 ursprünglichen Filme beschränkt. Aber ich persönlich sehe alle Filme und Serien eher als Gesamtwerk, dass zusammengehört. :drunken:
Georg Lucas hat zwar die Geschichte um Anakin Skywalker abgeschlossen. Aber wie es mit den Helden aus den ursprünglichen 3 Filmen weitergeht hat er eigentlich, was die Filme betrifft, offen gelassen. Dann hat er "Star Wars" verkauft. Da darf man jetzt halt auch nicht böse sein, dass Disney das in eine andere Richtung weiterführt. Ich bin eher froh, mich mit neuen Filmen und Serien beschäftigen zu können, Figuren zu sammeln und hier über Star Wars als Gesamtwerk zu diskutieren.

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von TerminalStorm »

Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Dass Han Solo stirbt, und Luke "aufsteigt" war für mich jetzt auch nicht so negativ. Irgendwann ist deren Leben mal zu Ende und ob man es jetzt zeigt oder nicht, ändert auch nichts daran, dass auch diese Helden nicht ewig leben. Was wäre für Solo ein besserer Tot gewesen? Wenn er irgendwann mit 75 im Schlaf in irgendeinem Raumschiff stirbt?
Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die viele übersehen: Weder noch.
Hätte man die Story 100 Jahre in der Zukunft spielen lassen, hätte sich das ganze eh in "Wohlgefallen" aufgelöst, was Storytechnisch gar kein Problem gewesen wäre.
Ein fiktionalen Charakter muss man gar nicht um die Ecke bringen, man braucht ihn einfach nicht thematisieren. Das haben viele Filme, bzw. Serien getan und damit besser hinbekommen. Aber das wäre dann wieder zuwenig "Fanservice" gewesen. Ob man so den Fans einen Gefallen getan hat lasse ich mal dahingestellt; Für mich ist dieser Service-Schuss deutlich nach hinten los gegangen.
Es hätte viele Möglichkeiten gegeben. Die, die gewählt wurde, fand ich einfach nur billig.

Das ein Charakter stirbt hatte in früheren Zeiten einen dramatologischen Hintergrund. Der Tod von Obi Wan und des Imperators waren so ein Fall. Mittlerweile hat das ausradieren von Charakteren meines Erachtens jedoch einen anderen Stellenwert: Brandrodung.
Damit meine ich, dass damit einfach nur Platz gemacht wird, für ein weiteres ausschlachten des Franchise, da die alten Charaktere einfach nur "stören". Ich glaube, wir werden noch erleben, dass Star Wars zu einer x-beliebigen Serie wird und die (Reiz-) Überflutung irgendwann dazu führt, dass man mit den Schultern zuckt und sich fragt: "Seh ich mir das noch an?
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Mir ist auch diese ganze Schwarz-Weiß-Malerei von Gut und Böse mitlerweile zu einfach und plump. Je weiter sich eine Geschichte entwickelt, desto ausgefeilter müssen Charaktere und Geschichten werden, sonst werden sie voraussehbar und langweilig. Und seien wir mal ehrlich, genau das, nämlich dass in jedem Gutes und Böses steckt und jede Entscheidung Gut oder Böse sein kann, das zeigt uns doch schon die Geschichte von Anakin Skywalker.
Gegen ausgefeilte Charaktere habe ich nichts, davon habe ich nur in den neuen Teilen wenig gesehen, Charakterentwicklung inklusive.
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Ich kann ja verstehen, dass man sich beim Sammeln der Figuren auf die 3 ursprünglichen Filme beschränkt. Aber ich persönlich sehe alle Filme und Serien eher als Gesamtwerk, dass zusammengehört. :drunken:
Wäre mir auch lieber gewesen, aber da kann ich leider nicht mitgehen.

Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Georg Lucas hat zwar die Geschichte um Anakin Skywalker abgeschlossen. Aber wie es mit den Helden aus den ursprünglichen 3 Filmen weitergeht hat er eigentlich, was die Filme betrifft, offen gelassen. Dann hat er "Star Wars" verkauft. Da darf man jetzt halt auch nicht böse sein, dass Disney das in eine andere Richtung weiterführt.
Böse trifft es ja auch nicht. "Enttäuscht" trifft es viel eher.
Natürlich kann Disney das SW-Universum nach ihren Vorstellungen ändern, gehört ja jetzt ihnen. In ein paar Jahren wird es dieser Trilogie so gehen, wie es mittlerweile vielen Filmen geht: Es wird kein Hahn mehr danach Krähen und das hat unter anderem mit der Frequenz zu tun, in der Hollywood mittlerweile Filme (im Generellen) produziert. Der Output hat sich zu früher um das 3-4 fache erhöht, was zum einen dazu geführt hat, dass wir mit viel mehr Prequels, Sequels und Spin-Offs beglückt werden und zum anderen, dass Filme im allgemeinen immer weniger zum Kunstwerk, als immer mehr zum Produkt werden. Es gibt natürlich immer Ausnahmen.

Aber was solls? Es wird immer unterschiedliche Betrachtungsweisen geben. Der eine sieht es so, der andere eben anders. Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen ;) :D

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1447
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Panzerfuchs »

Yargh Oshca Craam hat geschrieben:
Mi 16. Okt 2019, 21:20
Panzerfuchs hat geschrieben:
Di 15. Okt 2019, 12:12

[...] Der Detailgrad ist nicht höher. Allein schon die Löcher in den Knien sprechen für mich dagegen. Wenn du über höheren Detailgrad und realitätsnähe sprechen möchtest, dann sind die Figuren von Bandai klar besser als die von Hasbro. [...]

Der von Dir zitierte Satz war die sehr grobe Zusammenfassung meiner ein paar Posts weiter oben geschriebenen Antwort.

Bei den Figuren von Bandai wiederspreche ich Dir nicht. Ich hatte diese bereits 2017 mit den 6" TBS Figuren vergleichen können.
Allerdings spielen die S.H. FigurArts auch in einer höheren Preisliga.
Der Vergleich bezog sich alleinig auf die 3.75er und 6er von Hasbro.

Bezüglich der Detaillierung von Bandai und Hasbro Figuren in 6 Inch und der von dir angesprochenen unterschiedlichen Preisklasse: - Ja, da gebe ich dir absolut recht! - Aber ich sehe das so wie bei den 3,75er Figuren mit 5 POA und den hochartikulierten TVC Figuren. Ich als Sammler würde mich da immer für das besser artikulierte und damit aus meiner Sicht "bessere" Modell entscheiden. So lange es natürlich zwei gleiche Figuren gibt.
- Aber da spielen bei mir noch mehr Faktoren mit hinein. Ich bin halt nicht von den 6 Inch Figuren überzeugt. Das steht da hinter all meinen Argumentationen.
;-)

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1447
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von Panzerfuchs »

TerminalStorm hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 08:24
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Dass Han Solo stirbt, und Luke "aufsteigt" war für mich jetzt auch nicht so negativ. Irgendwann ist deren Leben mal zu Ende und ob man es jetzt zeigt oder nicht, ändert auch nichts daran, dass auch diese Helden nicht ewig leben. Was wäre für Solo ein besserer Tot gewesen? Wenn er irgendwann mit 75 im Schlaf in irgendeinem Raumschiff stirbt?
Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die viele übersehen: Weder noch.
Hätte man die Story 100 Jahre in der Zukunft spielen lassen, hätte sich das ganze eh in "Wohlgefallen" aufgelöst, was Storytechnisch gar kein Problem gewesen wäre.
Ein fiktionalen Charakter muss man gar nicht um die Ecke bringen, man braucht ihn einfach nicht thematisieren. Das haben viele Filme, bzw. Serien getan und damit besser hinbekommen. Aber das wäre dann wieder zuwenig "Fanservice" gewesen. Ob man so den Fans einen Gefallen getan hat lasse ich mal dahingestellt; Für mich ist dieser Service-Schuss deutlich nach hinten los gegangen.
Es hätte viele Möglichkeiten gegeben. Die, die gewählt wurde, fand ich einfach nur billig.

Das ein Charakter stirbt hatte in früheren Zeiten einen dramatologischen Hintergrund. Der Tod von Obi Wan und des Imperators waren so ein Fall. Mittlerweile hat das ausradieren von Charakteren meines Erachtens jedoch einen anderen Stellenwert: Brandrodung.
Damit meine ich, dass damit einfach nur Platz gemacht wird, für ein weiteres ausschlachten des Franchise, da die alten Charaktere einfach nur "stören". Ich glaube, wir werden noch erleben, dass Star Wars zu einer x-beliebigen Serie wird und die (Reiz-) Überflutung irgendwann dazu führt, dass man mit den Schultern zuckt und sich fragt: "Seh ich mir das noch an?
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Mir ist auch diese ganze Schwarz-Weiß-Malerei von Gut und Böse mitlerweile zu einfach und plump. Je weiter sich eine Geschichte entwickelt, desto ausgefeilter müssen Charaktere und Geschichten werden, sonst werden sie voraussehbar und langweilig. Und seien wir mal ehrlich, genau das, nämlich dass in jedem Gutes und Böses steckt und jede Entscheidung Gut oder Böse sein kann, das zeigt uns doch schon die Geschichte von Anakin Skywalker.
Gegen ausgefeilte Charaktere habe ich nichts, davon habe ich nur in den neuen Teilen wenig gesehen, Charakterentwicklung inklusive.
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Ich kann ja verstehen, dass man sich beim Sammeln der Figuren auf die 3 ursprünglichen Filme beschränkt. Aber ich persönlich sehe alle Filme und Serien eher als Gesamtwerk, dass zusammengehört. :drunken:
Wäre mir auch lieber gewesen, aber da kann ich leider nicht mitgehen.

Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 01:19
Georg Lucas hat zwar die Geschichte um Anakin Skywalker abgeschlossen. Aber wie es mit den Helden aus den ursprünglichen 3 Filmen weitergeht hat er eigentlich, was die Filme betrifft, offen gelassen. Dann hat er "Star Wars" verkauft. Da darf man jetzt halt auch nicht böse sein, dass Disney das in eine andere Richtung weiterführt.
Böse trifft es ja auch nicht. "Enttäuscht" trifft es viel eher.
Natürlich kann Disney das SW-Universum nach ihren Vorstellungen ändern, gehört ja jetzt ihnen. In ein paar Jahren wird es dieser Trilogie so gehen, wie es mittlerweile vielen Filmen geht: Es wird kein Hahn mehr danach Krähen und das hat unter anderem mit der Frequenz zu tun, in der Hollywood mittlerweile Filme (im Generellen) produziert. Der Output hat sich zu früher um das 3-4 fache erhöht, was zum einen dazu geführt hat, dass wir mit viel mehr Prequels, Sequels und Spin-Offs beglückt werden und zum anderen, dass Filme im allgemeinen immer weniger zum Kunstwerk, als immer mehr zum Produkt werden. Es gibt natürlich immer Ausnahmen.

Aber was solls? Es wird immer unterschiedliche Betrachtungsweisen geben. Der eine sieht es so, der andere eben anders. Die Wahrheit wird irgendwo dazwischen liegen ;) :D
Hi. Echt super, wie du da meine Aussagen zerlegen und deine Gedanken einfügen kannst. Ich kriege das nicht so hin. Sieht bei mir immer komisch aus.

Das mit Solo hatte ich weiter oben auch schon so verstanden, wie du es nochmal geschrieben hast. - Ich sehe aber genau darin, nämlich, dass man den Tod auch mal öfter (als allgemein in der westlichen Gesellschaft üblich) zeigt, eine gewisse "Verbesserung" und Tiefe der Geschichte, da man sich einfach mit dem Tod mehr beschäftigen muss, als das "unsere" Gesellschaft all zu oft tut. Das hat aus meiner Sicht auch noch den gewissen "dunklen" Effekt den Star Wars durchaus öfter brauchen könnte. Auch macht es Kylo Ren irgendwie "besser", und trägt zu seinem Charakter bei. Es ist halt so, dass man ihm als Zusachauer den Vatermord wohl nie verzeihen kann, auch wenn er sich in TLJ dann gegen Snoke stellt.

Ich bin ja mal gespannt, wie man das im 9. Teil mit Kylo beenden will. Mir persönlich hatte ja Teil 6 ROTJ gut gefallen, nach vielen Überlegungen fand ich aber, dass es nicht passt, dass Anakin am Ende des Film als "Geist" neben Yoda und Obi-Wan auftaucht. Ich denke nicht, dass man Anakin das verzeihen kann, was er getan hat, auch wenn er am Ende doch nochmal zur "hellen Seite" zurückgefunden hat. - Meine persönliche Meinung. Daneben könnte man da auch stundenlang darüber diskutieren, dass da der junge Anakin gezeigt wird.

Das mit der Brandrodung sehe ich nicht so. Klar, wenn das jetzt ein junger Schauspieler wäre, dann würde ich das verstehen. Aber bei Harrison Ford und Mark Hamill sehe ich das im Moment eher realistisch und würde sagen, dass es gut ist, wenn diese aus den Filmen ausscheiden, denn, und das soll jetzt nur realistisch und nicht respektlos gesagt sein: Diese Schauspieler leben auch nicht ewig. Was sich ja leider bei Carrie Fisher gezeigt hat. - Was macht man dann, wenn der Schauspieler tot ist, aber der Charakter weiterleben soll. - Ich denke wir wissen alle, was das für Diskussionen um den jungen Han Solo gab. Ich persönlich bin da auch nicht ganz zufrieden. Aber bei einem neuen "alten" Solo hätte es wohl einen noch größeren Aufschrei gegeben.

Allgemein sehe ich da eher auch ein Spiegelbild der Realität in den verschiedenen Bereichen der neuen Filme. Das Alte übergibt an das Neue, das Alte vergeht und man sieht auch wie.

Zu den ausgefeilten Charakteren stimme ich dir teilweise zu, was gerade die neuen Charakteren betrifft. - Aber was z.B. Luke betrifft, sehe ich das etwas anders. Ich denke, dass gerade TLJ sehr viel mehr vom Charakter und der Veränderungen bei Luke zeigt, als das in den alten Filmen der Fall war. Aber so ein 2 Stunden Film kann natürlich nicht dutzende Charakteren tiefgründig beleuchten. Das hat mir z.B. persönlich an ROTS bei der Veränderung der Persönlichkeit von Anakin gefehlt. So eine tiefgehende Veränderung konnte man, für mich persönlich, in diesem Film nicht wirklich glaubhaft darstellen. ROTS gefiel mir echt gut bis dem Zeitpunkt, wo Anakin das Duell zwischen dem Imperator und Mace Windu, mehr ungewollt, entscheidet und dann zu Darth Vader ernannt wird. Aber seine folgenden Taten, wie der Angriff auf den Jedi-Tempel, das Abschlachten der Jünglinge, der Kampf gegen Obi-Wan und das Verletzen seiner Frau passen da nicht so harmonisch rein. Das ist wie ein eckiger Fels, der da plötzlich auf den Zuschauer einbricht, ohne dass man versucht hat die Kanten zu glätten.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich von Star Wars noch lange nicht genug bekomme. Vielleicht einmal, wenn es den zwanzigsten Film gibt. Von einer Überlastung kann ich persönlich da nicht sprechen. Ich sehe das im Moment mit den Filmen auch noch alles ziemlich nahe beieinander. Ich kenne auch The Mandalorian noch nicht und weiß nicht, in wie weit das mit den anderen Filmen in Verbindung steht. Aber ich denke, dass es mir so wie bei Avengers gehen wird. Wenn erst einmal eine Geschichte abgeschlossen ist und eine neue Beginnt, wird es mir vielleicht schwer fallen, die neue Geschichte mit der gleichen Begeisterung zu verfolgen wie die bisherigen. - Zur Erklärung: Auch RO und Solo stehen ja mit der bisherigen Geschichte in enger Verbindung und ich sehe da jetzt nicht, dass ich diese Filme als etwas Gesondertes betrachten sollte. - Da sieht es bei Rebels anders aus. Die Serie würde ich jetzt im Nachhinein eher als große Enttäuschung bezeichnen, die wenig mit der ursprünglichen Geschichte zu tun hat. Ich denke auch, dass, gerade auf die letzte Staffel gesehen, ich irgendwann die Lust an der Serie verloren hätte, wäre sie weitergeführt worden.

Ja, ich bin da auch deiner Meinung, dass die Filme heute eher Produkte, als Kunstwerke sind. Aber das liegt einfach auch an unserer schnelllebigen Zeit. Auch hat man heute, gerade als junger Mensch, mehr Zeit als noch vor 40 Jahren und kann sich mehr mit Filmen beschäftigen, bzw. hat man einfach auch einfachere Möglichkeiten sich Filme anzusehen. Ich denke, wenn auf die ursprünglichen Filme, etwa 1990 neue Filme gefolgt wären, wäre der Star Was Hippe nicht so abgerissen, wie es z.B. bei mir gewesen ist.
Das das Publikum immer nach neuen Filmen verlangt sieht man doch einfach daran, wie viele Filme insgesamt produziert werden. Ich selbst muss das ja sagen, dass ich mir auch andere Filme anschaue und von einigen auch begeistert bin. Allen Voran die Avengers, die ich oft aufführe. Oder Harry Potter. Das sind eigene "Universen" die man sich anschaut, weil sich auf dem Star Wars Gebiet nichts, oder zu wenig getan hatte. So ist es zumindest bei mir.
Aber ich gebe dir Recht, bei den Superhelden Filmen um DC und Marvel verliere ich mittlerweile echt den Überblick und bin da auch von der schieren Masse an Filmen erschlagen, so dass ich mir vieles gar nicht mehr ansehe, weil es einfach zu viel ist und da auch nicht wirklich eine starke Verbindung der Filme untereinander besteht. So sehe ich das zumindest.
Ich brauche jetzt auch nicht jedes Jahr einen neuen Star Wars Film. Ich habe auch schon vor längerer Zeit hier gesagt, es wäre eher wünschenswert, wenn sich Disney an eine gewisse Kontinuität halten würde, wie sie etwas die James Bond Reihe hat. Alle 2-3 Jahre ein Film und gut wäre es.

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: Vintage Collection / TVC ab 2018: Gerüchteküche & allgemeine Diskussion

Beitrag von TerminalStorm »

Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Hi. Echt super, wie du da meine Aussagen zerlegen und deine Gedanken einfügen kannst. Ich kriege das nicht so hin. Sieht bei mir immer komisch aus.
Naja, seit 1994 in Foren unterwegs, da lernt man denn so einiges. :D

ACHTUNG!
Der Text kann Spuren von objektiven Fakten und subjektiven Meinungen enthalten ;)
Vieles von dem ist meine Meinung. An Alle die nicht meiner Meinung sind: Gut so, das muss auch so sein, sonst wäre es Langweilig. An alle anderen: Gut so, sonst wär ich ja allein :D
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Das mit Solo hatte ich weiter oben auch schon so verstanden, wie du es nochmal geschrieben hast. - Ich sehe aber genau darin, nämlich, dass man den Tod auch mal öfter (als allgemein in der westlichen Gesellschaft üblich) zeigt, eine gewisse "Verbesserung" und Tiefe der Geschichte, da man sich einfach mit dem Tod mehr beschäftigen muss, als das "unsere" Gesellschaft all zu oft tut. Das hat aus meiner Sicht auch noch den gewissen "dunklen" Effekt den Star Wars durchaus öfter brauchen könnte. Auch macht es Kylo Ren irgendwie "besser", und trägt zu seinem Charakter bei. Es ist halt so, dass man ihm als Zusachauer den Vatermord wohl nie verzeihen kann, auch wenn er sich in TLJ dann gegen Snoke stellt.
Ich denke man sollte "Dunkelheit" nicht mit "Tiefgang" verwechseln. Ansonsten wäre "Supernatural" ein Art-House Film. Aber ich gebe Dir generell recht, das eine gewisse Tiefe nicht schadet. Es muss nur gewährleistet sein, dass nicht eine Art Pseudo-Tiefgang erzeugt wird, der dann in sich zusammenfällt. Ein schönes Beispiel ist der Charakter Rose. Diesem wollte man mit Tiefgang versehen, aber das ist (leider) komplett daneben gegangen, ebenso bei Finn. Hat man im TFA noch die Hoffnung gehabt, dass letzterer ein tragender Charakter wird, hat man ihn in TLJ zur Witzfigur gemacht. Noch schlimmer hat es Hux getroffen. Und Rose? Was hat die zu dem ganzen beigetragen? Richtig! Nix! Sie sollte zwar sowas wie ein moralischer Kompass für Finn sein, ist aber meines Erachtens "nur" die Quoten-Frau (und ja, von Frauen hat es auch in der OT definitiv zu wenige gegeben ;)) Grundsätzlich finde ich es schade, dass man den Charakter nicht retten konnte und noch schlimmer, was der Dame im realen Leben so zugestoßen ist.
Kylo?... Dem bring ich später Kekse und Milch und deck den Jungen zu....
Wie ich den zum ersten mal gesehen habe, bin ich vor lachen kurz vom Sessel gefallen, als ich mich hochrappelte hatte er die Maske wieder auf und ich hoffte inständig, dass dass so bleiben würde... passierte aber leider nicht und ich fiel wieder von Sessel.
Ich sehe Driver noch nicht mal gerne in Komödien (von denen so einige gedreht hat) aber als dunklen Kontrapart konnte ich den nicht ernst nehmen.
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Ich bin ja mal gespannt, wie man das im 9. Teil mit Kylo beenden will. Mir persönlich hatte ja Teil 6 ROTJ gut gefallen, nach vielen Überlegungen fand ich aber, dass es nicht passt, dass Anakin am Ende des Film als "Geist" neben Yoda und Obi-Wan auftaucht. Ich denke nicht, dass man Anakin das verzeihen kann, was er getan hat, auch wenn er am Ende doch nochmal zur "hellen Seite" zurückgefunden hat. - Meine persönliche Meinung. Daneben könnte man da auch stundenlang darüber diskutieren, dass da der junge Anakin gezeigt wird.
Da muss ich leider gestehen, dass mich Teil 9 absolut kalt lässt... bis knapp über 0°K.
Ich hab die Anakin Szene damals tatsächlich so interpretiert, dass man ihm "verziehen" hat, aber damals war ich 11 und jung und hab an das Gute geglaubt :D. Würde ich heute anders sehen, aber damals gab es auch einen deutlichen Hang zum "Happy-End"-, bzw. "Ende Gut, alles Gut". Ich bin auch der Meinung, dass dies nicht nötig gewesen wär. Dass man nun auch den Charakter austauschen musste, finde ich ein Schlag ins Gesicht des damaligen Schauspielers, aber wie so oft... Ist ja nicht mein Werk.

Diese Ideologie, dass man das Böse zum Guten wenden kann, hatte damals in Filmen schon fast einen ideologischen Charakter und das entspricht eben auch dem Geist eines Luke Skywalker, einem Charakter der stets optimistisch ist und an das Gute glaubt. Und wenn man es genau nimmt. Damals wurde der Begriff "Space-Opera" begründet und wenn man ehrlich ist, dass ist SW in erster Linie ein Märchen und die brauchen nun mal ein Happy End ;) :)
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Das mit der Brandrodung sehe ich nicht so. Klar, wenn das jetzt ein junger Schauspieler wäre, dann würde ich das verstehen. Aber bei Harrison Ford und Mark Hamill sehe ich das im Moment eher realistisch und würde sagen, dass es gut ist, wenn diese aus den Filmen ausscheiden, denn, und das soll jetzt nur realistisch und nicht respektlos gesagt sein: Diese Schauspieler leben auch nicht ewig. Was sich ja leider bei Carrie Fisher gezeigt hat. - Was macht man dann, wenn der Schauspieler tot ist, aber der Charakter weiterleben soll. - Ich denke wir wissen alle, was das für Diskussionen um den jungen Han Solo gab. Ich persönlich bin da auch nicht ganz zufrieden. Aber bei einem neuen "alten" Solo hätte es wohl einen noch größeren Aufschrei gegeben.
Ok, das sehe ich in der Tat ganz anders, wie schon beschrieben. Schauspieler leben nicht ewig, das ist klar, aber die Idee lebt ewig. Wenn man sie denn nicht zerstört. Was hier passiert ist,
Zumal: Rowling betonte ja, dass die Harry Potter Geschichte auserzählt sei. Hat man die Charaktere deswegen ausgelöscht? Nein. Warum nicht? Weil es nicht nötig ist. Die Charaktere leben in den Köpfen der Leute weiter. Wenn man sie Auslöscht, dann nicht mehr. Unser Gehirn geht auch bei fiktionalen Figuren davon aus, dass es keine neuen Geschichten gibt, wenn man erstmal tot ist. Wenn sich Rowling doch nochmal überlegt, sich neue Geschichten rund um die drei auszudenken, dann wären die original Schauspieler schon zu alt. Heißt: Entweder ich bring die kurz vorher ums Eck (digital ist ja so einiges möglich) um dann neue Charaktere einzuführen oder ich lass die in Ruhe und gehe neue Wege (wie "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind"). Ist letzteres nicht der bessere weg?

Der Solo Film... Mochte ich nicht. Kann man so verfilmen, hätte man aber nicht tun sollen. Allein wenn ich an den Droiden denke... brrr. Weil es politisch "schick" ist haben wir den bekommen. Hätte nur noch gereicht, dass der dann auch "Me2" ruft.
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Allgemein sehe ich da eher auch ein Spiegelbild der Realität in den verschiedenen Bereichen der neuen Filme. Das Alte übergibt an das Neue, das Alte vergeht und man sieht auch wie.
Ja, das Ding mit der berühmten "Fackelübergabe". Ein Konstrukt, mit der man die "Ausradiererei" erklären möchte und man auch nicht müde wird dem Kunden das als "unumgänglich", "alternativlos", oder auch "notwendiges dramatologisches Stilmittel" zu verkaufen (was es nicht ist). Dies ist im Übrigen erst Anfang der 00er Jahre so richtig auf Touren gekommen. Vorher wurde ein Film beendet und gut war. Aber dann erkannte man, das gut laufende Franchise eben ein großes Problem hatten: Sie waren meist mit einem bestimmten Schauspieler verbunden. Da hat man sich fluchs gedacht: Na, dann bringen wir den eben "um die Ecke", dann nehmen wir jemanden neuen (der alte ist ja tot --> vermeintliche Legitimation, einen neuen zu nehmen) und weiter gehts. Mal sehen, wann sie das mit Indi machen. DEN Aufschrei hab ich jetzt schon in den Ohren :D. Ich mein, sie haben es ja schon versucht (Young Indiana Jones/ Indi 4) und irgendwann werden die es auch tun; Eine reine Frage der Zeit.
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Zu den ausgefeilten Charakteren stimme ich dir teilweise zu, was gerade die neuen Charakteren betrifft. - Aber was z.B. Luke betrifft, sehe ich das etwas anders. Ich denke, dass gerade TLJ sehr viel mehr vom Charakter und der Veränderungen bei Luke zeigt, als das in den alten Filmen der Fall war. Aber so ein 2 Stunden Film kann natürlich nicht dutzende Charakteren tiefgründig beleuchten. Das hat mir z.B. persönlich an ROTS bei der Veränderung der Persönlichkeit von Anakin gefehlt. So eine tiefgehende Veränderung konnte man, für mich persönlich, in diesem Film nicht wirklich glaubhaft darstellen. ROTS gefiel mir echt gut bis dem Zeitpunkt, wo Anakin das Duell zwischen dem Imperator und Mace Windu, mehr ungewollt, entscheidet und dann zu Darth Vader ernannt wird. Aber seine folgenden Taten, wie der Angriff auf den Jedi-Tempel, das Abschlachten der Jünglinge, der Kampf gegen Obi-Wan und das Verletzen seiner Frau passen da nicht so harmonisch rein. Das ist wie ein eckiger Fels, der da plötzlich auf den Zuschauer einbricht, ohne dass man versucht hat die Kanten zu glätten.
Luke hatte die Chance. Sie wurde allerdings durch zuviele ...ich weiß gar nicht welches freundliche Wort ich hierfür verwenden soll... "Irregularitäten" zu nichte gemacht. Die Szene mit dem Lichtschwert über die Schulter, Luke gibt auf und versteckt sich, Luke will seinen eigenen Neffen töten, weil er nicht klar kommt... Naja, die Liste ist nicht kurz. Und was mich am meisten gestört hat, war, dass man Mark Hamill echt angesehen hat, wie schwer ihm diese "neuinterpretation" des Charakters gegen den Strich gegangen ist. Und dafür zolle ich in gewisser Hinsicht Respekt. Und wer sich sich jetzt denkt: Sollte ich hier nicht der selbe Maßstab ansetzen wie bei Ford: Ja und Nein. Ja, weil er hätte auch nicht mitmachen müssen (Geld verlockt eben doch) und Nein, weil er wohl auch gehofft hat, dass er auf seine Rolle noch Einfluss nehmen könne (was Ford nicht wollte).
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Ich muss ehrlich sagen, dass ich von Star Wars noch lange nicht genug bekomme. Vielleicht einmal, wenn es den zwanzigsten Film gibt. Von einer Überlastung kann ich persönlich da nicht sprechen. Ich sehe das im Moment mit den Filmen auch noch alles ziemlich nahe beieinander. Ich kenne auch The Mandalorian noch nicht und weiß nicht, in wie weit das mit den anderen Filmen in Verbindung steht. Aber ich denke, dass es mir so wie bei Avengers gehen wird. Wenn erst einmal eine Geschichte abgeschlossen ist und eine neue Beginnt, wird es mir vielleicht schwer fallen, die neue Geschichte mit der gleichen Begeisterung zu verfolgen wie die bisherigen. - Zur Erklärung: Auch RO und Solo stehen ja mit der bisherigen Geschichte in enger Verbindung und ich sehe da jetzt nicht, dass ich diese Filme als etwas Gesondertes betrachten sollte. - Da sieht es bei Rebels anders aus. Die Serie würde ich jetzt im Nachhinein eher als große Enttäuschung bezeichnen, die wenig mit der ursprünglichen Geschichte zu tun hat. Ich denke auch, dass, gerade auf die letzte Staffel gesehen, ich irgendwann die Lust an der Serie verloren hätte, wäre sie weitergeführt worden.
Bei 11 sind wir schon, (T1-3,OT, T7-9, Solo, Rouge One) kann also nicht mehr lange dauern. Wenn ich diese unseligen Ewockfilme dazu nehme (die allerdings damals schon nicht Kanon waren) sind es 14. Die Uhr Tickt :D
Nein, eigentlich bekomme ich davon auch nicht genug. Es sind die Umstände die mir reichen.

Um es an dieser Stelle nochmal ganz deutlich zu sagen: Die Filme hätten großartig werden können und es wär mir auch egal gewesen, dass TFA eigentlich nur ein Aufguss von ANH ist. TLJ... Slapstick, Beugen des SW-Universums und Aktionen die keinen Sinn machten, sich schnell mal ne Milch holen (Mit dem Gesichtseindruck des Werbefilms "Got Milk?").... Schnell ein Mantel des Vergessenes darüberdecken, denn der Film war mehr als...Komisch.
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Ja, ich bin da auch deiner Meinung, dass die Filme heute eher Produkte, als Kunstwerke sind. Aber das liegt einfach auch an unserer schnelllebigen Zeit. Auch hat man heute, gerade als junger Mensch, mehr Zeit als noch vor 40 Jahren und kann sich mehr mit Filmen beschäftigen, bzw. hat man einfach auch einfachere Möglichkeiten sich Filme anzusehen. Ich denke, wenn auf die ursprünglichen Filme, etwa 1990 neue Filme gefolgt wären, wäre der Star Was Hippe nicht so abgerissen, wie es z.B. bei mir gewesen ist.
Ich beschäftig(t)e mich auch lange Zeit mit dem Medium Film, aber mittlerweile ist es wie auf einem Abreißkalender mit dem Spruch des Tages: Jeden Tag was neues und das was gestern war... hab ich schon wieder vergessen.
Ich habs noch vor Augen, die Filme, die als Meisterwerk gefeiert wurden und die heute jeder mit einem Achselzucken abtut.

Du hast Recht, mit neuen Filmen wurde zu lange gewartet. Das Erwartungshaltungen geschürt, die nicht mehr zu erfüllen waren und demnach der Absturz kommen musste (und ja, an den Verkaufszahlen sieht man das nicht). Für viele Fans war der Film auch "To Big To Fail"... Er konnte, ja durfte gar nicht schlecht sein.
Dazu muss man natürlich sagen und das halte ich für Positiv, dass der Film wieder auf weniger CGI setzte und ich das aus technischer Sicht die richtige Wahl fand
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Das das Publikum immer nach neuen Filmen verlangt sieht man doch einfach daran, wie viele Filme insgesamt produziert werden. Ich selbst muss das ja sagen, dass ich mir auch andere Filme anschaue und von einigen auch begeistert bin. Allen Voran die Avengers, die ich oft aufführe. Oder Harry Potter. Das sind eigene "Universen" die man sich anschaut, weil sich auf dem Star Wars Gebiet nichts, oder zu wenig getan hatte. So ist es zumindest bei mir.
Gut dass Du die Avengers erwähnst. Klar, das ist Popcorn Kino reinster Güte, aber die machen auch vieles Richtig. Das was bei Marvel funktioniert, funktioniert in SW aber eher nicht. Zum Beispiel der Humor. Die Marvel-Filme haben sich nie richtig ernst genommen, das brauchten die auch nicht, es waren trotzdem kurzweilige, spannende Filme.
SW verträgt nur ein gewisses Maß an Humor, der in TLJ aber deutlich überspannt worden ist.
Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 15:01
Aber ich gebe dir Recht, bei den Superhelden Filmen um DC und Marvel verliere ich mittlerweile echt den Überblick und bin da auch von der schieren Masse an Filmen erschlagen, so dass ich mir vieles gar nicht mehr ansehe, weil es einfach zu viel ist und da auch nicht wirklich eine starke Verbindung der Filme untereinander besteht. So sehe ich das zumindest.
Ich brauche jetzt auch nicht jedes Jahr einen neuen Star Wars Film. Ich habe auch schon vor längerer Zeit hier gesagt, es wäre eher wünschenswert, wenn sich Disney an eine gewisse Kontinuität halten würde, wie sie etwas die James Bond Reihe hat. Alle 2-3 Jahre ein Film und gut wäre es.
Kommt drauf an, ich bin immer wieder überrascht, dass bei Marvel so viele Teile von Filmen ineinander verzahnt werden.
Alle 2-3 Jahre ist auch genau die Roadmap, die Disney sich ursprünglich vorgenommen hat, wenn ich nicht irre. Soll die neue Trilogie nicht 2022 kommen und wieder von R. Johnson verbrochen... ähm... verfilmt werden?

Vieles aus den neuen Filmen fand ich sogar gut, nur leider ist es so, dass man die Beste Suppe mit ein paar Tropfen Domestos auch schlecht bekommt und das ist in meinen Augen bei den neuen Teilen passiert.

Und wo ich schon mal dabei bin, "Rouge One" ... Der hat mir gefallen. Er fügt sich (mehr oder weniger) in das SW Universum ein und es wurde zumindest einigermaßen plausibel erklärt, warun der Death Star einen "Not-Aus" Schacht hatte, mit dem man diesen zerstören konnte. Den einen oder anderen Kritikpunkt habe ich zwar auch hier, aber die sind längst nicht so gravierend, dass ich den Film als ganzes nicht gut finden könnte.

Und ja, ich liebe mein Star Wars immer noch, weil ich eine ganz bestimmten Glauben nachgehe und mich damit die neuen Teile nicht mehr berühren... zumindest meistens nicht ;)

So, und nun ist wieder passiert... Ich hab mehr dazu geschrieben als ich eigentlich wollte und weniger als ich könnte und deswegen halt ich jetzt die Klappe :D
"Ach, wie schön ist Panama"... Wo sind meine Valiumtropfen? Ommm... Ommm
Und: Nichts für ungut, nichts gegen irgendjemanden (falls das jemand glauben sollte), es sind nur meine 2 Cent zu dem Thema.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1447
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Grundsatzdiskussion: Hasbro - Quo vadis?

Beitrag von Panzerfuchs »

Ich stimme dir da weitestgehend oder verstehe zumindest was du aussagen möchtest.

Ich will aber nochmal den Punkt mit dem Tod von Han Solo aufgreifen. Ja, ich kenne mich auch gut mit Harry Potter aus und war gerade in England in den Warner Brother Studios um mir die mal anzusehen. - Von da her habe ich zu Harry Potter und dem "offenen Ende" der Helden eine etwas andere Einstellung, so wie ich sie zuvor auch zu Star Wars hatte. -
Ja, ich verstehe was du meinst, und natürlich gibt es 1000de Filme deren Ende genauso offen ist, wie das nach Episode IV oder Harry Potter Band 7 war. Natürlich kann man damit leben. Aber ich persönlich bin mit solchen offenen Enden immer sehr unzufrieden und mag solche Filme eigentlich nicht, die dann noch extremer und abrupter enden.
Ich persönlich bin doch jemand der sich immer allerlei Gedanken macht, wie es eventuelle weitergehen könnte. Vor allem, wenn noch gewisse Dinge folgen müssen bzw. können. Das war z.B. bei Star Wars IV der weitere Kampf gegen den Rest des Imperiums, und der Aufbau einer neuen "Republik" oder der Aufbau eines neuen Jedi-Ordens. Das ist bei Harry Potter eigentlich noch das ganze Leben der drei Helden, denn sie sind jetzt gerade mal 18 Jahre alt. - Klar gibt es noch die letzten Szene, die einige Jahre später spielen und man erfährt, wer mit wem zusammen ist und dass sie Kinder haben. Aber was sie beruflich machen und wie es ansonsten weiterging ist ja noch offen.
Und ehrlich gesagt habe ich immer auf Episode 7 gewartet, genauso wie ich auf Harry Potter Band 8 warte. - Natürlich muss es nicht weitergehen, aber meine Erwartungshaltung ist da. Und soviel ich weiß gibt es ja auch zu Harry Potter schon eine Art Folgegeschichte. Natürlich ist dieser Tierwesen Film eine gewisse Art das Thema Harry Potter weiter zu führen. Aber ähnlich wie bei Star Wars ist das im Moment ja eher ein Prequell Geschichte zu Harry Potter und keine Erzählung darüber, was nach dem Tod Lord Voldemorts kommt.
Von daher finde ich es persönlich wesentlich beruhigender und es beschäftigt mich weniger, wenn Geschichten abgeschlossen sind. Natürlich müsste jetzt deswegen nicht unbedingt jemand sterben! Wenn eine Geschichte mit dem hohen Alter einer Person endet, würde mir das auch als Abschluss reichen. Zumindest sollte aber weit weniger offen sein, als es das nach Episode IV war. Ist halt meine persönliche Meinung.

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 1057
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: Grundsatzdiskussion: Hasbro - Quo vadis?

Beitrag von TerminalStorm »

Panzerfuchs hat geschrieben:
So 20. Okt 2019, 19:54
...
Von daher finde ich es persönlich wesentlich beruhigender und es beschäftigt mich weniger, wenn Geschichten abgeschlossen sind. Natürlich müsste jetzt deswegen nicht unbedingt jemand sterben! Wenn eine Geschichte mit dem hohen Alter einer Person endet, würde mir das auch als Abschluss reichen. Zumindest sollte aber weit weniger offen sein, als es das nach Episode IV war. Ist halt meine persönliche Meinung.
Deine persönliche Meinung akzeptiere ich auch voll und ganz.
Das mit Harry hab ich mal ran gezogen, weil ich nach einem Gleichnis gesucht habe, aber ich denke Du weißt, auf was ich damit hinauswollte.

Genau das ist es ja:
Han Solo ist für mich noch nicht in dem hohen Alter. Für mich wird er immer der spitzbübische Schmuggler bleiben.
Darf natürlich auch gerne einen neuen Job annehmen ;) :D

Aber Hollywood hatte ja nichts besseres zu tun, als mir diese Illusion zu nehmen und das in meinen Augen völlig unnötig.

Und ja, ich weiß, dass das nun wieder etwas kindisch meinerseits ist und meine Sicht der Dinge veraltet ist.
Aber SW hat mich (mehr oder weniger stark) 41 Jahre lang begleitet und ja, dann nehm ich das Hollywood durchaus persönlich übel, was es mit meinen Helden aus meiner Kindheit macht; Drama hin oder her.

JJA ist (für mich) wie ein kleines verzogenes Kind am Strand, welches die Sandburg eines anderen kaputt macht... nur weil es meint das zu können, weil es auch den Sand braucht (am Strand, du verstehst ;)). Mein Wunsch wäre es gewesen, die Charaktere gar nicht mehr zu thematisieren. Aber man musste sie ja unbedingt "mit hineinziehen". JJA hat es meinen Augen auch geschafft, ein anderes großes Franchise zu killen (Der, der nicht genannt werden darf ;)), aber solange man das nicht merkt und er dafür abgefeiert wird, hat er dazu auch die Legitimation.

Seit dem er mit "Lost" zum Quasi-Hollywood-Gott aufgestiegen ist, durfte er auch überall mitmischen. Dabei finde ich die Serie gnadenlos überbewertet und zum Schluss hat er sich auch derartig verstrickt, dass ich mich gefragt habe... ähm, und? Mehr als Cliffhanger und wahnsinnig viele offene Fragen sind während der Serie nämlich auch nicht entstanden.
Naja, im Bezug auf TroS kann er es jedoch nun nicht mehr schlimmer machen als Johnson, das hoffe ich zumindest für die Fans der neuen Trilogie und für das Franchise im allgemeinen.

Zwei Sachen fand ich übrigens auch von JJA gut: Fringe und "Super 8". Ist also nicht alles nur schlecht, was er macht ;)

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 9699
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Grundsatzdiskussion: Hasbro - Quo vadis?

Beitrag von AlrikFassbauer »

Da ist ein Interview aus diesem Jahr bei Rebel Scum aufgetaucht :
Conducted at the 2019 Canada Fan Expo by The Force.net's Steve Dunk, this interview with members of the Hasbro Star Wars team was momentarily lost in the void of space. Click through to read Hasbro's thoughts on The Black Series, The Retro Collection, and more.
http://www.rebelscum.com/story/front/Ha ... 185646.asp
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 9699
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Grundsatzdiskussion: Hasbro - Quo vadis?

Beitrag von AlrikFassbauer »

Ich schaue mir gerade TVCs auf Amazon an ... Und ich sehe mich bestätigt : Es ist nämlich genau das eingetreten, was ich schon bei Beginn der Reihe prophezeiht habe : Daß die "Neo-Vintages" die Preisregionen der Vintage-Figuren aus den 80ern erreichen ...
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1447
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Grundsatzdiskussion: Hasbro - Quo vadis?

Beitrag von Panzerfuchs »

AlrikFassbauer hat geschrieben:
Do 12. Dez 2019, 22:20
Ich schaue mir gerade TVCs auf Amazon an ... Und ich sehe mich bestätigt : Es ist nämlich genau das eingetreten, was ich schon bei Beginn der Reihe prophezeiht habe : Daß die "Neo-Vintages" die Preisregionen der Vintage-Figuren aus den 80ern erreichen ...
Ja, da stimme ich dir teilweise zu. Man muss aber auch sagen, dass es im Moment ja keine "Konkurrenz-Serie" von Hasbro gibt, wie etwa die Legacy-Reihe, und dass ja sonst im Moment gar nichts Neues auf den Markt kommt. Da werden wohl einige mehr Geld übrig haben, dass sie in fehlende Figuren stecken können, oder die Auspacker erweitern auch noch ihre Sammlung. Wobei das mit dem Auspacken bei einigen Preisen mitlerweile schon verrückt ist.

Ich muss andererseits sagen, dass wir, durch gegenseitige Tipps und natürlich auch durch very-crazy-auctions Figurenverkäufe auf den verschiedenen Messen, immer noch recht günstig an die verschiedenen Figuren kommen. Wenn ich da einige Einstiegspreise, auch für lose Figuren, auf ebay sehe, muss ich teilweise lachen. - Wenn die Figuren zumindest vollständig wären, das heißt für mich auch mit dem Zubehör, welches mal in der Figurenverpackung war, dann würde ich den ein oder anderen Preis auch noch bezahlen bzw. darüber nachdenken. Aber leider fehlen oft sogar die Waffen und dann soll man für eine Figur noch 30 Euro oder mehr hinlegen. - Also da ist meine Schmerzgrenze überschritten. Aber ich bin halt auch pingelig und will eigentlich nur vollständige Figuren haben. :roll:

Antworten

Zurück zu „Allgemeines/Sonstiges/Rebel Con/Jahrestreffen“