Star Wars Anthology: Han Solo

Alles über Star Wars Bücher, Comics, Filme, Musik und Spiele etc.
Cairyn
.......
.......
Beiträge: 513
Registriert: Do 28. Apr 2011, 01:23

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Cairyn » Mi 18. Jul 2018, 10:59

Ich habe "Solo" nicht als dreckigen (noir?) Film empfunden, auch wenn Mimban recht schlammig war. Und das Ende war so happy, wie's unter den Umständen überhaupt geht.

Star Wars sollte sich gar nicht auf dem (Alters-)Niveau von Paddington bewegen, und auch das Anbiedern an die Dauerwitzeleien von Marvel finde ich eher unpassend. "Solo" war da eigentlich durchgehend gut aufgestellt.

Benutzeravatar
botrooper
_
_
Beiträge: 79
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 22:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon botrooper » Mi 18. Jul 2018, 12:17

Ich habe "Solo" nicht als dreckigen (noir?) Film empfunden, auch wenn Mimban recht schlammig war. Und das Ende war so happy, wie's unter den Umständen überhaupt geht.

Star Wars sollte sich gar nicht auf dem (Alters-)Niveau von Paddington bewegen, und auch das Anbiedern an die Dauerwitzeleien von Marvel finde ich eher unpassend. "Solo" war da eigentlich durchgehend gut aufgestellt.
Volle Zustimmung meinerseits :obacht:

Benutzeravatar
veers74
.........
.........
Beiträge: 2291
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 06:33
Wohnort: Müllpresse

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon veers74 » Do 19. Jul 2018, 15:11

Ich bin mir nicht sicher, aber ist Solo nicht eigentlich als Trilogie konzepiert?!?
Falls es diesmal ein Konzept gibt... :mrgreen:

Also ich erwarte da nicht unbedingt ein Happyend.

Apropos Happyend.
Blade Runner, Rogue One, Pulp Fiction, Arrival,- und als absolutes Paradebeispiel "Das Boot".
Alle ohne fröhliches Ende aber gefühlt hundert mal gesehen.
Pulp Fiction hat kein fröhliches Ende???
Naja durch den Schnitt wirkt es anders, aber wir wissen (fast) alle sind tot.*

"Oh verdammt, ich hab Marvin ins Gesicht geschossen."
"Warum tust du denn sowas?`" :D

Liebe den Streifen.

Edit
*Bei der Aussage hab ich mich vielleicht etwas hinreißen lassen.
Kommt natürlich ganz darauf an mit wem man sich indentifiziert.
Kurz nachgedacht sterben garnicht viele... :scratch:

Benutzeravatar
Panzerfuchs
.......
.......
Beiträge: 436
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Panzerfuchs » Fr 20. Jul 2018, 09:39

So. Ich habe den Film denn nun endlich auch gesehen. Und da ich sehr vernetzt denke bzw. der Hintergrund-Freak bin :D , habe ich auch einen HAUFEN an Anspielungen überhaupt erst mitgekriegt ...

Noch nicht ganz verstanden habe ich, um welche Zeit herum der Film spielt ... wegen dem Schluß.

Ich finde, dieser sehr dreckige Film paßt sehr gut in unsere Zeit. Jede Zeit bekommt den Star Wars Film, den sie auch verdient. ;) Und dieser hier ist sozusagen die Star wars Version von Gangsta-Rap, der ja sehr hohe Verkaufszahlen erringt ("Echo"" *hust*).

Eine Bekannte von mir im Spiel SWTOR meinte gestern oder heute : "Das ist nicht Han Solo". Ja, da stimme ich zu. Der Han Solo aus der Trilogie ist nun doch einen Tick anders.

Unterhalten gefühlt habe ich mich, aber dreckig unterhalten gefühlt. wenn es das ist, was Leute heutzutage wollen, na ja ... Und ein Happy End gab es auch nicht, aber das hatten wir ja auch nicht beim Leben des Brian. ;) Der Satz, daß man immer von irgendwem verraten werden würde, das habe ich auch auf den Film angewandt, und war daher auch nicht im geringsten überrascht.

Es gibt nur 2 Dinge, die mir so richtig im Gedächtnis bleiben werden : Die Droidin mit dem coolen Namen "Leet", und das letzte Gespräch von Hans "Sandkastenfreundin".

Und natürlich der Mahlstrom, der zum ersten Mal in SWTOR erwähnt wird.
So ist es. Und die 'deutliche Sprache' besagt in diesem Falle, dass das Publikum einen rundum gelungenen Star Wars Film wie SOLO, der sich der Tradition verpflichtet fühlt, ablehnt.
Nein. Ich halte ihn keineswegs für "rundum gelungen". Denn die Masse der Menschen möchte keine solch dreckigen Filme. Guck doch einfach mal, was sich in den DVD-Wühltischen in den Elektronikmärkten befindet. Und warum wohl ?

Warum werden manche Filme, die eben nicht so dreckig sind, als "Klassiker" bezeichnet ? Einmal von Spiel Mir Das Lied Vom Tod oder Die Brücke oder Apocalypse Now abgesehen.

Die Menschen wollen keine Filme wie Solo - und ich wage es zu behaupten, weil sie das deswegen nicht wollen, weil es viel zu nahe an unserer Realität ist, Trump und so.

Solo fühlt sich schlichtweg nicht wie ein Star Wars Film an. es ist ein guter, ein unterhaltsamer Film, aber George Lucas hätte so etwas nie gemacht. er hat ja auch 1313 abgesagt, scheint mir.

Solo hat kein Happy End. Und nun frage mal Menschen, wie oft sie sich Filme ohne Happy End anschauen werden ?
Ich lehne mich gaaaaaaaanz weit aus dem Fenster und sage : Exakt 1 Mal.

ROTS zählt nicht, weil es der Abschluß einer Saga war.
Und Rogue One ... Na ja, da gibt es immerhin noch Hoffnung ...
Erst mal zur Zeit, in der der Film spielt. Das müsste nach Episode III und vor IV sein. Aber auch ganz klar vor Rebels. Darth Maul wird ja am Ende von The Clone Wars (Serie) von Palpatine gefangen genommen. In den Comics findet man dann weitere Geschichten. Er kann wohl entkommen und zu seiner alten Gruppe von Unterweltorganisation zurückkehren. ... So genau ist mir das auch nicht klar, weil ich da nicht alle Comics kenne.

Ich finde Solo jetzt auch nicht besser oder schlechter als die anderen Filme. Was dein Happy End betrifft sehe ich das aus einer etwas anderen Richtung. - Solo darf man nicht alleine als Film ansehen. Da gibt es immer noch die Episoden IV bis VI, die ja bekannt sind. - Außerdem, so empfinde ich das Ende von Solo, kommt da noch irgendwas nach, um die Sache mit Qi´ra zu einem Abschluss zu führen.
Kann man wohl etwas mit den Marvel Filmen vergleichen, die am Ende auch öfter etwas "offen" bleiben. Ich erinnere da nur mal an The Avengers - Civil War. Was das Ende betrifft sehe ich das auch als gut an. Selbst bei Star Wars Episode VI blieb ja einiges offen und man konnte sich, wie wir heute wissen, verschiedene Wege vorstellen, wie es weitergeht. ...

Ich kann durchaus verstehen, dass sich Leute nach (nach meinem Sprachgebrauch) glücklichen Kindheitstagen und Filmen der 60er Jahre mit Happy End sehnen, weil unsere Welt in den letzten 10 Jahren unsicherer geworden ist. - Ich sehe mir z.B. auch ab und zu Filme von Doris Day an, weil ich das so wunderbar sorglos finde. - Auf der anderen Seite finde ich die Filme mit Abstand betrachtet echt kindisch!

Es mag durchaus sein, dass Solo etwas düsterer daher kommt, als andere Filme, aber ich finde das jetzt nicht schlecht. Was hat man bzw. du denn erwartet was ein Schmuggler wie Solo so treibt? ... Ich denke da hat man sich vielleicht was falsches vorgestellt. Das ist dann aber eher der Fehler der Zuschauer. Solo konnte nach meiner Meinung gar nicht anders dargestellt werden, als in diesem Film. - Für mich ist er immer noch etwas zu "kindisch" geraten und ich hätte mir die ein oder andere "böse" Szene gewünscht. Der Bösewicht kommt mir persönlich jetzt gar nicht so böse vor. Da war Rogue One in bestimmten Szenen besser. Nicht, dass Solo jetzt viel blutrünstiger hätte werden müssen, aber die ein oder andere härtere Szene wäre für die Düsternis doch besser gewesen. - Entweder man hätte Qi´ra etwas "schreckliches" erzählen lassen können, was ihr so passiert ist, oder man hätte den ein oder anderen Tod "näher" zeigen sollen. Aber dann hätte es natürlich keine FSK 12 mehr gegeben. - Meine Meinung. Aber ich bin 45 Jahre alt und habe schon Pferde kotzen gesehen. Daher bin ich vielleicht etwas abgestuft oder "lebensrealistischer".

Ich denke auch, dass die persönlichen Empfindungen der Leute sehr verschieden sind, währen die einen etwas als schlimm ansehen, sehen die anderen darin nichts besonderes. - Ist halt so und hat mit den Erfahrungen der Menschen zu tun. -
In den anderen Filmen, Serien und Comics von Star Wars wird auch viel und oft gestorben. Auch The Clone Wars war da um einiges härter, als ich es vermutete hätte. Teilweise finde ich da auch die Comics sehr übertrieben und oft brutal. Da gibt es z.B. einen Comic (hab den Namen jetzt nicht da) in denen ein Kind einer außerirdischen Spezies gesucht wird und es stellt sich heraus, dass irgendein Verrückter es gegessen hat! Der wird dann gleich von einem (ehemaligen) Jedi mit dem Blaster durchlöchert. Da fragt man sich doch, was das dann mit Star Wars zu tun hat und ob das nicht völlig daneben ist.
Auch gibt es in Episode III die Szene in denen Anakin die Jünglinge tötet. Das ist z.B. eine sehr gut gemachte düstere Szene in der der Tod der Jünglinge ja nicht gezeigt wird, aber man weiß, was schlimmes passiert. So was in der Art hat mir bei Solo etwas gefehlt bzw. waren die diesbezüglichen Szenen für mich nicht so düster, wie einiges aus Episode III oder RO.

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 8881
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon AlrikFassbauer » Fr 20. Jul 2018, 18:06

Na ja, ich muß zugeben, daß ich nicht oft Gangster-Filme ansehe. :D
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
darthmokki
.........
.........
Beiträge: 2981
Registriert: So 28. Okt 2007, 20:41

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon darthmokki » So 22. Jul 2018, 13:54

Solo ist auf keinen Fall zu düster...der etwas "dunklere und ernstere" Touch tut sowohl Solo als auch Rogue one sehr gut und deshalb finde ich diese beiden Filme auch deutlich besser als die fortgesetzte Trilogie.
Für zukünftige Filme daher - mehr Düsterheit und weniger Marvel ;) ( für mich )
Du junger Narr,erst jetzt da dein Ende naht,hast du die Dinge erkannt ...

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 8881
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon AlrikFassbauer » Mi 8. Aug 2018, 18:52

Ich werde nichts mehr dazu schreiben, da ich alleine auf weiter Flur stehe ... MIr und noch jemandem ist im Computerspielbereich aufgefallen, daß es keinen Hersteller von Adventures und ähnlichem mehr gibt, wie Sierra's "King's Quest" Serie. Solche Spiele wären heutzutage völlig undenkbar - und das sagt mir persönlich eine ganze Menge darüber aus, wie es derzeit in den Medien ausschaut.
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
bonglee23
.........
.........
Beiträge: 2341
Registriert: Do 7. Aug 2003, 15:42

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon bonglee23 » Do 9. Aug 2018, 00:01

Mir auch, nämlich dass viel zu viele Medien konsumiert und diese viel zu wichtig genommen werden.
Solo ist klasse, nach E8 der erste und einzige Film, der seinen Weg auf blu ray zu mir finden wird.

Tripod
........
........
Beiträge: 748
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:36

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Tripod » Do 9. Aug 2018, 16:00

Unsere Welt ist nicht erst in den letzten 10 Jahren unsicherer geworden … bis Ende der 80er lebten wir im Kalten Krieg, Kinder aus dieser Zeit hatten Angst vorm Atomkrieg … dann wurde es eine bißchen besser, Wiedervereinigung etc. … insgesamt ist die stetig wachsende Menschheit das Problem, das diesen Planeten zugrunde richtet … in 200 Jahren gibts keinen Regenwald mehr, keine Korallenriffe etc. Die Tiere werden aussterben … der Mensch mit seiner Gier nach immer Mehr wird es schon richten … in wenigen Jahrhunderten wird eine Millionen Jahre alte Natur zerstört werden … von der Krankheit Mensch. Kauft, kauft, konsumiert!!!


Zurück zu „Mediathek“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste