Star Wars Anthology: Han Solo

Alles über Star Wars Bücher, Comics, Filme, Musik und Spiele etc.
Benutzeravatar
veers74
.........
.........
Beiträge: 2301
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 06:33
Wohnort: Müllpresse

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon veers74 » Mi 20. Jun 2018, 21:09

Also, ich möchte eigentlich nicht, dass jemand einen Scherbenhaufen aus meiner Lieblingsfilmreihe macht.

Schon passiert, bzw andere haben genau das durchgemacht. ;-)

Sofern ich dich aber nun richtig verstanden habe, dann willst, bzw. wolltest Du den kreativen Scherbenhaufen eben NICHT, während der Autor der Kolumne sich diesen Scherbenhaufen ausdrücklich wünscht. :scratch: ;-)

... Jetzt heißt es Daumendrücken, dass Disney auch die richtigen Schlüsse daraus zieht....

Das ist der Kern. Und die Chancen die das bringt.
Mir über die Persönlichkeitsmerkmale des Autors den Kopf zu zerbrechen, oder in gar zu zerpflücken,
ist nicht mein Anliegen. Teile aber viele seiner Positionen.
Und weil wir hier auch nur spekulieren, oder hat irgendwer etwas Konkretes (?),
finde ich, ist das der passende Satz.
Dazu weiterhin die große Frage nach einem glaubhaftem Konzept.

SOLO hat ein glaubhaftes Konzept.
Ähhh. Ich glaube wir diskutieren extrem aneinander vorbei!

Thread befeuert, schön. Ick fliege in Urlaub. Alles gesagt.
Wünsch Allen hier einen schönen, friedlichen Sommer...
Gehabt Euch wohl! :D

Friedlichen Sommer? Wie lange willst DU denn weg? :confused2: :confused2: :mrgreen:
Pfff...
Gibt wohl keine Gesprächskultur mehr. :scratch:
Findest Du hier ist Unfriede wenn ich einen Standpunkt preisgebe?
Ist dieses Forum nur zum eierschaukeln? den Eindruck habe ich oft.
Und dieses Gespräch lief völlig in die falsche Richtung.
Niemand hat Konkretes oder gar Fakten. Nur viel Pessimismus. Hinterfrage ich diesen
wie andere meine Aussage? Hmmm....ich bin wohl immer zu gut gelaunt wenn ich mich hier
einlogge. Oft erschrocken wie ernst die Themen genommen werden.
Es ist wie es ist mit Solo, damit muß man sich abfinden...
Keiner weiss welche Schlüsse Disney ziehen wird. Alles wilde Spekulationen.
Und das macht doch eigentlich Spaß. :D

...10 Tage Nordafrika danach weiter...
Also sicher mindesten 8 Wochen weg. :D

Benutzeravatar
BrainDrain
.........
.........
Beiträge: 2217
Registriert: So 9. Jan 2011, 17:48
Wohnort: Herborn
Kontaktdaten:

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon BrainDrain » Mi 20. Jun 2018, 21:28

Laut Gerüchten sind alle kommenden "Stand-Alone" Filme vorerst auf Eis gelegt, auf Grund der schlechten "Solo" Einspielungen.
Es soll sich wohl eher auf E9 und die kommende Rian Johnson Triologie konzentriert werden
Quelle: http://collider.com/star-wars-spinoffs-on-hold/

Na toll.....
Erst wenn der letzte Spielwarenhändler, der letzte Comic-& Collectorshop geschlossen hat, werdet Ihr merken, dass Drogerien, Supermärkte & Konsorten kein Spielwarenfachhandel sind.

Benutzeravatar
veers74
.........
.........
Beiträge: 2301
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 06:33
Wohnort: Müllpresse

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon veers74 » Mi 20. Jun 2018, 21:35

Laut Gerüchten sind alle kommenden "Stand-Alone" Filme vorerst auf Eis gelegt, auf Grund der schlechten "Solo" Einspielungen.
Es soll sich wohl eher auf E9 und die kommende Rian Johnson Triologie konzentriert werden
Quelle: http://collider.com/star-wars-spinoffs-on-hold/

Na toll.....
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!
Wenn sie sich mehr Zeit lassen, wonach ja alle schreien, machen sie vielleicht was richtig. Gut!
Ich warte die Filme nach EPIX ab. Sollen ja 9 weitere kommen.
Dann zeigt sich ob Disney verstanden hat. ;-)

Benutzeravatar
veers74
.........
.........
Beiträge: 2301
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 06:33
Wohnort: Müllpresse

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon veers74 » Mi 20. Jun 2018, 22:10

@Torsten (Darkside) noch kurz hinterher... ;-)
Meine Freundin hat alles gerade durchgelesen, findet nichts unfriedliches,kennt mich auch
in einem Fußball und Politik Forum, und da geht es richtig zur Sache, kannste Dir vorstellen.:mrgreen:
Jedefalls läuft es trotz intensiver Streitkultur überall reibungslos.
Niemand muß überhaubt reagieren wenn es ihm nicht passt.
Hier bin ich schon oft angeeckt, streitbar ohne Frage, sie meint das liegt an den Nerds=Mimosen.
Aber ich bin doch auch einer. :lol2:

Mittlerweile bin ich hier total verunsichert. :oops: :D

Oh-Buy-One Kenobi
_
_
Beiträge: 79
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:54
Wohnort: Bochum

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Oh-Buy-One Kenobi » Mi 20. Jun 2018, 23:01

@Torsten (Darkside) noch kurz hinterher... ;-)
Meine Freundin hat alles gerade durchgelesen, findet nichts unfriedliches,kennt mich auch
in einem Fußball und Politik Forum, und da geht es richtig zur Sache, kannste Dir vorstellen.:mrgreen:
Jedefalls läuft es trotz intensiver Streitkultur überall reibungslos.
Niemand muß überhaubt reagieren wenn es ihm nicht passt.
Hier bin ich schon oft angeeckt, streitbar ohne Frage, sie meint das liegt an den Nerds=Mimosen.
Aber ich bin doch auch einer. :lol2:

Mittlerweile bin ich hier total verunsichert. :oops: :D
Ich hab' keinen Grund, mich über dich zu beklagen. Sehr freundliche Diskussion.

Wünsche einen schönen Urlaub!
Falls Anthony Daniels einmal einen Stormtrooper spielen sollte, würde seine Aktionsfigur dann Stormy Daniels heißen?

Benutzeravatar
veers74
.........
.........
Beiträge: 2301
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 06:33
Wohnort: Müllpresse

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon veers74 » Mi 20. Jun 2018, 23:20

@Oh-Buy-One Kenobi
Danke, tut tatsächlich gut zu lesen. Und Dito!
Gab hier schon in den paar Jahren so einiges. Auch erbärmlich unter die Gürtellinie per PN, Mails...
Diese Forum unterscheidet sich von anderen. Da entwickelt man eine Unsicherheit.

Wie es sich in meinem Alter gehört sind die Koffer seit Tagen gepackt. Früh gehts los...
Wenn jetzt noch SOLO im Bordkino läuft, so im Flieger, dann ham` se mich sowieso. :D

Schönen Sommer!

Benutzeravatar
Thijs
.........
.........
Beiträge: 1603
Registriert: Di 21. Dez 2010, 03:53
Wohnort: Raxacoricofallapatorius
Kontaktdaten:

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Thijs » Do 21. Jun 2018, 01:26

Die Leute bei Disney kiffen eindeutig zu viel. Anders kann man diese Entscheidungen nicht nachvollziehen.
Hall to the king, baby!

Benutzeravatar
Schmendrik
..........
..........
Beiträge: 3704
Registriert: So 30. Dez 2007, 21:05

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Schmendrik » Do 21. Jun 2018, 08:42

Frage mich grundsätzlich, wie man einen Film beurteilen und seitenweise darüber herziehen kann, wenn man ihn nicht gesehen hat? :dontknow:

Ich hatte diesen Sommer weder Zeit noch Lust mich ins Kino zu setzen und warte auf die Veröffentlichung des Films auf DVD. Werde mich gegebenenfalls danach zum Film äussern. Dass mich die anderen SW-Filme zum Großteil nicht vom Hocker gerissen haben, wird mein Urteil zu diesem Film nicht beeinflussen.

Benutzeravatar
veers74
.........
.........
Beiträge: 2301
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 06:33
Wohnort: Müllpresse

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon veers74 » Do 21. Jun 2018, 12:33

Frage mich grundsätzlich, wie man einen Film beurteilen und seitenweise darüber herziehen kann, wenn man ihn nicht gesehen hat? :dontknow:
Weil jeder Honk darueber philosopiehren kann welche Auswirkungen das schlechte Einspielergebnis
von SOLO hat. Dazu muss man den Film nicht gesehen haben. Trotzdem ist ein interessanter Meinungsaustausch moeglich. Hergezogen ist sowieso keiner.
Um dabei zu sein muss man nur lesen koennen und wissen was ein Kontext ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zusammenhang

Wusste es lohnt nochmal hier reinzuschauen...
Schoene Hotellobby. Schick schick. Hmmm hmmmm.

Benutzeravatar
Thijs
.........
.........
Beiträge: 1603
Registriert: Di 21. Dez 2010, 03:53
Wohnort: Raxacoricofallapatorius
Kontaktdaten:

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Thijs » Do 21. Jun 2018, 15:06

Wollte ihn ein 2. Mal anschauen, aber leider läuft er nicht mehr :-(
echt jetzt???
Bin gerade auf Madeira die 2. Woche. Die Filme laufen hier im englischsprachigen Original mit Untertiteln. Diese Woche läuft er leider nicht mehr :-( Dann hab ich halt Dead Pool 2 und Jurasic World 2 geschaut, auch nicht schlecht :-)
Hall to the king, baby!

Benutzeravatar
Ronking
...........
...........
Beiträge: 5236
Registriert: Mo 8. Mär 2010, 10:31
Wohnort: Franz-Beckenbauer-Region

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Ronking » Do 21. Jun 2018, 19:57

Stimmt es, dass weitere filmpläne ausserhalb der episodenreihe auf eis gelegt werden? Grund dafür soll das schlechte einspielergebnis solos sein?

Benutzeravatar
Thijs
.........
.........
Beiträge: 1603
Registriert: Di 21. Dez 2010, 03:53
Wohnort: Raxacoricofallapatorius
Kontaktdaten:

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Thijs » Do 21. Jun 2018, 20:11

Kenobi und Boba Fett Film sind erstmal annulliert worden.
Hall to the king, baby!

Benutzeravatar
Schmendrik
..........
..........
Beiträge: 3704
Registriert: So 30. Dez 2007, 21:05

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Schmendrik » Do 21. Jun 2018, 20:23

:banghead: .Da werden sich die Mitglieder der Boykottgruppe aber freuen.

Ich finds schade.

Benutzeravatar
Ronking
...........
...........
Beiträge: 5236
Registriert: Mo 8. Mär 2010, 10:31
Wohnort: Franz-Beckenbauer-Region

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Ronking » Do 21. Jun 2018, 20:31

In der tat ziemlich ärgerlich. Sollen sie lieber auf e9 verzichten :evil:

Mantis84
......
......
Beiträge: 279
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:57

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Mantis84 » Do 21. Jun 2018, 20:37

Oh nein.... ich habe mich sehr auf den Boba Fett Fiöm gefreut :-(

Benutzeravatar
Vokoun
.........
.........
Beiträge: 1540
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:27
Wohnort: Wuppertal

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Vokoun » Do 21. Jun 2018, 21:52

Wenn das wirklich stimmt ist es große Scheiße.
Disney ist es doch selbst Schuld. In so einem kurzen Abstand den nächsten Star wars Film zu bringen. Dann noch null Werbung im Vorfeld selbst den eigenen Film mies machen usw.

Fuck you, fucking Disney ihr Arschkekse

Cairyn
.......
.......
Beiträge: 517
Registriert: Do 28. Apr 2011, 01:23

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Cairyn » Do 21. Jun 2018, 22:51

Cool down, wird schon wieder alles widerrufen...

The Internet.

Benutzeravatar
Thijs
.........
.........
Beiträge: 1603
Registriert: Di 21. Dez 2010, 03:53
Wohnort: Raxacoricofallapatorius
Kontaktdaten:

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Thijs » Fr 22. Jun 2018, 00:03

Also kommt doch Boba Fett? 🤩🤩🤩
Hall to the king, baby!

Tripod
........
........
Beiträge: 751
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:36

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Tripod » Fr 22. Jun 2018, 00:11

Kommt bestimmt alles … Verluste wird Disney schon nicht machen …

Benutzeravatar
Thijs
.........
.........
Beiträge: 1603
Registriert: Di 21. Dez 2010, 03:53
Wohnort: Raxacoricofallapatorius
Kontaktdaten:

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Thijs » Fr 22. Jun 2018, 00:21

Bezweifel ich auch, spätestens beim Start der Dvd. Leider erst zu Weihnachten. Die anderen Dvd's kamen doch viel früher raus, oder irre ich mich?
Hall to the king, baby!

Benutzeravatar
Darkside
...........
...........
Beiträge: 5885
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 16:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Darkside » Fr 22. Jun 2018, 08:31

Stimmt es, dass weitere filmpläne ausserhalb der episodenreihe auf eis gelegt werden? Grund dafür soll das schlechte einspielergebnis solos sein?
Ich fände es ehrlich gesagt überhaupt nicht schlimm, wenn bei Disney mal jemand auf die Bremse treten würde...4 Filme in 4 Jahren ist einfach des guten zuviel...ich liebe Star Wars, stehe jedem Projekt grundsätzulich mal offen gegenüber, aber irgendwie ist es die absolute Übersättigung, die mich momentan trifft...gerade zu Beginn der Disney-Ära (oder wäre feindliche Übernahme das bessere Wort :dontknow: ) wurden wir ja zu Tode bombadiert mit Star Wars Sachen...gut, es war eine Pause von 10 Jahren zwischen Episode 3 und Episode 7, da war die Lust auf Star Wars ziemlich groß....eine neue Generation freute sich tierisch drauf Star Wars im Kino sehen zu dürfen, man wollte das Star Wars Feeling wieder haben usw....aber zwischenzeitlich, overkill, overflow...oder auf gut Deutsch, einfach viel zu viel Sternenkrieg...!

Meinetwegen alle zwei bis drei Jahre einen guten Star Wars Film, das steigert die Spannung, mach Star Wars nicht zur "Ramschmarke" und nicht so beliebig...ich bleibe dabei, Rogue One ist der beste Film der Disney-Ära, dann Solo und dann kommen halt diese neuen Episoden...

Vielleich werde ich alt und sentimental, aber irgendwie war es eine schöne Zeit vor Episode 1, Star Wars war immer präsent, natürlich nicht so wie heute, man konnte in den guten alten Comicshop gehen und fand dort immer was nettes Neues, freute sich, wenn man ein paar Gleichgesinnte traf und freute sich auf die neue Episode 1, wohlwissend, dass man nie wieder das Gefühl eines 8 bzw. 11jährigen im Kino haben würde...aber egal, es ist Star Wars!

!IRONIE!

Es folgt ein Spoiler zu Episode 9 :obacht:

Heute? Ein Star Trek Typ, der auch so Sachen wie "Lost" verbrochen hat, macht bei Star Wars den (Disney-)Trilogienabschluss, na Prima!

Billy Dee Williams soll ja auch mitspielen...endlich wieder einen, den man umbringen kann...Schwachmaten-Ren wird eine neue Blechdose für seinen Kopf finden und sich in einem Kinderirrgarten im Mausfeld, äh Maisfeld verlaufen, Rey lernt bügeln mit dem Lichtschwert und Chewie? Er flüchtet hoffentlich mit dem Falken und R2-D2 nach Naboo und eröffnet dort ein Andenkenladen... ;-)

!IRONIE-Ende!

Alles in allem ist das der Tiefe Frust über die heutige Situation von Star Wars...einfach zu viel, zu wenig Magie, zu tölpelhafte Hauptpersonen, wen interessiert denn der Finn oder der Poe? Richtig! Niemand...komische Randfiguren, die nur im Weg stehen!

Und jetzt zitiere ich mich selber und mache einen neuen Thread auf...Quo Vadis Star Wars....!
...seit dem 30.03.2011 im 96er Vintage MOC-Club... :drunken:

Benutzeravatar
Spearhead24
...............
...............
Beiträge: 10780
Registriert: Fr 4. Aug 2006, 16:58

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Spearhead24 » Fr 22. Jun 2018, 13:45

:banghead: .Da werden sich die Mitglieder der Boykottgruppe aber freuen.

Ich finds schade.
In der Tat. *freu*
My (Expanded) STAR WARS Universe:
TPM, AOTC, CW, ROTS, R1, ANH, ESB, SOTE, ROTJ, Thrawn-Trilogie, Dark Empire, Crimson Empire, Legacy I


"Star Wars Legends" = Bantha Poodoo!

Tripod
........
........
Beiträge: 751
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:36

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Tripod » Fr 22. Jun 2018, 22:04

Übersättigung ist meines Erachtens ein allgemeines Problem …

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 8906
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon AlrikFassbauer » Mo 16. Jul 2018, 21:08

So. Ich habe den Film denn nun endlich auch gesehen. Und da ich sehr vernetzt denke bzw. der Hintergrund-Freak bin :D , habe ich auch einen HAUFEN an Anspielungen überhaupt erst mitgekriegt ...

Noch nicht ganz verstanden habe ich, um welche Zeit herum der Film spielt ... wegen dem Schluß.

Ich finde, dieser sehr dreckige Film paßt sehr gut in unsere Zeit. Jede Zeit bekommt den Star Wars Film, den sie auch verdient. ;) Und dieser hier ist sozusagen die Star wars Version von Gangsta-Rap, der ja sehr hohe Verkaufszahlen erringt ("Echo"" *hust*).

Eine Bekannte von mir im Spiel SWTOR meinte gestern oder heute : "Das ist nicht Han Solo". Ja, da stimme ich zu. Der Han Solo aus der Trilogie ist nun doch einen Tick anders.

Unterhalten gefühlt habe ich mich, aber dreckig unterhalten gefühlt. wenn es das ist, was Leute heutzutage wollen, na ja ... Und ein Happy End gab es auch nicht, aber das hatten wir ja auch nicht beim Leben des Brian. ;) Der Satz, daß man immer von irgendwem verraten werden würde, das habe ich auch auf den Film angewandt, und war daher auch nicht im geringsten überrascht.

Es gibt nur 2 Dinge, die mir so richtig im Gedächtnis bleiben werden : Die Droidin mit dem coolen Namen "Leet", und das letzte Gespräch von Hans "Sandkastenfreundin".

Und natürlich der Mahlstrom, der zum ersten Mal in SWTOR erwähnt wird.
So ist es. Und die 'deutliche Sprache' besagt in diesem Falle, dass das Publikum einen rundum gelungenen Star Wars Film wie SOLO, der sich der Tradition verpflichtet fühlt, ablehnt.
Nein. Ich halte ihn keineswegs für "rundum gelungen". Denn die Masse der Menschen möchte keine solch dreckigen Filme. Guck doch einfach mal, was sich in den DVD-Wühltischen in den Elektronikmärkten befindet. Und warum wohl ?

Warum werden manche Filme, die eben nicht so dreckig sind, als "Klassiker" bezeichnet ? Einmal von Spiel Mir Das Lied Vom Tod oder Die Brücke oder Apocalypse Now abgesehen.

Die Menschen wollen keine Filme wie Solo - und ich wage es zu behaupten, weil sie das deswegen nicht wollen, weil es viel zu nahe an unserer Realität ist, Trump und so.

Solo fühlt sich schlichtweg nicht wie ein Star Wars Film an. es ist ein guter, ein unterhaltsamer Film, aber George Lucas hätte so etwas nie gemacht. er hat ja auch 1313 abgesagt, scheint mir.

Solo hat kein Happy End. Und nun frage mal Menschen, wie oft sie sich Filme ohne Happy End anschauen werden ?
Ich lehne mich gaaaaaaaanz weit aus dem Fenster und sage : Exakt 1 Mal.

ROTS zählt nicht, weil es der Abschluß einer Saga war.
Und Rogue One ... Na ja, da gibt es immerhin noch Hoffnung ...
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Oh-Buy-One Kenobi
_
_
Beiträge: 79
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:54
Wohnort: Bochum

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Oh-Buy-One Kenobi » Di 17. Jul 2018, 09:29


...

Solo hat kein Happy End. Und nun frage mal Menschen, wie oft sie sich Filme ohne Happy End anschauen werden ?
Ich lehne mich gaaaaaaaanz weit aus dem Fenster und sage : Exakt 1 Mal.
Das sind gleich zwei provokante Thesen auf einmal.


1. Beim Ende von SOLO sollte man m.E. schon ein wenig differenzieren. Es gibt ja in der Filmdramaturgie nicht nur die Extrempositionen "Happy End" und "tragisches Ende". sondern da ist noch reichlich Platz dazwischen.

Das Ende von SOLO mag kein "Happy End" im klassischen Sinne sein, aber ein "Downer" im Stil von Se7en oder Rosemary's Baby ist es wahrlich auch nicht. Die Geschichte endet doch ganz versöhnlich:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Der begehrte Treibstoff gelangt in die Hände der Guten. Die (meisten) Schurken sterben. Han gewinnt seinen besten Kumpel für's Leben und er wird Eigentümer des schnellsten Raumschiffes in der Galaxis. Auf eine gemeinsame Zukunft mit seiner Jugendliebe muss er zwar verzichten, aber man kann ja auch nicht alles haben.

2. Ich befürchte, dass Du dich wirklich zu weit aus dem Fenster gelehnt hast. Viele der populärsten und erfolgreichsten Klassiker der Filmgeschichte, die vom Publikum immer wieder angeschaunt werden, haben KEIIN Happy End. Nur ein paar Beispiele:

Vom Winde verweht:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Die Romanze endet unglücklich. Die Protagonisten werden kein Paar.
Casablanca:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Der Protagonist und seine große Liebe kommen nicht zusammen. Statt dessen ermöglicht er ihr die Flucht in die USA und blickt in eine ungewisse Zukunft.
Vertigo (Hitchcock):
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Die Partnerin des Protagonisten stürzt in den Tod.
Psycho (Hitchcock):
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Der etwas schüchterne junge Mann, mit dem wir während der Handlung sympathisiert haben, ist ein Serienmörder.
Scarface (Original und Remake):
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Der Protagonist wird erschossen.
Good Fellas:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Der Protagonist wird verhaftet, wird Kronzeuge und trauert seinem Gangsterleben hinterher.
Titanic:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Der Protagonist erfriert, bzw. ertrinkt im eiskalten Wasser.

... Ich könnte die Liste noch unendlich fortsetzen, aber ich muss zur Arbeit. ;-)
Falls Anthony Daniels einmal einen Stormtrooper spielen sollte, würde seine Aktionsfigur dann Stormy Daniels heißen?

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 8906
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon AlrikFassbauer » Di 17. Jul 2018, 11:55

Ich sehe schon, wir werden uns aneinander reiben, da du eine mir gegenüber sehr starke Gegenposition besitzt. ;)

Die Klassiker, die du aufzählst, habe ich nie gesehen. Und ja, es können Klassiker Klassiker werden aufgrund ihrer Dramaturgie. Ich habe selbst ein paar Beispiele dafür, Filme, die ich sehr bewundere, die ich aber nie mehr als exakt 1 Mal sehen würde.

Selbst TESB hat kein Happy End im engeren Sinne. Ich halte es inzwischen für einen typischen "Kliffhänger". Von ROTS ganz zu schweigen. weshalb ich es bis heute für einen Fehler halte, die Saga mit einem solchen "Gegenhöhepunkt" (der Begriff heißt glaube ich "Antiklimax", entspricht meinem ganz persönlichen Empfinden nach in etwa einer Sonnenfinsternis - "total eclipse of the heart") schließen zu lassen. Denn darauf baut letztendlich alles weitere auf - Clone Wars, zum Beispiel enden ja ähnlich.

Abgesehen von Titanic glaube ich übrigens kaum, daß die von dir genannten Filme mehrfach gesehen werden, bzw. jemals Kassenschlager werden könnten. Wie üblich gibt es da ja auch eine oft starke Differenz zwischen Kritikerlob und Kassenzahlen.

Das originale "Star Wars" hat zudem noch ein ganz besonderes Merkmal : Es ist ein Familienfilm. Man kann mit fast jeder Altersstufe reingehen - abgesehen von den Jüngsten, die Alpträume von Vaders Maske bekommen könnten (meine Schwester hat Alpträume von den Gremlins bekommen).

Solo ist das auch nicht. Solo ist so brutal ("Meine Beine !!! Meine Beine !!!!!!"), das kann man nicht allen Leuten zumuten.
Psycho kann man auch nicht allen Leuten zumuten, obwohl es ein Klassiker ist. Ist Psycho ein Familienfilm ?

"Familienfilme" sterben, scheint mir, auch so langsam aus. Mir fällt jetzt ganz spontan wirklich kein aktueller Film ein, mit dem *jeder* reingehen kann. Alles ist entweder Action oder ... zu sehr auf ein ganz bestimmtes Publikum zugeschnitten. Wieviele Frauen würden sich Avengers anschauen ? Ich weiß das nicht.

Das Ende von Solo kann man schon ein Bißchen wie TESB verorten ... Und es könnte noch schlimmer sein, siehe Episode VIII.

Aber Solo ... Das war mir schlichtweg zu viel Dreck. Im wortwörtlichen Sinne.

Ich kann nur von mir aus Konstatieren : Ich weiß schon, warum ich um einen großen Teil der heutigen Filme einen großen Bogen mache. Es ist einfach nicht mein Geschmack.

Ich kann von da her nicht extrapolieren zu dem, was vielleicht Massengeschmack" sein könnte (Avengers ?), aber ich freue mich wesentlich mehr auf The Incredibles 2 als auf Solo.

Letztendlich, was ich tue, ist, zu versuchen, zu erfühlen, was sein könnte. Ich stütze mich dabei einfach auf meine Erfahrung, und auf die Fähigkeit, auch Nuancen wahrnehmen zu können.
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Benutzeravatar
veers74
.........
.........
Beiträge: 2301
Registriert: Sa 28. Jan 2012, 06:33
Wohnort: Müllpresse

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon veers74 » Di 17. Jul 2018, 15:23

Ich bin mir nicht sicher, aber ist Solo nicht eigentlich als Trilogie konzepiert?!?
Falls es diesmal ein Konzept gibt... :mrgreen:

Also ich erwarte da nicht unbedingt ein Happyend.

Apropos Happyend.
Blade Runner, Rogue One, Pulp Fiction, Arrival,- und als absolutes Paradebeispiel "Das Boot".
Alle ohne fröhliches Ende aber gefühlt hundert mal gesehen.

Oh-Buy-One Kenobi
_
_
Beiträge: 79
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:54
Wohnort: Bochum

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Oh-Buy-One Kenobi » Di 17. Jul 2018, 16:14

Ich sehe schon, wir werden uns aneinander reiben, da du eine mir gegenüber sehr starke Gegenposition besitzt. ;)

Die Klassiker, die du aufzählst, habe ich nie gesehen. Und ja, es können Klassiker Klassiker werden aufgrund ihrer Dramaturgie. Ich habe selbst ein paar Beispiele dafür, Filme, die ich sehr bewundere, die ich aber nie mehr als exakt 1 Mal sehen würde.

Selbst TESB hat kein Happy End im engeren Sinne. Ich halte es inzwischen für einen typischen "Kliffhänger". Von ROTS ganz zu schweigen. weshalb ich es bis heute für einen Fehler halte, die Saga mit einem solchen "Gegenhöhepunkt" (der Begriff heißt glaube ich "Antiklimax", entspricht meinem ganz persönlichen Empfinden nach in etwa einer Sonnenfinsternis - "total eclipse of the heart") schließen zu lassen. Denn darauf baut letztendlich alles weitere auf - Clone Wars, zum Beispiel enden ja ähnlich.

Abgesehen von Titanic glaube ich übrigens kaum, daß die von dir genannten Filme mehrfach gesehen werden, bzw. jemals Kassenschlager werden könnten. Wie üblich gibt es da ja auch eine oft starke Differenz zwischen Kritikerlob und Kassenzahlen.

Ab hier macht es vermutlich keinen großen Sinn die Diskussion fortzusetzen. Der von mir genannte Vom Winde verweht ist - wenn man beim Einspielergebnis die Inflation berücksichtigt - noch immer der erfolgreichste Film der Filmgeschichte.
Das originale "Star Wars" hat zudem noch ein ganz besonderes Merkmal : Es ist ein Familienfilm. Man kann mit fast jeder Altersstufe reingehen - abgesehen von den Jüngsten, die Alpträume von Vaders Maske bekommen könnten (meine Schwester hat Alpträume von den Gremlins bekommen).

Solo ist das auch nicht. Solo ist so brutal ("Meine Beine !!! Meine Beine !!!!!!"), das kann man nicht allen Leuten zumuten.
Psycho kann man auch nicht allen Leuten zumuten, obwohl es ein Klassiker ist. Ist Psycho ein Familienfilm ?

"Familienfilme" sterben, scheint mir, auch so langsam aus. Mir fällt jetzt ganz spontan wirklich kein aktueller Film ein, mit dem *jeder* reingehen kann. Alles ist entweder Action oder ... zu sehr auf ein ganz bestimmtes Publikum zugeschnitten. Wieviele Frauen würden sich Avengers anschauen ? Ich weiß das nicht.

Es gibt noch sehr gute Familienfilme - und die laufen auch erfolgreich im Kino. Ich hab' mir zum Beispiel mit Neffe und Nichte (5 Jahre alt) Paddington angeschaut. Die beiden hatten großen Spaß - und ich hatte als Erwachsener auch richtig Spaß.

Und noch eine Fußnote: Meine Freundin guckt Avengers. :D

Das Ende von Solo kann man schon ein Bißchen wie TESB verorten ... Und es könnte noch schlimmer sein, siehe Episode VIII.

Aber Solo ... Das war mir schlichtweg zu viel Dreck. Im wortwörtlichen Sinne.

Ich kann nur von mir aus Konstatieren : Ich weiß schon, warum ich um einen großen Teil der heutigen Filme einen großen Bogen mache. Es ist einfach nicht mein Geschmack.

Ich kann von da her nicht extrapolieren zu dem, was vielleicht Massengeschmack" sein könnte (Avengers ?), aber ich freue mich wesentlich mehr auf The Incredibles 2 als auf Solo.

Letztendlich, was ich tue, ist, zu versuchen, zu erfühlen, was sein könnte. Ich stütze mich dabei einfach auf meine Erfahrung, und auf die Fähigkeit, auch Nuancen wahrnehmen zu können.
Falls Anthony Daniels einmal einen Stormtrooper spielen sollte, würde seine Aktionsfigur dann Stormy Daniels heißen?

Tripod
........
........
Beiträge: 751
Registriert: Di 28. Jun 2016, 21:36

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Tripod » Di 17. Jul 2018, 21:59

Mehr Dreck … das ist der allgemeine Trend, oder? Warum nicht … Allways look on the bright side of live …

https://www.youtube.com/watch?v=SJUhlRoBL8M

Benutzeravatar
Ronking
...........
...........
Beiträge: 5236
Registriert: Mo 8. Mär 2010, 10:31
Wohnort: Franz-Beckenbauer-Region

Re: Star Wars Anthology: Han Solo

Beitragvon Ronking » Mi 18. Jul 2018, 09:14

Ich bin mir nicht sicher, aber ist Solo nicht eigentlich als Trilogie konzepiert?!?
Falls es diesmal ein Konzept gibt... :mrgreen:

Also ich erwarte da nicht unbedingt ein Happyend.

Apropos Happyend.
Blade Runner, Rogue One, Pulp Fiction, Arrival,- und als absolutes Paradebeispiel "Das Boot".
Alle ohne fröhliches Ende aber gefühlt hundert mal gesehen.
Pulp Fiction hat kein fröhliches Ende???


Zurück zu „Mediathek“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste