Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Alles über Star Wars Bücher, Comics, Filme, Musik und Spiele etc.
Benutzeravatar
Wookie-Treiber
........
........
Beiträge: 1202
Registriert: So 17. Apr 2011, 12:22

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Wookie-Treiber »

electricdragon hat geschrieben:
Di 16. Feb 2021, 18:35
Rian Johnson has reportedly confirmed that his Star Wars trilogy is still happening, though there aren't any set dates or timelines for the project.


Lieber schlucke ich Batteriesäure als mir das anzutun.
Ich hatte inständig gehofft, das dieser Mann niemals mehr die Hand an Star Wars legen darf!

Benutzeravatar
Detaleader
.......
.......
Beiträge: 333
Registriert: Do 22. Mär 2012, 17:53
Kontaktdaten:

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Detaleader »

Cool, auf die RJ Trilogie freu ich mich.

Dann hat er auch mal etwas Spielraum und ist nicht von TFA so eingeschränkt.

Habt ihr mal die anderen Filme von ihm gesehen? Außer TLJ? Der kann schon, ich bin zuversichtlich.

Oh-Buy-One Kenobi
.......
.......
Beiträge: 350
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:54
Wohnort: Bochum

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Oh-Buy-One Kenobi »

Detaleader hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 03:04
Cool, auf die RJ Trilogie freu ich mich.

Dann hat er auch mal etwas Spielraum und ist nicht von TFA so eingeschränkt.

Habt ihr mal die anderen Filme von ihm gesehen? Außer TLJ? Der kann schon, ich bin zuversichtlich.
Da stimme ich zu, Johnson kann was. Knives Out und Looper , wo er Regie führte und das Drehbuch schrieb, sind originell, spannend und hervorragend inszeniert. Beide haben mir gefallen.
"No good movie is too long and no bad movie is short enough.” - Roger Ebert

Benutzeravatar
MasterFliessie
...............
...............
Beiträge: 13076
Registriert: Di 29. Jul 2003, 08:27

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von MasterFliessie »

Zumindest Knives Out hat mir auch gefallen, Looper war auch okay...
und wenn Johnson seine eigenen Themen oder x-beliebige Drehbücher verfilmt, kann dabei sicherlich Gutes herauskommen.
Für Star Wars hat er aber offensichtlich keine Nase..

Da würde ich ungerne eine ganze Trliogie in den Händen von jemandem sehen, der schon bewiesen hat,
daß er Star Wars einfach nicht zu verstehen scheint.

Wobei ich kein Johnson-Bashing als solches betreiben will, die Katastrophe "Sequel-Trilogie" hatte viele Verursacher.
...und nun schalten wir um zur Werbung, bitte dranbleiben...
klick hier ---->...Fliessie's Flohmarkt

Benutzeravatar
Tracker-SW1
.......
.......
Beiträge: 523
Registriert: So 5. Jun 2005, 14:35
Wohnort: Berlin

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Tracker-SW1 »

Detaleader hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 03:04
Cool, auf die RJ Trilogie freu ich mich.

Dann hat er auch mal etwas Spielraum und ist nicht von TFA so eingeschränkt.

Habt ihr mal die anderen Filme von ihm gesehen? Außer TLJ? Der kann schon, ich bin zuversichtlich.
Moin!
So wie ich das interpretiert habe... hatte er etwas zu viel Spielraum, so dass das Ergebnis sich dann irgendwie so gar nicht in "den Rest" einfügen möchte...

Ich meine durchaus, er ist kein schlechter Filmemacher, wenn man sich aber in einem schon existierenden Universum bewegt, dann erwarte ich einfach auch dass man sich damit auseinandersetzt und sowohl den Kern dieses Universums als auch den Stil dieses Universums aufgreift. Das Gefühlt hatte ich hier einfach nicht, daher bin ich äußerst skeptisch was die zukünftige Trilogie angeht.
Gruß
Ich will noch nicht sterben. Es gibt noch so viele Dinge die nicht mir gehören.

>>> www.starwars-freakz.de <<<

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 968
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von TerminalStorm »

Wookie-Treiber hat geschrieben:
Di 16. Feb 2021, 19:43
electricdragon hat geschrieben:
Di 16. Feb 2021, 18:35
Rian Johnson has reportedly confirmed that his Star Wars trilogy is still happening, though there aren't any set dates or timelines for the project.


Lieber schlucke ich Batteriesäure als mir das anzutun.
Ich hatte inständig gehofft, das dieser Mann niemals mehr die Hand an Star Wars legen darf!
Im Sinne von Disney ist doch alles wunderbar gelaufen. Die haben Ihre Kohle gemacht und gut ist. Nun kommen ja auch noch viele "Erklär-Serien" um die ST im besseren Licht dastehen zu lassen und alles wird wunderbar... 😉

Allein, wie RJ mit der ganzen Misere umgegangen ist (Kommunikation) ist schon gruselig gewesen, wobei man sagen muss, dass auch so einige Fans die Sache haben eskalieren lassen.
Aber da kann man mal sehen, wie HW tickt. Trotz des ganzen Shitstorms halten die an RJ fest (vielleicht haben sie mit dem auch einen Vertrag?!), weil er ja die Quote erfüllt hat (Sprich: Hat Geld eingebracht).
Und ich glaube, dass auch das nächste mal wieder die Filme eine Menge Kohle einspielen werden, da viele Fans sicherlich wieder in die Kinos marschieren, vielleicht mit der wagen Hoffnung, dass diesmal alles besser wird und wird Disney sozusagen rückwirkend die Legitimation für den Einsatz von RJ für die ST geben, da ich mit dem Kauf der Kinokarte ja kundtue, dass ich mit der abgelieferten Leistung so zufrieden war. Da darf man sich dann auch nicht mehr beklagen. Naja, warten wir es ab.
Und ja, ich weiß, dass nicht alles RJ schuld war, da rührten noch ein paar mehr in der Suppe herum.

Ich werde mir die Trilogie allerdings nicht mehr antun, da ich mich ziemlich über die Machart der ST aufgeregt hab (und zwar über die ganze ST. RJ Version war nur mit abstand die schlimmste). Da will ich nun nicht denen auch noch damit Recht geben, in dem ich wieder ins Kino latsch und denen meine Kröten in den Rachen werfe (tu ich mit deren Merchandise eh schon genug).

Aber stimmt schon, wenn Johnson nicht gerade SW verunstaltet, dann waren ein paar seiner Filme gar nicht so schlecht.

EDIT
Wobei man nun auch sagen muss, das die Liste der Filme die er gemacht hat nun auch noch sehr überschaubar ist.
Regie und Drehbuch

2005: Brick (Ging so)
2008: Brothers Bloom (Kenn ich nicht)
2012: Looper (Kein Meilenstein, aber ok.)
2017: Star Wars: Die letzten Jedi (Ohne Worte)
2019: Knives Out – Mord ist Familiensache (Ja, fand ich auch ganz nett, wobei das mehr an der Besetzung lag)

Benutzeravatar
Darth_V
........
........
Beiträge: 1433
Registriert: So 17. Apr 2011, 13:00
Wohnort: Hannover

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Darth_V »

Eben, Rian Johnson kann schon ganz passable Filme drehen. Er sollte vielleicht aber etwas machen, dass keinen Bezug auf schon existierende etablierte Charaktere nimmt. Das hat er ja in E VIII wirklich komplett verbockt.
Aber wenn er vielleicht eine eigene Geschichte mit neuen Figuren, ohne diese ewigen Bezüge auf andere Filme/Serien produziert, könnte das etwas werden.
Andererseits, beim Mandalrian haben sie das ja leider auch nur bis Mitte Staffel 2 geschafft...

Benutzeravatar
MasterFliessie
...............
...............
Beiträge: 13076
Registriert: Di 29. Jul 2003, 08:27

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von MasterFliessie »

Tracker-SW1 hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 18:46
Ich meine durchaus, er ist kein schlechter Filmemacher, wenn man sich aber in einem schon existierenden Universum bewegt, dann erwarte ich einfach auch dass man sich damit auseinandersetzt und sowohl den Kern dieses Universums als auch den Stil dieses Universums aufgreift. Das Gefühlt hatte ich hier einfach nicht, daher bin ich äußerst skeptisch was die zukünftige Trilogie angeht.
Gruß
So seh ich das auch.
TerminalStorm hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 18:49
Wobei man nun auch sagen muss, das die Liste der Filme die er gemacht hat nun auch noch sehr überschaubar ist.
Regie und Drehbuch

2005: Brick (Ging so)
2008: Brothers Bloom (Kenn ich nicht)
2012: Looper (Kein Meilenstein, aber ok.)
2017: Star Wars: Die letzten Jedi (Ohne Worte)
2019: Knives Out – Mord ist Familiensache (Ja, fand ich auch ganz nett, wobei das mehr an der Besetzung lag)
Ist bei mir genauso, für alle gelisteten Filme, allerdings kenne ich noch einen Film weniger als du, "Brick"... noch nie von gehört... :mrgreen: :drunken:
...und nun schalten wir um zur Werbung, bitte dranbleiben...
klick hier ---->...Fliessie's Flohmarkt

Benutzeravatar
botrooper
.......
.......
Beiträge: 380
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 22:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von botrooper »

Joar, ich sehe das immer noch, Bzw. wieder ganz entspannt. Nach der Episode 8 dachte, bitte nie wieder RJ. Aber nun sind die Wunden etwas verheilt, das Trauma verarbeitet und ein Haufen neuer Star Wars Produktionen angekündigt. Bei der Masse weiß ich eh, dass vermutlich 50/50 gefallen und der Rest eben existiert. Wenn alles gefällt umso besser!
Und ich denke, wenn RJ sich abseits der Skywalker bewegt, dann kann er auch nicht so viel verhauen. Er nimmt sich dann bestimmt Darth Revan vor :P :twisted:

Aktuell finde ich es eher schade, das Cara Dune nicht mehr dabei sein wird oder neu besetzt wird. Da ja auch stark gemunkelt wurde, dass sie eine tragende Rolle bei den Rangers of new Republic haben sollte.... jetzt kann wieder ungeplant werden...

Benutzeravatar
Tuxmaster
_
_
Beiträge: 84
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Tuxmaster »

TerminalStorm hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 18:49
Und ich glaube, dass auch das nächste mal wieder die Filme eine Menge Kohle einspielen werden, da viele Fans sicherlich wieder in die Kinos marschieren, vielleicht mit der wagen Hoffnung, dass diesmal alles besser wird und wird Disney sozusagen rückwirkend die Legitimation für den Einsatz von RJ für die ST geben, da ich mit dem Kauf der Kinokarte ja kundtue, dass ich mit der abgelieferten Leistung so zufrieden war. Da darf man sich dann auch nicht mehr beklagen. Naja, warten wir es ab.

Ich werde mir die Trilogie allerdings nicht mehr antun, da ich mich ziemlich über die Machart der ST aufgeregt hab (und zwar über die ganze ST. RJ Version war nur mit abstand die schlimmste). Da will ich nun nicht denen auch noch damit Recht geben, in dem ich wieder ins Kino latsch und denen meine Kröten in den Rachen werfe (tu ich mit deren Merchandise eh schon genug).
Da geb´ ich Dir 100% recht. Dieses Marktprinzip wurde ja bereits im Bereich "Shops, Läden, Händler" besprochen. SW-Fans sind da schon seeeehr treu. Und das wird natürlich von den Machern gnadenlos ausgenutzt, bzw. Kritik großzügig ignoriert. :P
Wobei "Kino", sofern der Kunde nicht massiv gespoilert ist, die Eigenschaft hat, dass man erst bezahlt (ohne Rückgaberecht) und dann erst die Ware zu sehen bekommt. Man somit also als Kunde durchaus berechtigt unzufrieden sein kann wenn man nach dem Film der Meinung ist "die Kohle hätt´ ich mir sparen können". Daran denk´ ich immer wenn zu irgendwelchen Filmen die Besucherzahlen veröffentlicht werden und damit u.U. suggeriert wird wie beliebt der Film ist. Klar, im Grundsatz ist da schon was dran, aber in absoluten Zahlen sagt es eigentlich nur aus wie viele Leute reingegangen sind, und nicht wie vielen er gefallen hat.

Cairyn
........
........
Beiträge: 891
Registriert: Do 28. Apr 2011, 01:23

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Cairyn »

Mal sehen, ob es bis dahin überhaupt noch Kinos geben wird. Wenn nicht nach der Pandemie irgendwelche Leute mit zuviel Geld die ganze Kinoszene neu beleben, dürfte diese Präsentationsform tot sein (bzw. komplett und forever pleite).

RJ kann mir gestohlen bleiben. Ich weiß nicht, ob ich mir noch mal irgendwas von dieser Person ansehen werde, selbst wenn es Star Wars ist. Bestenfalls, wenn ich mal wieder Disney+ abonniert habe und nichts Besseres läuft.

Benutzeravatar
Trooper31
.......
.......
Beiträge: 535
Registriert: Do 1. Mär 2007, 22:19

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Trooper31 »

Rian Johnson has reportedly confirmed.......

Tja, RJ ist nicht Disney. Es kann sein dass er arbeitet noch an seine Idee, aber dann muß er die Idee LFL/Disney präsentieren und danach wird Disney "nein" sagen.

Nur weil RJ sagt er schreibt weiter an SW bedeutet überhaupt nicht dass Disney seine Idee verfilmen wird. Wäre er wirklich noch dabei, hätte man "seine Trilogie" im Dezember erwähnt.
Zuletzt geändert von Trooper31 am Fr 19. Feb 2021, 11:15, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
MasterFliessie
...............
...............
Beiträge: 13076
Registriert: Di 29. Jul 2003, 08:27

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von MasterFliessie »

Das wäre auch meine Hoffnung...
...und nun schalten wir um zur Werbung, bitte dranbleiben...
klick hier ---->...Fliessie's Flohmarkt

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 968
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von TerminalStorm »

Tuxmaster hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 08:01
TerminalStorm hat geschrieben:
Mi 17. Feb 2021, 18:49
Und ich glaube, dass auch das nächste mal wieder die Filme eine Menge Kohle einspielen werden, da viele Fans sicherlich wieder in die Kinos marschieren, vielleicht mit der wagen Hoffnung, dass diesmal alles besser wird und wird Disney sozusagen rückwirkend die Legitimation für den Einsatz von RJ für die ST geben, da ich mit dem Kauf der Kinokarte ja kundtue, dass ich mit der abgelieferten Leistung so zufrieden war. Da darf man sich dann auch nicht mehr beklagen. Naja, warten wir es ab.

Ich werde mir die Trilogie allerdings nicht mehr antun, da ich mich ziemlich über die Machart der ST aufgeregt hab (und zwar über die ganze ST. RJ Version war nur mit abstand die schlimmste). Da will ich nun nicht denen auch noch damit Recht geben, in dem ich wieder ins Kino latsch und denen meine Kröten in den Rachen werfe (tu ich mit deren Merchandise eh schon genug).
Da geb´ ich Dir 100% recht. Dieses Marktprinzip wurde ja bereits im Bereich "Shops, Läden, Händler" besprochen. SW-Fans sind da schon seeeehr treu. Und das wird natürlich von den Machern gnadenlos ausgenutzt, bzw. Kritik großzügig ignoriert. :P
Wobei "Kino", sofern der Kunde nicht massiv gespoilert ist, die Eigenschaft hat, dass man erst bezahlt (ohne Rückgaberecht) und dann erst die Ware zu sehen bekommt. Man somit also als Kunde durchaus berechtigt unzufrieden sein kann wenn man nach dem Film der Meinung ist "die Kohle hätt´ ich mir sparen können". Daran denk´ ich immer wenn zu irgendwelchen Filmen die Besucherzahlen veröffentlicht werden und damit u.U. suggeriert wird wie beliebt der Film ist. Klar, im Grundsatz ist da schon was dran, aber in absoluten Zahlen sagt es eigentlich nur aus wie viele Leute reingegangen sind, und nicht wie vielen er gefallen hat.
Wär das schön, wenn man 10 Minuten frei hätte um zu sehen, ob einem der Film gefällt und man sich den weiter anschauen will 🤣
Klar, die Besucherzahlen weisen viele Besuche aus. Ich weiß aber von vielen Fällen, dass Leute auch mehrfach (angeblich bis zu 10x) im Kino waren. Und denen, den der Streifen nun nicht gefallen hat, haben ja dennoch bezahlt. Von daher stimmt es, dass die Zahlen sebst noch keine große Aussagekraft haben. Auch Bewertungsportale haben meines Erachtens nur wenig Aussagekraft, da (wie so oft im Leben) nur die "Lautesten" Stimmen gezählt werden. Würde man diese "Stimmungen" von jedem Kinobesucher gleichermaßen abfordern, würde es vielleicht auch ein anderes Bild ergeben.

Benutzeravatar
botrooper
.......
.......
Beiträge: 380
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 22:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von botrooper »

TerminalStorm hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 19:57
Wär das schön, wenn man 10 Minuten frei hätte um zu sehen, ob einem der Film gefällt und man sich den weiter anschauen will 🤣
Oh ja, dann wäre ich nach dem "Mutterwitz" in Minute 5 schon rausgegangen.... :drunken:

Bei mir war das zu Episode 8 so, dass ich auch 3 x im Kino war. Verschiedene Freunde wollten halt gehen, bin ich mit.
Beim ersten Mal waren paar schon Szenen komisch für mich, aber ich habe Ep8 dennoch gefeiert weil er den Mist aus Episode 7 beendet hat. Für mich war das " in your Face JJA".
Beim zweiten und dritten Mal wurde er dann aber schlechter für mich, bis dann beim Dritten mal die Euphorie weg war und ich den echt schlecht finde.
Einzig cool ist, dass mal ein dunkler Schüler seinen Meister ablöst. Das gab es noch nicht und war cool, wie der super hochnäsige und unsympathische Meister eben doch nicht alles im Blick hat... Der anschließende Tanz war dann wieder nur beim ersten Mal gucken cool...

Ich finde da einen SW Film in Hinblick auf die Frage, wie viele Besucher gab es und wie vielen gefiel der Film der Film, echt interessant. Weil Fans wie ich einer bin, eben 3 mal rein gehen. Wenn nicht SW draufgestanden hätte, wäre ich nie 3x in diesem Film gegangen...
Und dann gibt es ja noch den Effekt zum SOLO Film....EP8 hat auch einen großen Einfluss auf die Besucherzahlen gehabt. An SW kann man verschiedene Zusammenhänge doch schön erkennen.

Benutzeravatar
Tuxmaster
_
_
Beiträge: 84
Registriert: Do 3. Dez 2015, 20:53

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Tuxmaster »

Ja, wenn ein Besucher 3x und ein anderer gar 10x reingeht, dann heißt das in der Statistik dass 13 Leuten der Film gefallen hat und nicht nur 2. Eine Verzerrung der realen Verhältnisse um das knapp 7fache! Wenn man das hochrechnet wird´s bei vielen "Blockbustern" echt interessant. :shock:
Gerade wenn diese Zahlen weiter verfälscht werden, weil man als eigentlich unzufriedener Kunde aus "geselligen Gründen" mit Freunden nochmal reingeht, obwohl man mit dem Produkt unzufrieden war. Wie oft kommt das vor? Ich denke sehr oft.
Ich kann mich bzgl. SW-Filme aus eigener Anschauung an zwei Ereignisse erinnern die mich damals nachdenklich gemacht haben. 1999 als Ep1 in die Kinos kam, war das Kino so voll, dass sogar in die Gänge Stühle gestellt wurden. Und das nicht nur bei der ersten Vorstellung. Ich hab´ damals viele Leute, sogar in der Premiere getroffen, von denen ich nicht dachte dass sie SW-Fans wären. Ich hab´ sie darauf angesprochen á la "DU in einem SW-Film!? Wie kommt´s?" Die Antwort war im Grundsatz immer ähnlich "na ja, in der Zeitung stand das ist was Großes, jeder geht rein, und da hab´ ich gedacht ich muss da mal mit." Deren Resümee nach der Vorstellung fiel dann etwas nüchtern aus "keine Ahnung was da so toll sein soll, ich hab´ nix kapiert und die Figuren waren auch komisch, aber hat Spaß gemacht mit Freunden mal bei sowas dabei zu sein." :tard:
Als Ep8 im Kino lief war ich (hoffnungsvoll wie alle anderen auch) in der Mitternachtpremiere. Nach dem Film war ich zum ersten Mal richtig frustriert. Einer meiner Begleiter, der an sich kein riesiger SW-Fan ist aber es "rudimentär" verfolgt meinte, "ich bin hauptsächlich wegen der Gruppe mitgegangen, aber das war das letzte Mal dass ich für sowas Geld ausgegeben hab´ ich bin mit SW fertig". Und ich hab´ zum ersten Mal darüber nachgedacht es ihm gleichzutun, (nicht mit dem Franchise zu brechen, aber die neuen Produktionen zu meiden). Ich bin dann aber trotzdem ein paar Tage später nochmal reingegangen um dem Film "eine Chance zu geben" (wie doof!). Da waren dann nochmal andere Leute dabei die den Film bisher noch nicht gesehen hatten. Ich hatte den Vorteil dass ich deren Reaktionen aus einer gewissen Erwartungshaltung heraus beobachten konnte. Und die waren veheerend (Kopf schütteln, laut lachen bei "ernsten" Szenen, Buhrufe bei "lustigen" Szenen, Fremdscham)! Bis sich bei ca. der Hälfte des Films einer von ihnen zu mir drehte und entsetzt fragte warum ich mir das ein 2. Mal antue!? Tja, was soll ich sagen... ich weiß es nicht, SW-Fan halt. :dontknow:
Und ich kenne (wie ihr sicherlich auch) jede Menge Leute die das ähnlich erlebt haben. Also was sagen diese Besucherzahlen wirklich aus? 8)

Benutzeravatar
Darth_V
........
........
Beiträge: 1433
Registriert: So 17. Apr 2011, 13:00
Wohnort: Hannover

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Darth_V »

Viel über geschicktes Marketing, sehr wenig über die Qualität eines Films...

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 968
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von TerminalStorm »

botrooper hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 21:10
TerminalStorm hat geschrieben:
Do 18. Feb 2021, 19:57
Wär das schön, wenn man 10 Minuten frei hätte um zu sehen, ob einem der Film gefällt und man sich den weiter anschauen will 🤣
Oh ja, dann wäre ich nach dem "Mutterwitz" in Minute 5 schon rausgegangen.... :drunken:

Bei mir war das zu Episode 8 so, dass ich auch 3 x im Kino war. Verschiedene Freunde wollten halt gehen, bin ich mit.
Beim ersten Mal waren paar schon Szenen komisch für mich, aber ich habe Ep8 dennoch gefeiert weil er den Mist aus Episode 7 beendet hat. Für mich war das " in your Face JJA".
Beim zweiten und dritten Mal wurde er dann aber schlechter für mich, bis dann beim Dritten mal die Euphorie weg war und ich den echt schlecht finde.
Einzig cool ist, dass mal ein dunkler Schüler seinen Meister ablöst. Das gab es noch nicht und war cool, wie der super hochnäsige und unsympathische Meister eben doch nicht alles im Blick hat... Der anschließende Tanz war dann wieder nur beim ersten Mal gucken cool...

Ich finde da einen SW Film in Hinblick auf die Frage, wie viele Besucher gab es und wie vielen gefiel der Film der Film, echt interessant. Weil Fans wie ich einer bin, eben 3 mal rein gehen. Wenn nicht SW draufgestanden hätte, wäre ich nie 3x in diesem Film gegangen...
Und dann gibt es ja noch den Effekt zum SOLO Film....EP8 hat auch einen großen Einfluss auf die Besucherzahlen gehabt. An SW kann man verschiedene Zusammenhänge doch schön erkennen.
Ok, es gibt immer Konstellationen, wo es vorkommt, dass man in einen Film mehrfach hineingeht, so wie Du es beschrieben hast. Ich kenne da allerdings Leute, die in den Film "freiwillig" so häufig gesehen haben.

Inwieweit die Besucherzahlen nun durch solch "Mehrfach"-Seher verzerrt sind, lässt sich allerdings kaum beantworten, da solche Daten nicht erhoben werden. Das ganze wirkt so ein wenig wie an der Börse: Wenn ich nur genügend Kohle und Energie reinsteck, dann kann auch eine kleine Gruppe einen großen Unterschied machen.

So ein wenig war wahrscheinlich auch das "To Big To Fail" Phänomen mit im Spiel. Viele wollten einfach auch nicht wahrhaben, dass die Filme abschmieren (weil sie schon so lange darauf gewartet haben). D.h. dass in deren Augen der Film per Se gut sein musste (Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf). Einige waren ja auch nur davon angetan, weil JJA den ersten Teil gemacht hat... und LOST war ja soooo gut.
Ganz ehrlich? ich hab mir die ersten drei Staffeln angesehen, oder besser gesagt: "durchgestanden". Man waren die Langweilig. Nix passiert außer, dass mal ein Busch gewackelt hat... Hab mir die dritte Staffel dann auch nur noch im Schnelldurchgang angesehen. Was man seinerzeit an LOST so toll fand erschließt sich mir nicht. Und das Serienfinale soll ja auch recht durchwachsen gewesen sein. Ich finde JJA wird deutlich überschätzt. Einzig "Fringe" fand ich noch ganz gut, aber das war es denn auch.

Mit den neuen Star Trek Teilen wurde der ja auch gefeiert bis zum dorthinaus... Warum eigentlich? Merken die Fans nicht, dass er mit dem "Alternativen" Universum eigentlich sagt: "So, liebe Fans, nun vergesst mal 40 Jahre ST... Vieles ist sowieso nicht passiert, hab ich mit einem Federstrich geändert.
Ich warte nur noch, dass das auch im SW Universum passiert: Zeitreisen. Neben Alternativen Universen und Clonen so ziemlich die lahmste Möglichkeit, eine Geschichte nochmal durchzukauen, bzw. korrigieren zu wollen.

Und seinen wir ehrlich: Vieles in der SW Sequel Trilogie-Story war nicht der Story, sondern eigenen Wünschen geschuldet (Der Tod dar "alten" Riege wurde, wie es bei JJA üblich ist, aus "Dramatischen" Gründen herbeigeführt. Ob das ganze Ford ins Rollen gebracht hat, weil er seinen Charakter ja schon in der OT tot sehen wollte und man sich da gedacht hat: "OK, dann brauchen wir den Rest auch nicht mehr" ist natürlich schwer zu sagen... Aber denkbar. Denkbar ist auch, dass die alten den neuen weichen mussten, damit man eine neue Generation ansprechen kann (ich sag da nur "Deine Mudder"). Die Altfans sterben ja auch bald aus 😈, brauchte man also keine große Rücksicht zu nehmen. Dass diese dann doch nicht so "tot" sind, hat dann wohl auch Disney gemerkt. Dass sie dennoch an RJ festhalten (?), zeigt eigentlich nur, wie stur sie an der Entscheidung festhalten (weil sie sich sonst den Fehler auch eingestehen würden müssten).
Tuxmaster hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 08:09
Ja, wenn ein Besucher 3x und ein anderer gar 10x reingeht, dann heißt das in der Statistik dass 13 Leuten der Film gefallen hat und nicht nur 2. Eine Verzerrung der realen Verhältnisse um das knapp 7fache! Wenn man das hochrechnet wird´s bei vielen "Blockbustern" echt interessant. :shock:
Gerade wenn diese Zahlen weiter verfälscht werden, weil man als eigentlich unzufriedener Kunde aus "geselligen Gründen" mit Freunden nochmal reingeht, obwohl man mit dem Produkt unzufrieden war. Wie oft kommt das vor? Ich denke sehr oft.
Ich kann mich bzgl. SW-Filme aus eigener Anschauung an zwei Ereignisse erinnern die mich damals nachdenklich gemacht haben. 1999 als Ep1 in die Kinos kam, war das Kino so voll, dass sogar in die Gänge Stühle gestellt wurden. Und das nicht nur bei der ersten Vorstellung. Ich hab´ damals viele Leute, sogar in der Premiere getroffen, von denen ich nicht dachte dass sie SW-Fans wären. Ich hab´ sie darauf angesprochen á la "DU in einem SW-Film!? Wie kommt´s?" Die Antwort war im Grundsatz immer ähnlich "na ja, in der Zeitung stand das ist was Großes, jeder geht rein, und da hab´ ich gedacht ich muss da mal mit." Deren Resümee nach der Vorstellung fiel dann etwas nüchtern aus "keine Ahnung was da so toll sein soll, ich hab´ nix kapiert und die Figuren waren auch komisch, aber hat Spaß gemacht mit Freunden mal bei sowas dabei zu sein." :tard:
Als Ep8 im Kino lief war ich (hoffnungsvoll wie alle anderen auch) in der Mitternachtpremiere. Nach dem Film war ich zum ersten Mal richtig frustriert. Einer meiner Begleiter, der an sich kein riesiger SW-Fan ist aber es "rudimentär" verfolgt meinte, "ich bin hauptsächlich wegen der Gruppe mitgegangen, aber das war das letzte Mal dass ich für sowas Geld ausgegeben hab´ ich bin mit SW fertig". Und ich hab´ zum ersten Mal darüber nachgedacht es ihm gleichzutun, (nicht mit dem Franchise zu brechen, aber die neuen Produktionen zu meiden). Ich bin dann aber trotzdem ein paar Tage später nochmal reingegangen um dem Film "eine Chance zu geben" (wie doof!). Da waren dann nochmal andere Leute dabei die den Film bisher noch nicht gesehen hatten. Ich hatte den Vorteil dass ich deren Reaktionen aus einer gewissen Erwartungshaltung heraus beobachten konnte. Und die waren veheerend (Kopf schütteln, laut lachen bei "ernsten" Szenen, Buhrufe bei "lustigen" Szenen, Fremdscham)! Bis sich bei ca. der Hälfte des Films einer von ihnen zu mir drehte und entsetzt fragte warum ich mir das ein 2. Mal antue!? Tja, was soll ich sagen... ich weiß es nicht, SW-Fan halt. :dontknow:
Und ich kenne (wie ihr sicherlich auch) jede Menge Leute die das ähnlich erlebt haben. Also was sagen diese Besucherzahlen wirklich aus? 8)
Die Reaktionen hab ich auch so erlebt und zwar sowohl von SW Fans, als auch von denen, die nur mal "einen netten Film" sehen wollten.
Besucherzahlen sagen im Grunde genommen tatsächlich wenig über das aus, wie der Film rezipiert wurde. Fakt ist nur, dass sich Besucherzahlen im Normalfall schlechter entwickeln, wenn der Film von der Presse, bzw. von den Kritikern oder auch über "Mundpropaganda" als "schlecht" eingestuft wird.
Bei Filmen, die mit großen Erwartungen einhergehen, kann aber dieses Phänomen auch teilweise gekippt werden.
Z.B. die "selbsternannten" Kritiker auf YouTube. Ich will sicherlich nicht alle über einen Kamm scheren, aber in der Anfangsphase waren die Rezensionen ja fast durchweg positiv. Klar, wenn ich will, dass ich nochmal zu Previews und Co eingeladen werde, dann beiß ich ja nicht diese Hand (immerhin generieren diese "Kritiken" ja auch klickzahlen und die kann ich nicht mehr erreichen, wenn ich nichts zu berichten hab). Erst nach und nach kamen dann auch kritische Stimmen auf (z.B. von jenen, die eh nicht auf Premieren eingeladen werden). Das Bild eines Filmes kann also durchaus "eingefärbt" sein (wobei das ja eh eine rein Subjektive Sache ist).


BTT
Ich bin mal gespannt, ob Disney nun wirklich die Serien als "Erklärvideos" zu der Sequel Trilogie degradiert. Das wäre allerdings ein ziemliches Armutszeugnis, beweist man damit doch, dass die ST-Storys derartige Lücken aufwies, dass die "im Nachgang" aufgefüllt, bzw. erklärt werden müssen.
Man will dann auf Teufel komm raus die Filme nachträglich besser machen und die eigene Inkompetenz in Sachen "Storytelling" wieder gradebügeln. Ich mein, dass die beim Entwickeln der Story kein Konzept hatten, haben wir ja schon recht früh bemerkt (und spätestens zu Epi 9 war es denn auch klar).
Dabei hatte mir JJA doch versprochen, dass "das Storytelling" für die neuen Star Wars Teile wieder neu entwickelt wurde (Achja? Abkupfern ist nun innovativ? Ok!).

Ich war (und bin) mit "The Mandalorian" (noch) zufrieden, auch wenn ich sehe, wohin das führen wird. Ich kann nur inständig hoffen, dass die anderen Serien weiter abrücken von dem Vorhaben der Erklärserie und was eigenständiges auf die Beine stellen, was durchaus möglich ist. Denn auch "The Mandalorian" hätte durchaus auf ganz eigenen Beinen stehen können, ohne dass ein Bezug zur ST gezogen wird.

Ich lass mich da mal überraschen und wenn es so kommen sollte, wie "Vorausorakelt", dann kann ich mich zurücklegen und sagen... Ich habs ja gesagt 🤣

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1381
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Panzerfuchs »

Hi. Ihr habt da mal wieder viele richtige Dinge geschrieben. Ich habe nur das mit dem Tanz von Botrooper nicht verstanden. Meinst du den Kampf oder was?

Ich muss sagen, dass mich die Episoden VII bis IX jetzt nicht so sehr begeistern, wie die vorhergehenden Teile. Ich finde, dass es da keine wirkliche durchgängige Geschichte gibt, sondern Episode VIII da nicht wirklich reinpasst, sie macht das ganze Tempo und das Gefühl der fortlaufenden Geschichte für mich irgendwie kaputt. Ohnehin bin ich mit einigen Entwicklungen nicht so ganz einverstanden gewesen, was aber meine ganz persönliche Meinung ist. Man weiß auch gar nicht so richtig, wer der Böse ist, und vor allem weiß man nicht wirklich, warum Kylo hier diese Rolle spielt. Zwar fand ich den Wechsel wieder zurück zur hellen Seite und die Darstellung, dass nicht alles Böse durch und durch böse ist, auch mal wieder gut, aber irgendwann ist auch genug damit. Kylo hat diverse Morde begangen, wie auch Darth Vader, und dann ist er wieder gut, und alle verzeihen ihm. Sorry! Nicht meine Meinung!
- Außerdem hatten wir so vieles schon einmal. Kylo spielt den Darth Vader, von Gut zu Böse und wieder zurück, der Imperator stirbt mal wieder - oder doch nicht? Eine riesige Raumstation schießt einen gigantischen Laserstahl ab... Gähn!
Einiges war sicherlich neu, aber die Geschichte an sich war doch so gesehen wirklich nicht neu. - Da hätte sie nach meiner Meinung dutzende der Comic-Bücher bzw. Comic-Reihen verfilmen können, oder sogar The Cone Wars als Realfilm bringen können. Wäre vermutlich besser gewesen als der Quatsch den sie uns aufgetischt haben.

Ich bin jeweils einmal in den Filmen im Kino gewesen. - Öfter in den gleichen Film zu gehen finde ich Geldverschwendung und habe das noch nie gemacht. - In einer Premiere war ich bei uns im Ort im Kino, bei Episode VIII. Aber auch nur, weil da eine Gruppe mit Star Wars Kostümen dabei war und man Fotos mit denen machen konnte.

Rogue One und Solo fand ich wesentlich besser. Die sind mal in etwas andere Richtungen gegangen. Ob das einfacher war, weil ja bei beiden kein neuer "Feind" vorhanden war, sondern das gute alte Imperium? Wäre möglich!
Ich fand diese Einschätzung von Disney zu Solo etwas falsch. Die hatten die Ergebnisse von Episode VIII und sagten dann, oh, dann wird Solo wohl auch kein Erfolg und haben daher die Werbung usw. eingestellt. So empfand ich das auf jeden Fall. Einige Bekannte von mir, die keine Star Wars Fans sind, wussten dann auch prompt gar nicht, dass der Film ins Kino kommt. Und dann der Termin: Mai! Ts Ts Ts! Auch bin ich der Meinung, dass viele damals von Star Wars einfach übersättigt waren. Die Filme zuvor kamen einfach zu dicht aufeinander in die Kinos. Alle 2 Jahre ein Film, würde genügen, meine ich. - Bei mir ist es zur Zeit bei Marvel so! Ich will da gar nichts mehr sehen. Kommt mir aus den Ohren.

Das bei Disney zu Solo, nennt man dann wohl selbst erfüllende Provozierung! - Wie gesagt, Solo fand ich gut, und habe ihn mir auch schon öfter angesehen, währende ich die neuen Episoden meide!

Ich muss auch sagen, dass ich als Erwachsener heute viel kritischer gegenüber den Filmen und Serien bin, als früher.
Ja, mir hat The Mandalorian gefallen. Ich werde mir auch die anderen Serien anschauen, weil ich Star Wars Fan bin, und weil ich dann doch lieber Star Wars schaue als etwas anderes! Aber trotzdem muss ich sagen, dass mir einige Darstellungen in der Serie nicht gefallen haben. Allen voran, die die miserable Darstellung der Fähigkeiten der Imperialen Sturmtruppen.

Ich habe da heute Mittag zufällig ein Ranking der Episoden von The Mandalorian auf Youtube gesehen. - Klar kann man verschiedener Meinung sein, aber wenn man gewisse Ausführungen macht, andere Sachen aber ignoriert, dann muss man sich auch nicht wundern, wenn man mal schlecht Kritik, in dem Fall von mir, bekommt!

The Mandalorian würde mir persönlich besser gefallen, wenn man die Kämpfe vielleicht etwas kürzer, dafür realistischer darstellt! Alleine kürzere Kämpfe würden wohl zur Realitätsnähe beitragen, als dass man dutzende Imperialer einfach ohne Gegenwehr "abschlachtet". Echt, da müssen die Amis mal dazu lernen! - Großer Minuspunkt war halt Rosario als Ahsoka! Ich mag sie optisch nicht und dann kam noch dazu, dass man die Zöpfe/Haare (ihr wisst, was ich meine) verändert hat. Da hätte ich kotzen können!

Hat halt jeder so seine Vorlieben und Sachen, auf die er achtet. Grundsätzlich finde ich die Serie und ihre Richtung aber absolut in Ordnung. Bin mal gespannt, wie es weiter geht.

Oh-Buy-One Kenobi
.......
.......
Beiträge: 350
Registriert: Mo 28. Aug 2017, 21:54
Wohnort: Bochum

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von Oh-Buy-One Kenobi »

Tuxmaster hat geschrieben:
Fr 19. Feb 2021, 08:09
Ja, wenn ein Besucher 3x und ein anderer gar 10x reingeht, dann heißt das in der Statistik dass 13 Leuten der Film gefallen hat und nicht nur 2. Eine Verzerrung der realen Verhältnisse um das knapp 7fache! Wenn man das hochrechnet wird´s bei vielen "Blockbustern" echt interessant. :shock:
Gerade wenn diese Zahlen weiter verfälscht werden, weil man als eigentlich unzufriedener Kunde aus "geselligen Gründen" mit Freunden nochmal reingeht, obwohl man mit dem Produkt unzufrieden war. Wie oft kommt das vor? Ich denke sehr oft.
Ich kann mich bzgl. SW-Filme aus eigener Anschauung an zwei Ereignisse erinnern die mich damals nachdenklich gemacht haben. 1999 als Ep1 in die Kinos kam, war das Kino so voll, dass sogar in die Gänge Stühle gestellt wurden. Und das nicht nur bei der ersten Vorstellung. Ich hab´ damals viele Leute, sogar in der Premiere getroffen, von denen ich nicht dachte dass sie SW-Fans wären. Ich hab´ sie darauf angesprochen á la "DU in einem SW-Film!? Wie kommt´s?" Die Antwort war im Grundsatz immer ähnlich "na ja, in der Zeitung stand das ist was Großes, jeder geht rein, und da hab´ ich gedacht ich muss da mal mit." Deren Resümee nach der Vorstellung fiel dann etwas nüchtern aus "keine Ahnung was da so toll sein soll, ich hab´ nix kapiert und die Figuren waren auch komisch, aber hat Spaß gemacht mit Freunden mal bei sowas dabei zu sein." :tard:
Als Ep8 im Kino lief war ich (hoffnungsvoll wie alle anderen auch) in der Mitternachtpremiere. Nach dem Film war ich zum ersten Mal richtig frustriert. Einer meiner Begleiter, der an sich kein riesiger SW-Fan ist aber es "rudimentär" verfolgt meinte, "ich bin hauptsächlich wegen der Gruppe mitgegangen, aber das war das letzte Mal dass ich für sowas Geld ausgegeben hab´ ich bin mit SW fertig". Und ich hab´ zum ersten Mal darüber nachgedacht es ihm gleichzutun, (nicht mit dem Franchise zu brechen, aber die neuen Produktionen zu meiden). Ich bin dann aber trotzdem ein paar Tage später nochmal reingegangen um dem Film "eine Chance zu geben" (wie doof!). Da waren dann nochmal andere Leute dabei die den Film bisher noch nicht gesehen hatten. Ich hatte den Vorteil dass ich deren Reaktionen aus einer gewissen Erwartungshaltung heraus beobachten konnte. Und die waren veheerend (Kopf schütteln, laut lachen bei "ernsten" Szenen, Buhrufe bei "lustigen" Szenen, Fremdscham)! Bis sich bei ca. der Hälfte des Films einer von ihnen zu mir drehte und entsetzt fragte warum ich mir das ein 2. Mal antue!? Tja, was soll ich sagen... ich weiß es nicht, SW-Fan halt. :dontknow:
Und ich kenne (wie ihr sicherlich auch) jede Menge Leute die das ähnlich erlebt haben. Also was sagen diese Besucherzahlen wirklich aus? 8)
Ich möchte hier mal eine Lanze brechen. Trotz aller berechtigter Kritik sind die Kinobesucherzahlen ein sehr verlässlicher Indikator für die Popularität eines Films.

Das gilt zunächst einmal für den Arthouse- / bzw. Programmkino-Sektor. Wenn ein relativ kleiner Independent Film, der ohne große Werbekampagne startet, nach mehreren Monaten beispielsweise 100.000 oder 200.000 oder 500.000 Besucher im Kino zählt, dann belegt dies sehr deutlich: Der Film hat dem Publikum gefallen. Er hat deswegen eine gute Mundpropaganda bekommen und die Leute sind auch noch nach fünf oder sechs Wochen ins Kino geströmt. Hier ist also die Besucherzahl ein klarer Indikator für Popularität.

Bei den großen Multiplex-Titeln der Hollywood Majors sieht's etwas differenzierter aus. Die laufen in der Startwoche gleich in mehreren Sälen eines Multiplex an, so dass bereits in einer einzigen Großstadt vom Fleck weg enorme Bucherzahlen generiert werden können. Der Start des Films wird von einer massiven Werbekampagne begleitet und so wird die Neugier des Publikums geschürt. Insofern mag man dann durchaus einschränkend feststellen, dass ein Teil der Besucher den Film nicht wegen guter Mundpropaganda (= Popularität) angeschaut hat, sondern weil die Werbekampagne gefruchtet hat.
Dann muss man sehr aufmerksam beobachten, wie viele Besucher der Film in den folgenden Wochen durchschnittlich verliert. Hat er in der Startwoche z.B. eine Million Besucher und in der Folgewoche nur noch 100.000 Besucher, dann ist der Absturz ein klares Anzeichen, dass der Film dem Publikum nicht gefallen hat. Die Mundpropaganda bleibt aus und es wurden kaum zusätzliche Besucher generiert. Hat der Film hingegen in der Startwoche eine Million Besucher und in der vierten Woche noch immer 600.000 Besucher, dann ist ein Zeichen dafür, dass der Film den Leuten gefallen hat.

Nun stimme ich Dir vollkommen zu, dass es gerade bei den STAR WARS Filmen ein Fan-Publikum gibt, das so einen Film prinzipiell mehrmals im Kino anschaut. Aber dieses Publikum ist nach meiner Einschätzung zahlenmäßig begrenzt. Wenn also ein Film wie THE FORCE AWAKENS in Deutschland rund 9 Millionen Bsucher hat, dann ist es für die Gesamtzahl völlig unerheblich ob vielleicht 20.000 oder 50.000 Leute den Film zwei Mal im Kino gesehen haben.

Es gibt selbstverständlich auch Ausnahmen von dieser Regel: Ich erinnere mich z.B. sehr gut an Dirty Dancing, der 1987/88 bei uns in Bochum fast ein Jahr lang (!) permanent im Kino lief. Am Ende wurden bundesweit rund 8 Millionen Besucher gezählt. Damals habe ich bei Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen mitbekommen, dass ganze Cliquen von Frauen (ca. 10 bis 90 Jahre alt) immer wieder und immer wieder ins Kino gegangen sind. Ich kenne persönlich mehrere Frauen, die den Film ein halbes Dutzend Mal im Kino gesehen haben. Da würde ich dann schon schätzen, dass es vermutlich 2 oder 3 Millionen Leute waren, die den Film mehrmals gesehen haben. Dennoch wären auch 2 Millionen eine stolze Zahl und ein Zeichen für Popularität.
"No good movie is too long and no bad movie is short enough.” - Roger Ebert

AlrikFassbauer
.............
.............
Beiträge: 9647
Registriert: Mo 1. Mai 2006, 17:45

Re: Neue Star Wars Serien & Filme (geplant / angekündigt)

Beitrag von AlrikFassbauer »

Ich erinnere mich, daß ich gegenüber Bekannten (die auch Fans sind) sagte : Die neuen Filme haben ein paar interessante Aliens - nur schade, daß die Figuren so schlecht ausahen [Episode 7 war hauptsächlich gemeint].
Antwort : Welche Filme ?


Oh-Buy-One Kenobi hat geschrieben:
Sa 20. Feb 2021, 20:44
Es gibt selbstverständlich auch Ausnahmen von dieser Regel: Ich erinnere mich z.B. sehr gut an Dirty Dancing, der 1987/88 bei uns in Bochum fast ein Jahr lang (!) permanent im Kino lief. Am Ende wurden bundesweit rund 8 Millionen Besucher gezählt. Damals habe ich bei Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen mitbekommen, dass ganze Cliquen von Frauen (ca. 10 bis 90 Jahre alt) immer wieder und immer wieder ins Kino gegangen sind. Ich kenne persönlich mehrere Frauen, die den Film ein halbes Dutzend Mal im Kino gesehen haben. Da würde ich dann schon schätzen, dass es vermutlich 2 oder 3 Millionen Leute waren, die den Film mehrmals gesehen haben. Dennoch wären auch 2 Millionen eine stolze Zahl und ein Zeichen für Popularität.
Meine Mutter sieht sich immer noch den Film alle paar Monate neu auf DVD an.
Alrik sucht : http://www.lichtgeschwindigkeit.de/viewtopic.php?f=12&t=9037

Antworten

Zurück zu „Mediathek“