The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Alles über Star Wars Bücher, Comics, Filme, Musik und Spiele etc.
Benutzeravatar
CommanderCody212th
.........
.........
Beiträge: 2701
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 22:51
Wohnort: OWL (HQ der 212th / Strategieplanung)

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von CommanderCody212th »

Auch Kapitel 14 war sehr unterhaltsam... :D
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Eine Schweigeminute zum Gedenken an den "Schrotthaufen". R.I.P. Bild

Immer drauf auf die weißen Rüstungen... :violent1:
Codys SW-Sammlung: Magie der Klone
viewtopic.php?f=22&t=8213


Codys Suchanfragen:
viewtopic.php?f=12&t=8192

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1305
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Panzerfuchs »

Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Sehr unterhaltsame Folge.
Ich fand die Rückkehr von Fennec Shand jetzt etwas "unpassend". Ich mag die Schauspielerin Ming-Na Wen, sie macht optisch was her. Aber ihre Rückkehr finde ich daneben. Ist sie jetzt ein Cyborg oder was? So richtig hab ich das nicht verstanden!
Boba Fetts Rückkehr war ja ok! Seine Kampfszenen gut gemacht und sehenswert! Aber wieso hatte er eigentlich seine Rüstung verloren?

Das Geile war ja, dass ich beim Erblicken der Slave I für mich dachte: Gut, dass du dir die jetzt noch bestellt hast! :D (Letzte Woche bei Zavi!) - Und als die Crest dann zerschossen wurde dachte ich: Oh je! Das war es mit der Wertsteigerung des Modells der Crest! :shock:

Geil fand ich die Einführung der Dark Trooper - Oder liege ich da falsch mit deren Bezeichnung? Sollen das dann diese sein?
https://www.rebelscum.com/tlcDFDarktrooperIII.asp

Etwas übertrieben fand ich, dass aus den Truppentransportern die da landen, am Anfang nur wenige Trooper herauskommen und dann nochmal welche und dann plötzlich doch mehr herumlaufen, als man vorher angenommen hat. Das war dann etwas daneben. Widerspricht eigentlich etwas der Logik und auch dem, was in TFA gezeigt wird.

Geil fand ich den Trooper mit der gelben Markierung, der den Granatwerfer bedient.

Ich würde jetzt mal schätzen, dass The Mandalorian wohl für einen "Befreiungsversuch" alle alten "Freunde und Feinde" zusammentrommelt. Darum werden sich dann wohl die beiden nächsten Folgen drehen. - Mal sehen ob es da dann noch Überraschungen in den Reihen der Befreier gibt! Ich denke da in Richtung Jedi?! ...

Benutzeravatar
MasterFliessie
...............
...............
Beiträge: 12995
Registriert: Di 29. Jul 2003, 08:27

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von MasterFliessie »

Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Die Schweine haben die Razor Crest zerstört!!! :sad2: :crybaby:
Ich hasse sie... ich hasse sie ganz doll.... :banghead: :angryfire:
...und nun schalten wir um zur Werbung, bitte dranbleiben...
klick hier ---->...Fliessie's Flohmarkt

Benutzeravatar
DarthBane
........
........
Beiträge: 1040
Registriert: Do 20. Aug 2015, 17:56
Wohnort: Pfalz

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von DarthBane »

Biker Scout hat geschrieben:
Di 1. Dez 2020, 21:45
...wird jetzt echt über die Länge der "Zöpfe" diskutiert??? :roll: :sad3:

Genießt doch einfach diese tolle Serie :mrgreen: :twisted:
Genau das ist ja das geile hier bei uns "Nerds" oder "Freaks" oder wie immer man das nennen soll..
Ich liebe solche Diskussionen :-) Nerdkram eben ;)
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Die neue Folge finde ich ebenfalls Hammer! Ein paar Sprüche erkennt man aus anderen Filmen wieder, finde ich nebenbei immer mal ganz gut, sollte aber nicht übertrieben werden wie zb. bei TFA... fand ich dort mega nervig. Die Dark Trooper gefallen mir überhaupt nicht, ist aber Geschmackssache... ich bin mal gespannt welchen Jedi oder Sith der kleine Grogu da angefunkt hat... Ich denke bei Jedi an Ezra Bridger und bei Sith an Darth Maul, wobei ich eher denke er bleibt auf der hellen Seite der Macht :) Falls es aber Maul mitbekommen würde, dann würde bestimmt auch die Crimson Dawn wieder ins Spiel kommen
„Es sollen zwei sein, nicht mehr, nicht weniger. Einer, um die Macht zu verkörpern, und einer, der danach giert.“
Handelthread viewtopic.php?f=12&t=11190

Benutzeravatar
botrooper
.......
.......
Beiträge: 356
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 22:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von botrooper »

DarthBane hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 06:59
Biker Scout hat geschrieben:
Di 1. Dez 2020, 21:45
...wird jetzt echt über die Länge der "Zöpfe" diskutiert??? :roll: :sad3:

Genießt doch einfach diese tolle Serie :mrgreen: :twisted:
Genau das ist ja das geile hier bei uns "Nerds" oder "Freaks" oder wie immer man das nennen soll..
Ich liebe solche Diskussionen :-) Nerdkram eben ;)
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Die neue Folge finde ich ebenfalls Hammer! Ein paar Sprüche erkennt man aus anderen Filmen wieder, finde ich nebenbei immer mal ganz gut, sollte aber nicht übertrieben werden wie zb. bei TFA... fand ich dort mega nervig. Die Dark Trooper gefallen mir überhaupt nicht, ist aber Geschmackssache... ich bin mal gespannt welchen Jedi oder Sith der kleine Grogu da angefunkt hat... Ich denke bei Jedi an Ezra Bridger und bei Sith an Darth Maul, wobei ich eher denke er bleibt auf der hellen Seite der Macht :) Falls es aber Maul mitbekommen würde, dann würde bestimmt auch die Crimson Dawn wieder ins Spiel kommen
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wie meinst du das mit Maul?
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Mail wurde in Universe circa 30 Jahre vorher von Obi auf Tattooine besiegt und begraben, gezeigt in Rebels.

Ich hoffe ja sehr, dass der Mando ahsoka und Bokatan für Hilfe anfunkt!!! Den Typen aus der ersten Staffel fand ich jetzt nicht so dolle, aber gut, er wird schon wissen wofür er den brauchen wird

Benutzeravatar
MasterFliessie
...............
...............
Beiträge: 12995
Registriert: Di 29. Jul 2003, 08:27

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von MasterFliessie »

Jahre nach Yavin
botrooper hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 07:24
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Wie meinst du das mit Maul?
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Mail wurde in Universe circa 30 Jahre vorher von Obi auf Tattooine besiegt und begraben, gezeigt in Rebels.
Klugscheißermudus: Das stimmt, es waren aber nur 11 Jahre vorher... ;-)

The Madalorian spielt 5 Jahre nach ROTJ, demnach 9 Jahre nach der Schlacht von Yavin, die Rebels Folge "Twin Suns", auf die du anspielst 2 Jahre vor Yavin.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Nichtsdestotrotz finde ich, daß sie keinesfalls Darth Maul NOCHMAL auferstehen lassen sollten.
Ich mag das Wiederkehren von "im Sinne der Handlung" toten Charakteren eh nicht, egal wie cool die Charaktere sind.
Ich mochte es nicht bei Maul, ich mag es nicht bei Boba Fett und auch nicht bei Fennek Shand.

Auch wenn ich dennoch zugeben muß, daß mit allen drei "Wiedergängern" z.T. verdammt gute Geschichten erzählt wurden, auch das gilt für Darth Maul (Mandalore Zyklus bei Clone Wars), sowie für Fennek und Fett, siehe aktuelle Episode, die ich grandios fand, auch wenn die Razor Crest echt weh tat und ich auf Darktrooper echt hätte verzichten können....
...und nun schalten wir um zur Werbung, bitte dranbleiben...
klick hier ---->...Fliessie's Flohmarkt

Benutzeravatar
Darkside
...........
...........
Beiträge: 6791
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 16:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Darkside »

Was war das denn für eine dumme Grütze gestern? Ist der Robert Rodriguez dieser mexikanische Tarantinoverschnitt? Dann wundert mich nix mehr :dontknow:

Ganz ehrlich, das war mit Abstand die mieseste Folge....sinnlose Gewalt, Stormtrooperrüstungen, die wie Porzellan zerbrechen, dumme Episode 7 ff neue Dummtroopertypen, usw.

Der einzige Lichtblick war ein uns bekanntes Schildschiff namens
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Slave One
und ein altbekannter
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Kopfgeldjäger namens Boba Fett
Sorry, zum Glück ging der Mist nur 30 Minuten...ich hoffe wirklich, dass die nächsten beiden Folgen wieder besser werden...
...seit dem 30.03.2011 im 96er Vintage MOC-Club... :drunken:

Benutzeravatar
botrooper
.......
.......
Beiträge: 356
Registriert: Mo 17. Aug 2015, 22:12
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von botrooper »

Darkside hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 14:18
Was war das denn für eine dumme Grütze gestern? Ist der Robert Rodriguez dieser mexikanische Tarantinoverschnitt? Dann wundert mich nix mehr :dontknow:

Ganz ehrlich, das war mit Abstand die mieseste Folge....sinnlose Gewalt, Stormtrooperrüstungen, die wie Porzellan zerbrechen, dumme Episode 7 ff neue Dummtroopertypen, usw.

Der einzige Lichtblick war ein uns bekanntes Schildschiff namens
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Slave One
und ein altbekannter
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Kopfgeldjäger namens Boba Fett
Sorry, zum Glück ging der Mist nur 30 Minuten...ich hoffe wirklich, dass die nächsten beiden Folgen wieder besser werden...
:D Ich kann dich verstehen... aber vielleicht bekommen wir noch
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
boba fett Kills und Boba fett Kills again in Space exklusive von Robert Rodriguez, ich habe ja sowas erwartet als ich den Namen las, aber dass es so an Gewalt eskaliert, das dann nicht.

Benutzeravatar
Wookie-Treiber
........
........
Beiträge: 1190
Registriert: So 17. Apr 2011, 12:22

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Wookie-Treiber »

Spoiler:Versteckten Text anzeigen
neuer Trooper Typ war dabei : "Grenade Trooper",mit gelber Zeichnung auf der Rüstung, wie der Incinerator Trooper sie in Rot hat. Auf dem Rücken einen Rücksack mit Granaten. Ich mag neue Trooper :drunken:

kelejedi
.......
.......
Beiträge: 442
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 22:43

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von kelejedi »

Der Trooper war geil genauso die Folge. Bin gespannt wie sie die letzten beiden Folgen noch toppen wollen...

Benutzeravatar
Biker Scout
...........
...........
Beiträge: 5863
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:31
Wohnort: NRW

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Biker Scout »

Der Trooper (weiß-gelb) war mega :-)
STAR WARS Neo-Sammler :drunken: :toothy7:

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1305
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Panzerfuchs »

Darkside hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 14:18
Was war das denn für eine dumme Grütze gestern? Ist der Robert Rodriguez dieser mexikanische Tarantinoverschnitt? Dann wundert mich nix mehr :dontknow:

Ganz ehrlich, das war mit Abstand die mieseste Folge....sinnlose Gewalt, Stormtrooperrüstungen, die wie Porzellan zerbrechen, dumme Episode 7 ff neue Dummtroopertypen, usw.

Der einzige Lichtblick war ein uns bekanntes Schildschiff namens
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Slave One
und ein altbekannter
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Kopfgeldjäger namens Boba Fett
Sorry, zum Glück ging der Mist nur 30 Minuten...ich hoffe wirklich, dass die nächsten beiden Folgen wieder besser werden...
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Jau, verstehe, was du meinst. Rodriguez ist ja wirklich für Gewalt bekannt. Ich persönlich fand das gestern dann doch teilweise eher dümmlich gemacht, so im Stile von Phantom Commando mit Arnold Schwarzenegger aus 1985. Schon damals waren manche Sachen sehr dümmlich gemacht und heute unterste Schublade. Nicht, dass ich gute Kampfszenen ablehne!!! Aber wenn, dann müssen sie auch gute gemacht und nachvollziehbar sein. Das in Folge 14 war dann eher nur abschlachten hirntoter Stormtrooper. Die Szenen wo Boba Fett mit dem Gaffi-Stick kämpft waren ok finde ich. Obwohl ich mich frage, was die "Panzerung" der Stormtrooper eigentlich kann!!! - NiX würde ich sagen!
Mit meiner Kritik beziehe ich mich vor allem auf des Rumgeballere und Rumgerenne ohne Deckung zu suchen und das Aufbauen eines schweren Lasers oben auf einem Felsen. Ach ja, und das schubweise Herausrennen aus einem Transporter. Ehrlich, da sollte Rodriguez sich mal die ersten Minuten von Saving Privat Ryan anschauen, wenn er ähnlichen geplant hat, sollte das auch so in der Art aussehen. :roll:

Und die "Helden" werden nie getroffen! Außer Mando, aber die Beskar-Rüstung fängt ja alles ab. Komisch, da er diese ja nicht rundum trägt und es dazwischen Lücken gibt!
Mal ein Hinweis: Verzehnfacht die Blasterschüsse der Stormtrooper im Bild einfach mal, dann sehen die wenigen Treffer, die erziehlt werden realistischer aus! Und holt euch mal für die Stormtrooper einen militärischen Berater! Der Granatwerfer-Trooper war ja schon ein Schritt in die richtige Richtung!
Was spricht eigentlich dagegen, wenn auch mal "Helden" in solchen Kämpfen angeschossen bzw. verletzt werden?
Zuletzt geändert von Panzerfuchs am So 6. Dez 2020, 00:49, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1305
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Panzerfuchs »

Wookie-Treiber hat geschrieben:
Sa 5. Dez 2020, 15:41
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
neuer Trooper Typ war dabei : "Grenade Trooper",mit gelber Zeichnung auf der Rüstung, wie der Incinerator Trooper sie in Rot hat. Auf dem Rücken einen Rücksack mit Granaten. Ich mag neue Trooper :drunken:
Kann ich absolut unterschreiben! ;-)

Benutzeravatar
captain-harlock
.........
.........
Beiträge: 1951
Registriert: Do 22. Mär 2007, 21:42
Wohnort: Stuttgart

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von captain-harlock »

Biker Scout hat geschrieben:
So 6. Dez 2020, 00:13
Der Trooper (weiß-gelb) war mega :-)
Der ist gekauft!

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1305
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Panzerfuchs »

Fehler! Man sollte seine Sachen selbst löschen dürfen!

Benutzeravatar
Biker Scout
...........
...........
Beiträge: 5863
Registriert: So 11. Aug 2013, 15:31
Wohnort: NRW

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Biker Scout »

captain-harlock hat geschrieben:
So 6. Dez 2020, 00:43
Biker Scout hat geschrieben:
So 6. Dez 2020, 00:13
Der Trooper (weiß-gelb) war mega :-)
Der ist gekauft!
Definitiv :-) Richtig Gänsehaut bekommen, als ich den gesehen habe :-)
STAR WARS Neo-Sammler :drunken: :toothy7:

Benutzeravatar
Alfred_Hitchcock
.........
.........
Beiträge: 1813
Registriert: Sa 8. Dez 2007, 20:09

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Alfred_Hitchcock »

Noch irgendjemand hier, der sich über zu wenig Fortschritt in der Serie beschwert? ;-)

Tolle Folge!!!

Alletdings muss ich Panzerfuchs rechtgeben. Die Stormtrooper werden irgendwie in jeder Folge lächerlicher. Ich habe mir während des Schauens exakt das Gleiche gedacht.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Schwere Geschütze auf dem Präsentierteller aufbauen, sinnlos umhereilen, bis zum bitteren Ende auf eine auf einen zurollende Felskugel
ballern bis man dann von ihr überrollt wird, pfffff... und Mando fällt auch nichts besseres ein wie zum x-ten Mal sich durch Grogu's Kraftfeld kämpfen zu wollen... soviel zu meinen Kritikpunkten. Sonst war es wirklich eine sehr gelungene Folge.
Gelacht habe ich auch wieder bei dem Spruch von Boba, daß er auf den anderen Truppentransporter gezielt hatte und natürlich am Ende über die wehrlosen Sturmtruppen in Grogu's Gewalt.

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 878
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von TerminalStorm »

Die heutige Episode ist wieder mal klasse.
Hätte nie gedacht, dass mir etwas außerhalb Episode 4-6 noch mal so gut gefällt. Es wird ausch immer "Star Wars"iger 😂
ACHTUNG! Heftige Spoiler!
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Allein das innenleben der Slave One, die Thermal-Granaten und Seimischen Bomben mal (wieder) in Aktion zu erleben...

Auch schön:
Der etwas andere Blick auf Migs Mayfeld hat mir gut gefallen.
Das auch die Truppen des Imperiums Kameraden sind und eben nicht nur als "Kanonenfutter" hingestellt werden.

Einzig was mir nicht gefiel:
Wie Mayfeld die Anlage in die Luft gesprengt hat. Hat er sich nicht noch 5 Min. vorher über den Verlust von 10.000 beklagt?

Benutzeravatar
CommanderCody212th
.........
.........
Beiträge: 2701
Registriert: Sa 2. Okt 2010, 22:51
Wohnort: OWL (HQ der 212th / Strategieplanung)

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von CommanderCody212th »

Bild für Kapitel 15.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
So ein Juggernaut ist schon nicht schlecht... :D

https://screenrant.com/mandalorian-seas ... ncept-art/
Codys SW-Sammlung: Magie der Klone
viewtopic.php?f=22&t=8213


Codys Suchanfragen:
viewtopic.php?f=12&t=8192

mudo
.......
.......
Beiträge: 390
Registriert: Mi 24. Sep 2008, 12:26
Wohnort: Franken (Bayern)

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von mudo »

Aaaalter. Was war das denn? Die Serie geht ja mal ab...
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Gerade Kapitel 14 angesehen. Da geht ging grad ein Kindheitstraum für mich in Erfüllung. Boba Fett (!) ist wieder da! Waaa! Ich habs immer gewusst!Jaaaaa! Endlich. Und wie gut man endlich mal sieht, wie gefährlich der Kerl eigentlich ist. Bisher hat er ja immer nur rumgestanden, jemandem zugenickt, Carbonit rumgeschoben oder ist in ein Wurm-Maul gefallen... Die Serie ist der mega shit...
Suche:
-> alles mit "Krieg der Sterne" Aufdruck
-> ISP-6, PDT-8, MTV-7 in Bi-Logo Box
-> B-Wing u MTV-7 in Tri-Logo Box
-> dt. ESB cardbacks

Benutzeravatar
Darkside
...........
...........
Beiträge: 6791
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 16:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Darkside »

So habe ich mir das vorgestellt...diese Folge war um Welten besser als Folge 14...
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
die Reaktion von Mayfield war klasse...und der Schuss erst ;-)
...seit dem 30.03.2011 im 96er Vintage MOC-Club... :drunken:

Benutzeravatar
Darkside
...........
...........
Beiträge: 6791
Registriert: Mi 1. Nov 2006, 16:33
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Darkside »

TerminalStorm hat geschrieben:
Fr 11. Dez 2020, 16:04
Die heutige Episode ist wieder mal klasse.
Hätte nie gedacht, dass mir etwas außerhalb Episode 4-6 noch mal so gut gefällt. Es wird ausch immer "Star Wars"iger 😂
ACHTUNG! Heftige Spoiler!
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Allein das innenleben der Slave One, die Thermal-Granaten und Seimischen Bomben mal (wieder) in Aktion zu erleben...

Auch schön:
Der etwas andere Blick auf Migs Mayfeld hat mir gut gefallen.
Das auch die Truppen des Imperiums Kameraden sind und eben nicht nur als "Kanonenfutter" hingestellt werden.

Einzig was mir nicht gefiel:
Wie Mayfeld die Anlage in die Luft gesprengt hat. Hat er sich nicht noch 5 Min. vorher über den Verlust von 10.000 beklagt?
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Genau deshalb war das was er gemacht hat, die einzig richtige Reaktion auf die Pläne des Imperiums...cool ist wirklich, dass wir so tolle Einblicke erhalten
...seit dem 30.03.2011 im 96er Vintage MOC-Club... :drunken:

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 878
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von TerminalStorm »

Darkside hat geschrieben:
Fr 11. Dez 2020, 23:02
...
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Genau deshalb war das was er gemacht hat, die einzig richtige Reaktion auf die Pläne des Imperiums...cool ist wirklich, dass wir so tolle Einblicke erhalten
Kann ich dennoch nicht wirklich nachvollziehen, denn
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
er hat damit ja auch die ganzen Arbeiter umgebracht.
Er hat den Imperialen Officer ja gefragt, für wen die Opfer von damals gut waren und das die Zivilisten nichts damit zu tun hatten. Dann müsste man hier die selbe Frage stellen.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1305
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Panzerfuchs »

Hi, also die Folge 15 heute fand ich bisher von der Logik der Geschichte, vom Ablauf und von der Action eine der Besten der ganzen Serie bisher. Ich muss aber vor allem sagen, dass mir da nicht wirklich etwas aufgefallen ist, wo ich sagen würde. Hmm, das war doof, oder unlogisch oder total unrealistisch.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Man kann sicherlich sagen, dass in anderen Folgen für den Star Wars Fan mehr Aha-Momente drin waren, weil irgendeine bekannte Person auftritt. Das war hier ja nicht so. Aber dennoch fand ich die Folge sehr gut, weil die Abläufe und die Geschichte stimmig waren und auch die Action nicht zu kurz kam. Und vor allem war mal "Licht" im Spiel und nicht diese Düsternis anderer Actionszenen!
Das "neue" Fahrzeug der "Juggernaut" hat mir gut gefallen! Ist ja auch wieder sehr groß! - Die Uniform der Fahrer ist eine Kombination aus Mud-Trooper Rüstung (Mimban - Solo) und Imperial Assault Tank Driver Helm würde ich sagen.
Mich hat auch gefreut, dass man die Shore Trooper mal wieder sieht, oder die Death Star Gunner.

Die Geschichte mit Mayfeld fand ich schon nachvollziehbar. - Ich denke er war damals ganz am Anfang seiner Zeit dort wohl eher stark vom Imperium überzeugt und ist dann bei der erwähnten Schlacht leider schwer enttäuscht worden und hat alle oder zumindest viele seiner Kameraden verloren. So etwas kann einen Desillusionieren oder auch zu einem Trauma werden. Ich denke, danach hat er mit dem Imperium gebrochen. Er hat jetzt keine Beziehung zu dessen Soldaten bzw. Truppen. Ansonsten wäre er wohl noch dabei würde ich sagen. - Und auf diesen Offizier, der damals der Kommandierende war, hat er im Gespräch einen Hass entwickelt. Ich fand das Gesicht des Schauspielers der Mayfeld spielt großartig. Am Anfang als er spricht sieht man, dass er eine richtige Abneigung gegen die Geschichte bzw. den Offizier hegt und als der Offizier dann groß vom Imperium daherredet sieht man, wie sich seine Augen röten und er mit den Tränen kämpft.

Weil er halt das alles erlebt hat, und weil er andere, Zivilisten und vielleicht auch andere Imperiale, wie er es einmal einer war, vor einer solchen Schlacht bewahren will, - der Offizier deutet ja an, dass man mit dem transportierten Stoff, viel mehr erreichen könnte, als damals in der einen Schlacht, - darum jagt er die Ladung in die Luft. - Er sagt ja: "Damit ich nachts noch ruhig schlafen kann!" Weil er es wohl nicht ertragen würde, für ein weitere Schlacht, wie er sie erlebt hat, verantwortlich zu sein. - Klar tötet er damit auch einige Imperiale und Arbeiter, aber das scheint ihm eher egal zu sein. Er erschießt ja auch selbst imperiale Soldaten. Mit dem Imperium hat er also gebrochen. Und die Arbeiter zählte er wohl auch zum Imperium, bzw. wiegt das für ihn weniger schwer als seine Verantwortung, dem Imperium diese gefährliche Material gebraucht zu haben.
Außerdem fliegt ja nicht der gesamte Außenposten in die Luft, sondern "nur" die beiden Transporter.

Wie Terminal Storm richtig erwähnt fand auch ich es gut, dass wieder einmal mehr aus Sicht eines ehemaligen Stormtroopers bzw. Imperialen erzählt wird. Da sieht man ja, dass das nicht alles Monster sind, sondern auch normale Menschen mit all ihren Fehlern und Vorzügen. - Das finde ich echt eine gute Entwicklung in den letzten Star Wars Filmen und Serien, wo dieser Aspekt öfter mal dargestellt wird. Da waren mir die Episoden I-VI dann doch oft zu flach bzw. zu schwarz-weiß gefärbt.

Interessant wäre es noch gewesen, zu erfahren wer denn diese Angreifer sind, die die Transporte angreifen. Aber wirklich notwendig war das nicht.

Die Geschichte mit Mando, und dass er seinen Helm abnimmt, sehe ich etwas zwiespältig. Man könnte argumentieren, dass ihm Grogu wichtiger ist als sein Schwur. - Da könnte man dann überlegen, wie Mayfild es sagt, was er eigentlich geschworen hat. Den Helm nicht abzunehmen oder sein Gesicht nicht zu zeigen? - Er versucht ja sein Gesicht nicht zu zeigen, ist dann aber dazu gezwungen. - Hier könnte auch das Treffen mit Bo-Katan eine Rolle gespielt haben, da die "normalen" Mandalorianer ja ihr Gesicht zeigen und er deshalb vielleicht seinen Schwur nicht mehr ganz so ernst nimmt, da er ja vorher glaubte, dass das allgemein mandalorianischer Brauch wäre. Bo-Katan stellt ihn ja quasi als Extremisten hin und sagt, dass die Mandalorianer dies eigentlich nicht tun. Das wiederum finde ich dann gut, weil man sieht, dass Mando selbständig denken kann und nicht stur auf irgendwelchen Regeln beharrt, bzw. seine Bindung zu Grogu auch sehr intensiv ist.

Boba Fetts neues Outfit fand ich einfach nur geil! Die Rüstung mal mit frischer Farbe überzogen! Und dann noch die lange "Tusken" Bekleidung darunter. - Echt was für eine neuen Figur würd ich sagen! Das Innere der SLAVE I war auch schön anzusehen! Die SLAVE I im Flug, und die Bombe. Echt fett! ;-)
Die Nachricht die Mando am Schluss an Moff Gideon schickt! - Weltklasse! :mrgreen:

Benutzeravatar
MasterFliessie
...............
...............
Beiträge: 12995
Registriert: Di 29. Jul 2003, 08:27

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von MasterFliessie »

TerminalStorm hat geschrieben:
Fr 11. Dez 2020, 23:54
Darkside hat geschrieben:
Fr 11. Dez 2020, 23:02
...
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Genau deshalb war das was er gemacht hat, die einzig richtige Reaktion auf die Pläne des Imperiums...cool ist wirklich, dass wir so tolle Einblicke erhalten
Kann ich dennoch nicht wirklich nachvollziehen, denn
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
er hat damit ja auch die ganzen Arbeiter umgebracht.
Er hat den Imperialen Officer ja gefragt, für wen die Opfer von damals gut waren und das die Zivilisten nichts damit zu tun hatten. Dann müsste man hier die selbe Frage stellen.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ich vermute mal, darum wurden uns bei der Einfahrt des gestohlenen Juggernauts die jubelden Arbeiter auch gezeigt. Um klarzustellen, das sind nicht "nur" Arbeiter - oder gar irgendwelche gezwungenen "Lohnsklaven", das sind überzeugte Imeriale Anhänger und damit "legitime" Ziele.
...und nun schalten wir um zur Werbung, bitte dranbleiben...
klick hier ---->...Fliessie's Flohmarkt

Benutzeravatar
Ronking
.............
.............
Beiträge: 7188
Registriert: Mo 8. Mär 2010, 10:31
Wohnort: Franz-Beckenbauer-Region

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Ronking »

Ich fühlte mich heute an Christopf Waltz in Django erinnert, nur mit anderem Ausgang

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 878
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von TerminalStorm »

Panzerfuchs hat geschrieben:
Sa 12. Dez 2020, 00:40
Hi, also die Folge 15 heute fand ich bisher von der Logik der Geschichte, vom Ablauf und von der Action eine der Besten der ganzen Serie bisher. Ich muss aber vor allem sagen, dass mir da nicht wirklich etwas aufgefallen ist, wo ich sagen würde. Hmm, das war doof, oder unlogisch oder total unrealistisch.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Man kann sicherlich sagen, dass in anderen Folgen für den Star Wars Fan mehr Aha-Momente drin waren, weil irgendeine bekannte Person auftritt. Das war hier ja nicht so. Aber dennoch fand ich die Folge sehr gut, weil die Abläufe und die Geschichte stimmig waren und auch die Action nicht zu kurz kam. Und vor allem war mal "Licht" im Spiel und nicht diese Düsternis anderer Actionszenen!
Das "neue" Fahrzeug der "Juggernaut" hat mir gut gefallen! Ist ja auch wieder sehr groß! - Die Uniform der Fahrer ist eine Kombination aus Mud-Trooper Rüstung (Mimban - Solo) und Imperial Assault Tank Driver Helm würde ich sagen.
Mich hat auch gefreut, dass man die Shore Trooper mal wieder sieht, oder die Death Star Gunner.

Die Geschichte mit Mayfeld fand ich schon nachvollziehbar. - Ich denke er war damals ganz am Anfang seiner Zeit dort wohl eher stark vom Imperium überzeugt und ist dann bei der erwähnten Schlacht leider schwer enttäuscht worden und hat alle oder zumindest viele seiner Kameraden verloren. So etwas kann einen Desillusionieren oder auch zu einem Trauma werden. Ich denke, danach hat er mit dem Imperium gebrochen. Er hat jetzt keine Beziehung zu dessen Soldaten bzw. Truppen. Ansonsten wäre er wohl noch dabei würde ich sagen. - Und auf diesen Offizier, der damals der Kommandierende war, hat er im Gespräch einen Hass entwickelt. Ich fand das Gesicht des Schauspielers der Mayfeld spielt großartig. Am Anfang als er spricht sieht man, dass er eine richtige Abneigung gegen die Geschichte bzw. den Offizier hegt und als der Offizier dann groß vom Imperium daherredet sieht man, wie sich seine Augen röten und er mit den Tränen kämpft.

Weil er halt das alles erlebt hat, und weil er andere, Zivilisten und vielleicht auch andere Imperiale, wie er es einmal einer war, vor einer solchen Schlacht bewahren will, - der Offizier deutet ja an, dass man mit dem transportierten Stoff, viel mehr erreichen könnte, als damals in der einen Schlacht, - darum jagt er die Ladung in die Luft. - Er sagt ja: "Damit ich nachts noch ruhig schlafen kann!" Weil er es wohl nicht ertragen würde, für ein weitere Schlacht, wie er sie erlebt hat, verantwortlich zu sein. - Klar tötet er damit auch einige Imperiale und Arbeiter, aber das scheint ihm eher egal zu sein. Er erschießt ja auch selbst imperiale Soldaten. Mit dem Imperium hat er also gebrochen. Und die Arbeiter zählte er wohl auch zum Imperium, bzw. wiegt das für ihn weniger schwer als seine Verantwortung, dem Imperium diese gefährliche Material gebraucht zu haben.
Außerdem fliegt ja nicht der gesamte Außenposten in die Luft, sondern "nur" die beiden Transporter.

Wie Terminal Storm richtig erwähnt fand auch ich es gut, dass wieder einmal mehr aus Sicht eines ehemaligen Stormtroopers bzw. Imperialen erzählt wird. Da sieht man ja, dass das nicht alles Monster sind, sondern auch normale Menschen mit all ihren Fehlern und Vorzügen. - Das finde ich echt eine gute Entwicklung in den letzten Star Wars Filmen und Serien, wo dieser Aspekt öfter mal dargestellt wird. Da waren mir die Episoden I-VI dann doch oft zu flach bzw. zu schwarz-weiß gefärbt.

Interessant wäre es noch gewesen, zu erfahren wer denn diese Angreifer sind, die die Transporte angreifen. Aber wirklich notwendig war das nicht.

Die Geschichte mit Mando, und dass er seinen Helm abnimmt, sehe ich etwas zwiespältig. Man könnte argumentieren, dass ihm Grogu wichtiger ist als sein Schwur. - Da könnte man dann überlegen, wie Mayfild es sagt, was er eigentlich geschworen hat. Den Helm nicht abzunehmen oder sein Gesicht nicht zu zeigen? - Er versucht ja sein Gesicht nicht zu zeigen, ist dann aber dazu gezwungen. - Hier könnte auch das Treffen mit Bo-Katan eine Rolle gespielt haben, da die "normalen" Mandalorianer ja ihr Gesicht zeigen und er deshalb vielleicht seinen Schwur nicht mehr ganz so ernst nimmt, da er ja vorher glaubte, dass das allgemein mandalorianischer Brauch wäre. Bo-Katan stellt ihn ja quasi als Extremisten hin und sagt, dass die Mandalorianer dies eigentlich nicht tun. Das wiederum finde ich dann gut, weil man sieht, dass Mando selbständig denken kann und nicht stur auf irgendwelchen Regeln beharrt, bzw. seine Bindung zu Grogu auch sehr intensiv ist.

Boba Fetts neues Outfit fand ich einfach nur geil! Die Rüstung mal mit frischer Farbe überzogen! Und dann noch die lange "Tusken" Bekleidung darunter. - Echt was für eine neuen Figur würd ich sagen! Das Innere der SLAVE I war auch schön anzusehen! Die SLAVE I im Flug, und die Bombe. Echt fett! ;-)
Die Nachricht die Mando am Schluss an Moff Gideon schickt! - Weltklasse! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ich hatte das so verstanden, dass der ganze Außenposten vernichtet worden ist. Werd ich mir nochmal ansehen, denn wenn das nicht so gewesen sein sollte, dann macht das ganze wieder mehr Sinn.

Vom Fanservice gabs zwar nicht vieles, aber das was es gab, waren BonBon's 😂

Ich hoffe nur inständig, dass die die Serie nicht damit vermasseln, weil sie Dinge aus Epi 7-9, die keiner Verstanden hat, zu erklären versuchen.
Für mich wirkt es nämlich so, als ob Sie an den Anfang der "Ersten Ordnung" zuarbeiten, was schade wär.
Zeitmäßig würde es aber passen, spielt die Serie ja genau zwischen "RotJ" und "TFA"
Die Frage woraus sich die Erste Ordnung entwickelt hat, wurde ja nie geklärt (ok, war mir auch egal 😉).
Wenn in der Serie das "Imperium" wieder da ist, wo ist es dann in 5 Jahren zu den Ereignissen in TFA?
Wurde der Imperator mit Hilfe von Moff Gideon und Co. mit Hilfe des Blutes von Grogu wieder zum Leben erweckt?

Das wären so die Möglichkeiten, in die die Serie gehen könnte, worauf ich aber absolut keinen Bock hab, wenn die Serie nur als Pflaster für die vergeigten letzten 3 Teile ausgeschlachtet werden würde.

Benutzeravatar
Panzerfuchs
........
........
Beiträge: 1305
Registriert: Di 21. Nov 2017, 12:29
Wohnort: Illingen/Saar

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Panzerfuchs »

TerminalStorm hat geschrieben:
Sa 12. Dez 2020, 12:42
Panzerfuchs hat geschrieben:
Sa 12. Dez 2020, 00:40
Hi, also die Folge 15 heute fand ich bisher von der Logik der Geschichte, vom Ablauf und von der Action eine der Besten der ganzen Serie bisher. Ich muss aber vor allem sagen, dass mir da nicht wirklich etwas aufgefallen ist, wo ich sagen würde. Hmm, das war doof, oder unlogisch oder total unrealistisch.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Man kann sicherlich sagen, dass in anderen Folgen für den Star Wars Fan mehr Aha-Momente drin waren, weil irgendeine bekannte Person auftritt. Das war hier ja nicht so. Aber dennoch fand ich die Folge sehr gut, weil die Abläufe und die Geschichte stimmig waren und auch die Action nicht zu kurz kam. Und vor allem war mal "Licht" im Spiel und nicht diese Düsternis anderer Actionszenen!
Das "neue" Fahrzeug der "Juggernaut" hat mir gut gefallen! Ist ja auch wieder sehr groß! - Die Uniform der Fahrer ist eine Kombination aus Mud-Trooper Rüstung (Mimban - Solo) und Imperial Assault Tank Driver Helm würde ich sagen.
Mich hat auch gefreut, dass man die Shore Trooper mal wieder sieht, oder die Death Star Gunner.

Die Geschichte mit Mayfeld fand ich schon nachvollziehbar. - Ich denke er war damals ganz am Anfang seiner Zeit dort wohl eher stark vom Imperium überzeugt und ist dann bei der erwähnten Schlacht leider schwer enttäuscht worden und hat alle oder zumindest viele seiner Kameraden verloren. So etwas kann einen Desillusionieren oder auch zu einem Trauma werden. Ich denke, danach hat er mit dem Imperium gebrochen. Er hat jetzt keine Beziehung zu dessen Soldaten bzw. Truppen. Ansonsten wäre er wohl noch dabei würde ich sagen. - Und auf diesen Offizier, der damals der Kommandierende war, hat er im Gespräch einen Hass entwickelt. Ich fand das Gesicht des Schauspielers der Mayfeld spielt großartig. Am Anfang als er spricht sieht man, dass er eine richtige Abneigung gegen die Geschichte bzw. den Offizier hegt und als der Offizier dann groß vom Imperium daherredet sieht man, wie sich seine Augen röten und er mit den Tränen kämpft.

Weil er halt das alles erlebt hat, und weil er andere, Zivilisten und vielleicht auch andere Imperiale, wie er es einmal einer war, vor einer solchen Schlacht bewahren will, - der Offizier deutet ja an, dass man mit dem transportierten Stoff, viel mehr erreichen könnte, als damals in der einen Schlacht, - darum jagt er die Ladung in die Luft. - Er sagt ja: "Damit ich nachts noch ruhig schlafen kann!" Weil er es wohl nicht ertragen würde, für ein weitere Schlacht, wie er sie erlebt hat, verantwortlich zu sein. - Klar tötet er damit auch einige Imperiale und Arbeiter, aber das scheint ihm eher egal zu sein. Er erschießt ja auch selbst imperiale Soldaten. Mit dem Imperium hat er also gebrochen. Und die Arbeiter zählte er wohl auch zum Imperium, bzw. wiegt das für ihn weniger schwer als seine Verantwortung, dem Imperium diese gefährliche Material gebraucht zu haben.
Außerdem fliegt ja nicht der gesamte Außenposten in die Luft, sondern "nur" die beiden Transporter.

Wie Terminal Storm richtig erwähnt fand auch ich es gut, dass wieder einmal mehr aus Sicht eines ehemaligen Stormtroopers bzw. Imperialen erzählt wird. Da sieht man ja, dass das nicht alles Monster sind, sondern auch normale Menschen mit all ihren Fehlern und Vorzügen. - Das finde ich echt eine gute Entwicklung in den letzten Star Wars Filmen und Serien, wo dieser Aspekt öfter mal dargestellt wird. Da waren mir die Episoden I-VI dann doch oft zu flach bzw. zu schwarz-weiß gefärbt.

Interessant wäre es noch gewesen, zu erfahren wer denn diese Angreifer sind, die die Transporte angreifen. Aber wirklich notwendig war das nicht.

Die Geschichte mit Mando, und dass er seinen Helm abnimmt, sehe ich etwas zwiespältig. Man könnte argumentieren, dass ihm Grogu wichtiger ist als sein Schwur. - Da könnte man dann überlegen, wie Mayfild es sagt, was er eigentlich geschworen hat. Den Helm nicht abzunehmen oder sein Gesicht nicht zu zeigen? - Er versucht ja sein Gesicht nicht zu zeigen, ist dann aber dazu gezwungen. - Hier könnte auch das Treffen mit Bo-Katan eine Rolle gespielt haben, da die "normalen" Mandalorianer ja ihr Gesicht zeigen und er deshalb vielleicht seinen Schwur nicht mehr ganz so ernst nimmt, da er ja vorher glaubte, dass das allgemein mandalorianischer Brauch wäre. Bo-Katan stellt ihn ja quasi als Extremisten hin und sagt, dass die Mandalorianer dies eigentlich nicht tun. Das wiederum finde ich dann gut, weil man sieht, dass Mando selbständig denken kann und nicht stur auf irgendwelchen Regeln beharrt, bzw. seine Bindung zu Grogu auch sehr intensiv ist.

Boba Fetts neues Outfit fand ich einfach nur geil! Die Rüstung mal mit frischer Farbe überzogen! Und dann noch die lange "Tusken" Bekleidung darunter. - Echt was für eine neuen Figur würd ich sagen! Das Innere der SLAVE I war auch schön anzusehen! Die SLAVE I im Flug, und die Bombe. Echt fett! ;-)
Die Nachricht die Mando am Schluss an Moff Gideon schickt! - Weltklasse! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ich hatte das so verstanden, dass der ganze Außenposten vernichtet worden ist. Werd ich mir nochmal ansehen, denn wenn das nicht so gewesen sein sollte, dann macht das ganze wieder mehr Sinn.

Vom Fanservice gabs zwar nicht vieles, aber das was es gab, waren BonBon's 😂

Ich hoffe nur inständig, dass die die Serie nicht damit vermasseln, weil sie Dinge aus Epi 7-9, die keiner Verstanden hat, zu erklären versuchen.
Für mich wirkt es nämlich so, als ob Sie an den Anfang der "Ersten Ordnung" zuarbeiten, was schade wär.
Zeitmäßig würde es aber passen, spielt die Serie ja genau zwischen "RotJ" und "TFA"
Die Frage woraus sich die Erste Ordnung entwickelt hat, wurde ja nie geklärt (ok, war mir auch egal 😉).
Wenn in der Serie das "Imperium" wieder da ist, wo ist es dann in 5 Jahren zu den Ereignissen in TFA?
Wurde der Imperator mit Hilfe von Moff Gideon und Co. mit Hilfe des Blutes von Grogu wieder zum Leben erweckt?

Das wären so die Möglichkeiten, in die die Serie gehen könnte, worauf ich aber absolut keinen Bock hab, wenn die Serie nur als Pflaster für die vergeigten letzten 3 Teile ausgeschlachtet werden würde.
Ja, da kann ich dich schon teilweise verstehen. Ich selbst fand jetzt die Episoden VII-IX zwar ganz unterhaltsam, aber mir fehlte da hauptsächlich der rote Faden und damit eine "durchgängige" Geschichte. Episode IX hat zwar einiges "gerettet" aber die Geschichte mit dem Imperator passte da auch nicht so wirklich rein. - Von daher bin ich nicht wirklich an "Vor-Geschichten" dazu interessiert.
Ich sehe das im Moment eher folgender Maßen: Ich glaube ich habe das im Buch zu Episode VII gelesen. - Reste des Imperiums zogen sich in den unerforschten Bereich des Universums zurück. So stand das im Buch, dann kommt meine Überlegung. - Dort wurden sie dann dort vom geschwächten Imperator, über seine Marionette Snoke, gesteuert und errichteten die Streitkräfte der Ersten Ordnung.

Ich denke, dass es hier in The Mandalorian eher um solch "versprengte" Reste des Imperiums im Outerrim geht. Da ist dann Moff Gideon der "Böse" und was dahinter steckt dürfte Mando und Grogu dann nicht mehr interessieren. Sie führen ja keine Rebellion an, sondern wollen eigentlich nur ihr Leben weiter führen. Von daher kann es zwar mal vorkommen, dass vielleicht was in Richtung Episode VI bis IX eine Rolle spielt, oder erwähnt wird, aber jetzt nicht als tragende Geschichte in der Serie, würde ich jetzt mal behaupten.
Wie du richtig sagst, spielt die Serie ja in dieser Zeit zwischen Imperium und Erster Ordnung. Von daher "muss" es da ja gewisse Berührungspunkte geben, würde ich auf der anderen Seite aber dann schon sagen.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Bezüglich der Explosionen. Da habe ich extra drauf geachtet. Zuerst flog der linke Transporter mit der offenen Ladetür in die Luft, als er vom Schuss Mayfelds getroffen wird. Dann flog der rechte Transporter in die Luft. Aber das Gebäude blieb stehen. Ansonsten habe ich mich schwer vertan. Kurz darauf sieht man das Gebäude nochmal mit den rauchenden Trümmern der Fahrzeuge als die Tie-Jäger darüber fliegen und die Slave I verfolgen.

Benutzeravatar
TerminalStorm
........
........
Beiträge: 878
Registriert: Sa 14. Okt 2006, 05:15
Wohnort: Irgendwo im Norden
Kontaktdaten:

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von TerminalStorm »

Panzerfuchs hat geschrieben:
Sa 12. Dez 2020, 23:06
TerminalStorm hat geschrieben:
Sa 12. Dez 2020, 12:42
Panzerfuchs hat geschrieben:
Sa 12. Dez 2020, 00:40
Hi, also die Folge 15 heute fand ich bisher von der Logik der Geschichte, vom Ablauf und von der Action eine der Besten der ganzen Serie bisher. Ich muss aber vor allem sagen, dass mir da nicht wirklich etwas aufgefallen ist, wo ich sagen würde. Hmm, das war doof, oder unlogisch oder total unrealistisch.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Man kann sicherlich sagen, dass in anderen Folgen für den Star Wars Fan mehr Aha-Momente drin waren, weil irgendeine bekannte Person auftritt. Das war hier ja nicht so. Aber dennoch fand ich die Folge sehr gut, weil die Abläufe und die Geschichte stimmig waren und auch die Action nicht zu kurz kam. Und vor allem war mal "Licht" im Spiel und nicht diese Düsternis anderer Actionszenen!
Das "neue" Fahrzeug der "Juggernaut" hat mir gut gefallen! Ist ja auch wieder sehr groß! - Die Uniform der Fahrer ist eine Kombination aus Mud-Trooper Rüstung (Mimban - Solo) und Imperial Assault Tank Driver Helm würde ich sagen.
Mich hat auch gefreut, dass man die Shore Trooper mal wieder sieht, oder die Death Star Gunner.

Die Geschichte mit Mayfeld fand ich schon nachvollziehbar. - Ich denke er war damals ganz am Anfang seiner Zeit dort wohl eher stark vom Imperium überzeugt und ist dann bei der erwähnten Schlacht leider schwer enttäuscht worden und hat alle oder zumindest viele seiner Kameraden verloren. So etwas kann einen Desillusionieren oder auch zu einem Trauma werden. Ich denke, danach hat er mit dem Imperium gebrochen. Er hat jetzt keine Beziehung zu dessen Soldaten bzw. Truppen. Ansonsten wäre er wohl noch dabei würde ich sagen. - Und auf diesen Offizier, der damals der Kommandierende war, hat er im Gespräch einen Hass entwickelt. Ich fand das Gesicht des Schauspielers der Mayfeld spielt großartig. Am Anfang als er spricht sieht man, dass er eine richtige Abneigung gegen die Geschichte bzw. den Offizier hegt und als der Offizier dann groß vom Imperium daherredet sieht man, wie sich seine Augen röten und er mit den Tränen kämpft.

Weil er halt das alles erlebt hat, und weil er andere, Zivilisten und vielleicht auch andere Imperiale, wie er es einmal einer war, vor einer solchen Schlacht bewahren will, - der Offizier deutet ja an, dass man mit dem transportierten Stoff, viel mehr erreichen könnte, als damals in der einen Schlacht, - darum jagt er die Ladung in die Luft. - Er sagt ja: "Damit ich nachts noch ruhig schlafen kann!" Weil er es wohl nicht ertragen würde, für ein weitere Schlacht, wie er sie erlebt hat, verantwortlich zu sein. - Klar tötet er damit auch einige Imperiale und Arbeiter, aber das scheint ihm eher egal zu sein. Er erschießt ja auch selbst imperiale Soldaten. Mit dem Imperium hat er also gebrochen. Und die Arbeiter zählte er wohl auch zum Imperium, bzw. wiegt das für ihn weniger schwer als seine Verantwortung, dem Imperium diese gefährliche Material gebraucht zu haben.
Außerdem fliegt ja nicht der gesamte Außenposten in die Luft, sondern "nur" die beiden Transporter.

Wie Terminal Storm richtig erwähnt fand auch ich es gut, dass wieder einmal mehr aus Sicht eines ehemaligen Stormtroopers bzw. Imperialen erzählt wird. Da sieht man ja, dass das nicht alles Monster sind, sondern auch normale Menschen mit all ihren Fehlern und Vorzügen. - Das finde ich echt eine gute Entwicklung in den letzten Star Wars Filmen und Serien, wo dieser Aspekt öfter mal dargestellt wird. Da waren mir die Episoden I-VI dann doch oft zu flach bzw. zu schwarz-weiß gefärbt.

Interessant wäre es noch gewesen, zu erfahren wer denn diese Angreifer sind, die die Transporte angreifen. Aber wirklich notwendig war das nicht.

Die Geschichte mit Mando, und dass er seinen Helm abnimmt, sehe ich etwas zwiespältig. Man könnte argumentieren, dass ihm Grogu wichtiger ist als sein Schwur. - Da könnte man dann überlegen, wie Mayfild es sagt, was er eigentlich geschworen hat. Den Helm nicht abzunehmen oder sein Gesicht nicht zu zeigen? - Er versucht ja sein Gesicht nicht zu zeigen, ist dann aber dazu gezwungen. - Hier könnte auch das Treffen mit Bo-Katan eine Rolle gespielt haben, da die "normalen" Mandalorianer ja ihr Gesicht zeigen und er deshalb vielleicht seinen Schwur nicht mehr ganz so ernst nimmt, da er ja vorher glaubte, dass das allgemein mandalorianischer Brauch wäre. Bo-Katan stellt ihn ja quasi als Extremisten hin und sagt, dass die Mandalorianer dies eigentlich nicht tun. Das wiederum finde ich dann gut, weil man sieht, dass Mando selbständig denken kann und nicht stur auf irgendwelchen Regeln beharrt, bzw. seine Bindung zu Grogu auch sehr intensiv ist.

Boba Fetts neues Outfit fand ich einfach nur geil! Die Rüstung mal mit frischer Farbe überzogen! Und dann noch die lange "Tusken" Bekleidung darunter. - Echt was für eine neuen Figur würd ich sagen! Das Innere der SLAVE I war auch schön anzusehen! Die SLAVE I im Flug, und die Bombe. Echt fett! ;-)
Die Nachricht die Mando am Schluss an Moff Gideon schickt! - Weltklasse! :mrgreen:
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ich hatte das so verstanden, dass der ganze Außenposten vernichtet worden ist. Werd ich mir nochmal ansehen, denn wenn das nicht so gewesen sein sollte, dann macht das ganze wieder mehr Sinn.

Vom Fanservice gabs zwar nicht vieles, aber das was es gab, waren BonBon's 😂

Ich hoffe nur inständig, dass die die Serie nicht damit vermasseln, weil sie Dinge aus Epi 7-9, die keiner Verstanden hat, zu erklären versuchen.
Für mich wirkt es nämlich so, als ob Sie an den Anfang der "Ersten Ordnung" zuarbeiten, was schade wär.
Zeitmäßig würde es aber passen, spielt die Serie ja genau zwischen "RotJ" und "TFA"
Die Frage woraus sich die Erste Ordnung entwickelt hat, wurde ja nie geklärt (ok, war mir auch egal 😉).
Wenn in der Serie das "Imperium" wieder da ist, wo ist es dann in 5 Jahren zu den Ereignissen in TFA?
Wurde der Imperator mit Hilfe von Moff Gideon und Co. mit Hilfe des Blutes von Grogu wieder zum Leben erweckt?

Das wären so die Möglichkeiten, in die die Serie gehen könnte, worauf ich aber absolut keinen Bock hab, wenn die Serie nur als Pflaster für die vergeigten letzten 3 Teile ausgeschlachtet werden würde.
Ja, da kann ich dich schon teilweise verstehen. Ich selbst fand jetzt die Episoden VII-IX zwar ganz unterhaltsam, aber mir fehlte da hauptsächlich der rote Faden und damit eine "durchgängige" Geschichte. Episode IX hat zwar einiges "gerettet" aber die Geschichte mit dem Imperator passte da auch nicht so wirklich rein. - Von daher bin ich nicht wirklich an "Vor-Geschichten" dazu interessiert.
Ich sehe das im Moment eher folgender Maßen: Ich glaube ich habe das im Buch zu Episode VII gelesen. - Reste des Imperiums zogen sich in den unerforschten Bereich des Universums zurück. So stand das im Buch, dann kommt meine Überlegung. - Dort wurden sie dann dort vom geschwächten Imperator, über seine Marionette Snoke, gesteuert und errichteten die Streitkräfte der Ersten Ordnung.

Ich denke, dass es hier in The Mandalorian eher um solch "versprengte" Reste des Imperiums im Outerrim geht. Da ist dann Moff Gideon der "Böse" und was dahinter steckt dürfte Mando und Grogu dann nicht mehr interessieren. Sie führen ja keine Rebellion an, sondern wollen eigentlich nur ihr Leben weiter führen. Von daher kann es zwar mal vorkommen, dass vielleicht was in Richtung Episode VI bis IX eine Rolle spielt, oder erwähnt wird, aber jetzt nicht als tragende Geschichte in der Serie, würde ich jetzt mal behaupten.
Wie du richtig sagst, spielt die Serie ja in dieser Zeit zwischen Imperium und Erster Ordnung. Von daher "muss" es da ja gewisse Berührungspunkte geben, würde ich auf der anderen Seite aber dann schon sagen.
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Bezüglich der Explosionen. Da habe ich extra drauf geachtet. Zuerst flog der linke Transporter mit der offenen Ladetür in die Luft, als er vom Schuss Mayfelds getroffen wird. Dann flog der rechte Transporter in die Luft. Aber das Gebäude blieb stehen. Ansonsten habe ich mich schwer vertan. Kurz darauf sieht man das Gebäude nochmal mit den rauchenden Trümmern der Fahrzeuge als die Tie-Jäger darüber fliegen und die Slave I verfolgen.
Solange das so kommt, wie Du das geschildert hast, soll es mir Recht sein 😊
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ich habs mir nun auch noch mal angeschaut und es stimmt schon, dass er nur die Transporter gesprengt hat. Von daher bin ich auch damit wieder "Fein" 😃

Benutzeravatar
Darth_V
........
........
Beiträge: 1427
Registriert: So 17. Apr 2011, 13:00
Wohnort: Hannover

Re: The Mandalorian - Star Wars Realserie von Jon Favreau

Beitrag von Darth_V »

Ich verstehe die Sache mit dem Gesichtsscan nicht...
Spoiler:Versteckten Text anzeigen
Ist es nur erforderlich, dass irgendein (menschliches) Gesicht gescannt wir? Und heute haben wir schon facescans als Sicherheitsüberprüfung? Das kommt mir komisch vor...
Oder ist Dins Gesicht in der Datenbank, weil er mal für das Imperium gearbeitet hat und deshalb eine Freigabe erhält??!!

Antworten

Zurück zu „Mediathek“